Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
9.
Es kann dir freilich nicht auf dieser Welt gefallen,
Da deine Seele wohnt in schönern Himmelshallen.
Der Abstand ist zu weit, die Kluft wird niemals voll,
Die aufgähnt zwischen dem was ist, und werden soll.
Die Worte die du hörst, die Mienen die du siehst,
Sind lauter Widerspruch mit dem wovor du kniest,
Der Menschheit schönem Bild, wie es muß einst auf Erden
Gewesen seyn, und wie es muß einst wieder werden.
Wes ganzes Streben ist auf dieses Ziel gerichtet,
Ist von der Welt getrennt, und ist ihr doch verpflichtet,
Will ihr mit Liebeszorn, was sie nicht will, aufdringen,
Fühlt daß ers muß, und fühlt daß es ihm muß mislingen.

9.
Es kann dir freilich nicht auf dieſer Welt gefallen,
Da deine Seele wohnt in ſchoͤnern Himmelshallen.
Der Abſtand iſt zu weit, die Kluft wird niemals voll,
Die aufgaͤhnt zwiſchen dem was iſt, und werden ſoll.
Die Worte die du hoͤrſt, die Mienen die du ſiehſt,
Sind lauter Widerſpruch mit dem wovor du knieſt,
Der Menſchheit ſchoͤnem Bild, wie es muß einſt auf Erden
Geweſen ſeyn, und wie es muß einſt wieder werden.
Wes ganzes Streben iſt auf dieſes Ziel gerichtet,
Iſt von der Welt getrennt, und iſt ihr doch verpflichtet,
Will ihr mit Liebeszorn, was ſie nicht will, aufdringen,
Fuͤhlt daß ers muß, und fuͤhlt daß es ihm muß mislingen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0106" n="96"/>
        <div n="2">
          <head>9.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Es kann dir freilich nicht auf die&#x017F;er Welt gefallen,</l><lb/>
              <l>Da deine Seele wohnt in &#x017F;cho&#x0364;nern Himmelshallen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der Ab&#x017F;tand i&#x017F;t zu weit, die Kluft wird niemals voll,</l><lb/>
              <l>Die aufga&#x0364;hnt zwi&#x017F;chen dem was i&#x017F;t, und werden &#x017F;oll.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Die Worte die du ho&#x0364;r&#x017F;t, die Mienen die du &#x017F;ieh&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Sind lauter Wider&#x017F;pruch mit dem wovor du knie&#x017F;t,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Der Men&#x017F;chheit &#x017F;cho&#x0364;nem Bild, wie es muß ein&#x017F;t auf Erden</l><lb/>
              <l>Gewe&#x017F;en &#x017F;eyn, und wie es muß ein&#x017F;t wieder werden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Wes ganzes Streben i&#x017F;t auf die&#x017F;es Ziel gerichtet,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t von der Welt getrennt, und i&#x017F;t ihr doch verpflichtet,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Will ihr mit Liebeszorn, was &#x017F;ie nicht will, aufdringen,</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;hlt daß ers muß, und fu&#x0364;hlt daß es ihm muß mislingen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0106] 9. Es kann dir freilich nicht auf dieſer Welt gefallen, Da deine Seele wohnt in ſchoͤnern Himmelshallen. Der Abſtand iſt zu weit, die Kluft wird niemals voll, Die aufgaͤhnt zwiſchen dem was iſt, und werden ſoll. Die Worte die du hoͤrſt, die Mienen die du ſiehſt, Sind lauter Widerſpruch mit dem wovor du knieſt, Der Menſchheit ſchoͤnem Bild, wie es muß einſt auf Erden Geweſen ſeyn, und wie es muß einſt wieder werden. Wes ganzes Streben iſt auf dieſes Ziel gerichtet, Iſt von der Welt getrennt, und iſt ihr doch verpflichtet, Will ihr mit Liebeszorn, was ſie nicht will, aufdringen, Fuͤhlt daß ers muß, und fuͤhlt daß es ihm muß mislingen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/106
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/106>, abgerufen am 26.09.2018.