Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Royer, Johann: Beschreibung des gantzen Fürstlichen Braunschweigischen Gartens zu Hessem. Halberstadt, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

Nothwendiger Vnterricht von Anrichtung
das gegrabene Land schütten/ oder da eine Säge-Mühle
verhanden/ kan man der alten verrotteten Säge-Spühn
Erden auch mit vnter nehmen/ vnd das Land als denn fein
wieder umbgraben/ auch einen alten/ kurtzen/ wol verrotte-
ten Mist darzu thun/ vnd damit wol übertüngen. So ist
auch diß ein gut Mittel/ wo mans haben kan/ zu den Zwi-
bel-Gewächsen/ man nimmt/ was die Schuster abschnitzen
vnd kratzen von dem Leder/ dann auch/ was die Loh-Gärber
in jhrer Werckstat von solchem Vnflat zusammen bringen/
läst es ein paar Jahr miteinander verrotten/ vnd zu zeiten
ümbgraben/ biß es fein kurtz worden/ nimmt selbige Erde/
vnd bereitet etliche Behtlein damit zu/ so erfähret man/ wie
lieblich vnd schön die Blumen fortkommen vnd wachsen/
sich vermehren/ vnd fein gesund darinnen bleiben/ nur muß
man die Erde/ ehe die Gewächse hinein gepflantzet werden/
zuvor fleissig zum wenigsten drey mahl ümbgraben/ damit
der Mist fein vnter gebracht vnd vermenget werde.


Das V. Capitul.
Vom Vnterscheid der Garten-Gewäch-
se/ vnd insonderheit von denen Kräutern/ so alle Jahr von
newen Saamen zu vnterschiedlicher Zeit erzeuget
werden.

ES gehören aber in einen Garten nicht
nur mancherley Bäume vnd Stauden/ groß vnd
klein/ davon man entweder Edle Früchte/ als Epffel/
Birn/ Maulbeer/ Pfirsken/ Pflaumen/ Kirschen/ Nüsse/
Johannisbeer/ Stickbeer/ &c. Oder liebliche wolgestalte
Blumen/ als Rosen/ Syring-Blumen/ blaw vnd weiß/ etc.

oder

Nothwendiger Vnterricht von Anrichtung
das gegrabene Land ſchuͤtten/ oder da eine Saͤge-Muͤhle
verhanden/ kan man der alten verrotteten Saͤge-Spuͤhn
Erden auch mit vnter nehmen/ vnd das Land als denn fein
wieder umbgraben/ auch einen alten/ kurtzen/ wol verrotte-
ten Miſt darzu thun/ vnd damit wol uͤbertuͤngen. So iſt
auch diß ein gut Mittel/ wo mans haben kan/ zu den Zwi-
bel-Gewaͤchſen/ man nimmt/ was die Schuſter abſchnitzen
vnd kratzen von dem Leder/ dann auch/ was die Loh-Gaͤrber
in jhrer Werckſtat von ſolchem Vnflat zuſammen bringen/
laͤſt es ein paar Jahr miteinander verrotten/ vnd zu zeiten
uͤmbgraben/ biß es fein kurtz worden/ nimmt ſelbige Erde/
vnd bereitet etliche Behtlein damit zu/ ſo erfaͤhret man/ wie
lieblich vnd ſchoͤn die Blumen fortkommen vnd wachſen/
ſich vermehren/ vnd fein geſund darinnen bleiben/ nur muß
man die Erde/ ehe die Gewaͤchſe hinein gepflantzet werden/
zuvor fleiſſig zum wenigſten drey mahl uͤmbgraben/ damit
der Miſt fein vnter gebracht vnd vermenget werde.


Das V. Capitul.
Vom Vnterſcheid der Garten-Gewaͤch-
ſe/ vnd inſonderheit von denen Kraͤutern/ ſo alle Jahr von
newen Saamen zu vnterſchiedlicher Zeit erzeuget
werden.

ES gehoͤren aber in einẽ Garten nicht
nur mancherley Baͤume vnd Stauden/ groß vnd
klein/ davon man entweder Edle Fruͤchte/ als Epffel/
Birn/ Maulbeer/ Pfirsken/ Pflaumen/ Kirſchen/ Nuͤſſe/
Johannisbeer/ Stickbeer/ &c. Oder liebliche wolgeſtalte
Blumen/ als Roſen/ Syring-Blumen/ blaw vnd weiß/ ꝛc.

oder
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0084" n="58"/><fw place="top" type="header">Nothwendiger Vnterricht von Anrichtung</fw><lb/>
das gegrabene Land &#x017F;chu&#x0364;tten/ oder da eine Sa&#x0364;ge-Mu&#x0364;hle<lb/>
verhanden/ kan man der alten verrotteten Sa&#x0364;ge-Spu&#x0364;hn<lb/>
Erden auch mit vnter nehmen/ vnd das Land als denn fein<lb/>
wieder umbgraben/ auch einen alten/ kurtzen/ wol verrotte-<lb/>
ten Mi&#x017F;t darzu thun/ vnd damit wol u&#x0364;bertu&#x0364;ngen. So i&#x017F;t<lb/>
auch diß ein gut Mittel/ wo mans haben kan/ zu den Zwi-<lb/>
bel-Gewa&#x0364;ch&#x017F;en/ man nimmt/ was die Schu&#x017F;ter ab&#x017F;chnitzen<lb/>
vnd kratzen von dem Leder/ dann auch/ was die Loh-Ga&#x0364;rber<lb/>
in jhrer Werck&#x017F;tat von &#x017F;olchem Vnflat zu&#x017F;ammen bringen/<lb/>
la&#x0364;&#x017F;t es ein paar Jahr miteinander verrotten/ vnd zu zeiten<lb/>
u&#x0364;mbgraben/ biß es fein kurtz worden/ nimmt &#x017F;elbige Erde/<lb/>
vnd bereitet etliche Behtlein damit zu/ &#x017F;o erfa&#x0364;hret man/ wie<lb/>
lieblich vnd &#x017F;cho&#x0364;n die Blumen fortkommen vnd wach&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;ich vermehren/ vnd fein ge&#x017F;und darinnen bleiben/ nur muß<lb/>
man die Erde/ ehe die Gewa&#x0364;ch&#x017F;e hinein gepflantzet werden/<lb/>
zuvor flei&#x017F;&#x017F;ig zum wenig&#x017F;ten drey mahl u&#x0364;mbgraben/ damit<lb/>
der Mi&#x017F;t fein vnter gebracht vnd vermenget werde.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das <hi rendition="#aq">V.</hi> Capitul.<lb/><hi rendition="#b">Vom Vnter&#x017F;cheid der Garten-Gewa&#x0364;ch-</hi><lb/>
&#x017F;e/ vnd in&#x017F;onderheit von denen Kra&#x0364;utern/ &#x017F;o alle Jahr von<lb/>
newen Saamen zu vnter&#x017F;chiedlicher Zeit erzeuget<lb/>
werden.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S geho&#x0364;ren aber in ein&#x1EBD; Garten nicht<lb/>
nur mancherley Ba&#x0364;ume vnd Stauden/ groß vnd<lb/>
klein/ davon man entweder Edle Fru&#x0364;chte/ als Epffel/<lb/>
Birn/ Maulbeer/ Pfirsken/ Pflaumen/ Kir&#x017F;chen/ Nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
Johannisbeer/ Stickbeer/ <hi rendition="#aq">&amp;c.</hi> Oder liebliche wolge&#x017F;talte<lb/>
Blumen/ als Ro&#x017F;en/ Syring-Blumen/ blaw vnd weiß/ &#xA75B;c.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">oder</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0084] Nothwendiger Vnterricht von Anrichtung das gegrabene Land ſchuͤtten/ oder da eine Saͤge-Muͤhle verhanden/ kan man der alten verrotteten Saͤge-Spuͤhn Erden auch mit vnter nehmen/ vnd das Land als denn fein wieder umbgraben/ auch einen alten/ kurtzen/ wol verrotte- ten Miſt darzu thun/ vnd damit wol uͤbertuͤngen. So iſt auch diß ein gut Mittel/ wo mans haben kan/ zu den Zwi- bel-Gewaͤchſen/ man nimmt/ was die Schuſter abſchnitzen vnd kratzen von dem Leder/ dann auch/ was die Loh-Gaͤrber in jhrer Werckſtat von ſolchem Vnflat zuſammen bringen/ laͤſt es ein paar Jahr miteinander verrotten/ vnd zu zeiten uͤmbgraben/ biß es fein kurtz worden/ nimmt ſelbige Erde/ vnd bereitet etliche Behtlein damit zu/ ſo erfaͤhret man/ wie lieblich vnd ſchoͤn die Blumen fortkommen vnd wachſen/ ſich vermehren/ vnd fein geſund darinnen bleiben/ nur muß man die Erde/ ehe die Gewaͤchſe hinein gepflantzet werden/ zuvor fleiſſig zum wenigſten drey mahl uͤmbgraben/ damit der Miſt fein vnter gebracht vnd vermenget werde. Das V. Capitul. Vom Vnterſcheid der Garten-Gewaͤch- ſe/ vnd inſonderheit von denen Kraͤutern/ ſo alle Jahr von newen Saamen zu vnterſchiedlicher Zeit erzeuget werden. ES gehoͤren aber in einẽ Garten nicht nur mancherley Baͤume vnd Stauden/ groß vnd klein/ davon man entweder Edle Fruͤchte/ als Epffel/ Birn/ Maulbeer/ Pfirsken/ Pflaumen/ Kirſchen/ Nuͤſſe/ Johannisbeer/ Stickbeer/ &c. Oder liebliche wolgeſtalte Blumen/ als Roſen/ Syring-Blumen/ blaw vnd weiß/ ꝛc. oder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648/84
Zitationshilfe: Royer, Johann: Beschreibung des gantzen Fürstlichen Braunschweigischen Gartens zu Hessem. Halberstadt, 1648, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648/84>, abgerufen am 08.12.2019.