Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Royer, Johann: Beschreibung des gantzen Fürstlichen Braunschweigischen Gartens zu Hessem. Halberstadt, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

eines Lust-Obst- vnd Küchen-Gartens.
er etzliche glatte gerade ästlein/ so ein Jahr oder zwey alt/ von
tragenden Pomerantzen/ Citronen/ Adamsäpffeln/ vnd an-
dern dergleichen Bäumen/ löset die gesunden vnd tüchtigen
Augen mit einem scharffen Pfropff-messer fein sauber abe/
vnd setzet denn ein Pomerantzen-Auge auff ein junges Ci-
tronen-Bäumlein/ vnd hinwiederumb ein Citronen-Auge
auff ein Pomerantzen-Bäumlein vnd verbindets/ man kan
auch wol zwey/ drey oder mehrerley Arten auff ein Bäum-
lein setzen/ vnd diß heist man oculiren/ welches ein fleissiger
Gärtner wol wird zu thun wissen/ es muß aber geschehen
im Junio ümb S. Johannis, vnd auch im folgenden Monat
Julio, in dem zunehmenden Mond. Man kan auch solcher
Gestalt von diesen Bäumen fortziehen: Man läst sonder-
liche Garten-Töpffe machen mit Löchern/ die henget man
an fein erwachsene Este/ wenn sie vorher mit einem Messer
etwas behacket/ füllet sie mit guter feister Erde/ läst sie ein
paar Jahr dran hengen/ vnd begiests fleissig/ so gewinnen
sie Wurtzeln/ vnd kan mans denn vnter dem Topffe absegen
vnd verpflantzen/ so hat man gute Bäume. Anderer Arten
mehr zugeschweigen.


Das XII. Capitul.
Wie vnd wenn man die fürnehmen Ge-
wächse/ so in der Küchen zu gebrauchen sind/ erzie-
hen/ verpflantzen vnd warten
soll.

WEil ich bißher von dem Lust Garten
vnd dessen zierlichen Gewächsen geschrieben/ so ha-
be ich/ auß guter Wolmeynung/ auch ein Capitul

von
K iij

eines Luſt-Obſt- vnd Kuͤchen-Gartens.
er etzliche glatte gerade aͤſtlein/ ſo ein Jahr oder zwey alt/ von
tragenden Pomerantzen/ Citronen/ Adamsaͤpffeln/ vnd an-
dern dergleichen Baͤumen/ loͤſet die geſunden vnd tuͤchtigen
Augen mit einem ſcharffen Pfropff-meſſer fein ſauber abe/
vnd ſetzet denn ein Pomerantzen-Auge auff ein junges Ci-
tronen-Baͤumlein/ vnd hinwiederumb ein Citronen-Auge
auff ein Pomerantzen-Baͤumlein vnd verbindets/ man kan
auch wol zwey/ drey oder mehrerley Arten auff ein Baͤum-
lein ſetzen/ vnd diß heiſt man oculiren/ welches ein fleiſſiger
Gaͤrtner wol wird zu thun wiſſen/ es muß aber geſchehen
im Junio uͤmb S. Johannis, vnd auch im folgenden Monat
Julio, in dem zunehmenden Mond. Man kan auch ſolcher
Geſtalt von dieſen Baͤumen fortziehen: Man laͤſt ſonder-
liche Garten-Toͤpffe machen mit Loͤchern/ die henget man
an fein erwachſene Eſte/ wenn ſie vorher mit einem Meſſer
etwas behacket/ fuͤllet ſie mit guter feiſter Erde/ laͤſt ſie ein
paar Jahr dran hengen/ vnd begieſts fleiſſig/ ſo gewinnen
ſie Wurtzeln/ vnd kan mans denn vnter dem Topffe abſegen
vnd verpflantzen/ ſo hat man gute Baͤume. Anderer Arten
mehr zugeſchweigen.


Das XII. Capitul.
Wie vnd wenn man die fuͤrnehmen Ge-
waͤchſe/ ſo in der Kuͤchen zu gebrauchen ſind/ erzie-
hen/ verpflantzen vnd warten
ſoll.

WEil ich bißher von dem Luſt Garten
vnd deſſen zierlichen Gewaͤchſen geſchrieben/ ſo ha-
be ich/ auß guter Wolmeynung/ auch ein Capitul

von
K iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0103" n="77"/><fw place="top" type="header">eines Lu&#x017F;t-Ob&#x017F;t- vnd Ku&#x0364;chen-Gartens.</fw><lb/>
er etzliche glatte gerade a&#x0364;&#x017F;tlein/ &#x017F;o ein Jahr oder zwey alt/ von<lb/>
tragenden Pomerantzen/ Citronen/ Adamsa&#x0364;pffeln/ vnd an-<lb/>
dern dergleichen Ba&#x0364;umen/ lo&#x0364;&#x017F;et die ge&#x017F;unden vnd tu&#x0364;chtigen<lb/>
Augen mit einem &#x017F;charffen Pfropff-me&#x017F;&#x017F;er fein &#x017F;auber abe/<lb/>
vnd &#x017F;etzet denn ein Pomerantzen-Auge auff ein junges Ci-<lb/>
tronen-Ba&#x0364;umlein/ vnd hinwiederumb ein Citronen-Auge<lb/>
auff ein Pomerantzen-Ba&#x0364;umlein vnd verbindets/ man kan<lb/>
auch wol zwey/ drey oder mehrerley Arten auff ein Ba&#x0364;um-<lb/>
lein &#x017F;etzen/ vnd diß hei&#x017F;t man <hi rendition="#aq">oculi</hi>ren/ welches ein flei&#x017F;&#x017F;iger<lb/>
Ga&#x0364;rtner wol wird zu thun wi&#x017F;&#x017F;en/ es muß aber ge&#x017F;chehen<lb/>
im <hi rendition="#aq">Junio</hi> u&#x0364;mb <hi rendition="#aq">S. Johannis,</hi> vnd auch im folgenden Monat<lb/><hi rendition="#aq">Julio,</hi> in dem zunehmenden Mond. Man kan auch &#x017F;olcher<lb/>
Ge&#x017F;talt von die&#x017F;en Ba&#x0364;umen fortziehen: Man la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;onder-<lb/>
liche Garten-To&#x0364;pffe machen mit Lo&#x0364;chern/ die henget man<lb/>
an fein erwach&#x017F;ene E&#x017F;te/ wenn &#x017F;ie vorher mit einem Me&#x017F;&#x017F;er<lb/>
etwas behacket/ fu&#x0364;llet &#x017F;ie mit guter fei&#x017F;ter Erde/ la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ie ein<lb/>
paar Jahr dran hengen/ vnd begie&#x017F;ts flei&#x017F;&#x017F;ig/ &#x017F;o gewinnen<lb/>
&#x017F;ie Wurtzeln/ vnd kan mans denn vnter dem Topffe ab&#x017F;egen<lb/>
vnd verpflantzen/ &#x017F;o hat man gute Ba&#x0364;ume. Anderer Arten<lb/>
mehr zuge&#x017F;chweigen.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das <hi rendition="#aq">XII.</hi> Capitul.<lb/><hi rendition="#b">Wie vnd wenn man die fu&#x0364;rnehmen Ge-</hi><lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;e/ &#x017F;o in der Ku&#x0364;chen zu gebrauchen &#x017F;ind/ erzie-<lb/>
hen/ verpflantzen vnd warten<lb/>
&#x017F;oll.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Eil ich bißher von dem Lu&#x017F;t Garten<lb/>
vnd de&#x017F;&#x017F;en zierlichen Gewa&#x0364;ch&#x017F;en ge&#x017F;chrieben/ &#x017F;o ha-<lb/>
be ich/ auß guter Wolmeynung/ auch ein Capitul<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K iij</fw><fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[77/0103] eines Luſt-Obſt- vnd Kuͤchen-Gartens. er etzliche glatte gerade aͤſtlein/ ſo ein Jahr oder zwey alt/ von tragenden Pomerantzen/ Citronen/ Adamsaͤpffeln/ vnd an- dern dergleichen Baͤumen/ loͤſet die geſunden vnd tuͤchtigen Augen mit einem ſcharffen Pfropff-meſſer fein ſauber abe/ vnd ſetzet denn ein Pomerantzen-Auge auff ein junges Ci- tronen-Baͤumlein/ vnd hinwiederumb ein Citronen-Auge auff ein Pomerantzen-Baͤumlein vnd verbindets/ man kan auch wol zwey/ drey oder mehrerley Arten auff ein Baͤum- lein ſetzen/ vnd diß heiſt man oculiren/ welches ein fleiſſiger Gaͤrtner wol wird zu thun wiſſen/ es muß aber geſchehen im Junio uͤmb S. Johannis, vnd auch im folgenden Monat Julio, in dem zunehmenden Mond. Man kan auch ſolcher Geſtalt von dieſen Baͤumen fortziehen: Man laͤſt ſonder- liche Garten-Toͤpffe machen mit Loͤchern/ die henget man an fein erwachſene Eſte/ wenn ſie vorher mit einem Meſſer etwas behacket/ fuͤllet ſie mit guter feiſter Erde/ laͤſt ſie ein paar Jahr dran hengen/ vnd begieſts fleiſſig/ ſo gewinnen ſie Wurtzeln/ vnd kan mans denn vnter dem Topffe abſegen vnd verpflantzen/ ſo hat man gute Baͤume. Anderer Arten mehr zugeſchweigen. Das XII. Capitul. Wie vnd wenn man die fuͤrnehmen Ge- waͤchſe/ ſo in der Kuͤchen zu gebrauchen ſind/ erzie- hen/ verpflantzen vnd warten ſoll. WEil ich bißher von dem Luſt Garten vnd deſſen zierlichen Gewaͤchſen geſchrieben/ ſo ha- be ich/ auß guter Wolmeynung/ auch ein Capitul von K iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648/103
Zitationshilfe: Royer, Johann: Beschreibung des gantzen Fürstlichen Braunschweigischen Gartens zu Hessem. Halberstadt, 1648, S. 77. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648/103>, abgerufen am 22.08.2019.