Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
15.
Das Mehl zu sichten, braucht man Siebe, groß und kleiner;
Durch je mehr Sieb' es geht, je feiner ists und reiner.
Das ist das gröbste, was im ersten Sieb sich fieng,
Und das vorzüglichste, was durch das feinste gieng.
Auch Perlen sichtet man in mehr als einem Sieb,
Doch ist die beste, die im ersten hangen blieb.
Je schlechter nur, jemehr durch Siebe sie gegangen,
Bleiben die schlechtesten zuletzt im feinsten hangen.
Wenn du die Perle bist, sei lieber groß als klein;
Doch wenn du Mehl bist, kannst du fein genug nicht seyn.

15.
Das Mehl zu ſichten, braucht man Siebe, groß und kleiner;
Durch je mehr Sieb' es geht, je feiner iſts und reiner.
Das iſt das groͤbſte, was im erſten Sieb ſich fieng,
Und das vorzuͤglichſte, was durch das feinſte gieng.
Auch Perlen ſichtet man in mehr als einem Sieb,
Doch iſt die beſte, die im erſten hangen blieb.
Je ſchlechter nur, jemehr durch Siebe ſie gegangen,
Bleiben die ſchlechteſten zuletzt im feinſten hangen.
Wenn du die Perle biſt, ſei lieber groß als klein;
Doch wenn du Mehl biſt, kannſt du fein genug nicht ſeyn.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0112" n="102"/>
        <div n="2">
          <head>15.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Das Mehl zu &#x017F;ichten, braucht man Siebe, groß und kleiner;</l><lb/>
              <l>Durch je mehr Sieb' es geht, je feiner i&#x017F;ts und reiner.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Das i&#x017F;t das gro&#x0364;b&#x017F;te, was im er&#x017F;ten Sieb &#x017F;ich fieng,</l><lb/>
              <l>Und das vorzu&#x0364;glich&#x017F;te, was durch das fein&#x017F;te gieng.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Auch Perlen &#x017F;ichtet man in mehr als einem Sieb,</l><lb/>
              <l>Doch i&#x017F;t die be&#x017F;te, die im er&#x017F;ten hangen blieb.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Je &#x017F;chlechter nur, jemehr durch Siebe &#x017F;ie gegangen,</l><lb/>
              <l>Bleiben die &#x017F;chlechte&#x017F;ten zuletzt im fein&#x017F;ten hangen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Wenn du die Perle bi&#x017F;t, &#x017F;ei lieber groß als klein;</l><lb/>
              <l>Doch wenn du Mehl bi&#x017F;t, kann&#x017F;t du fein genug nicht &#x017F;eyn.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[102/0112] 15. Das Mehl zu ſichten, braucht man Siebe, groß und kleiner; Durch je mehr Sieb' es geht, je feiner iſts und reiner. Das iſt das groͤbſte, was im erſten Sieb ſich fieng, Und das vorzuͤglichſte, was durch das feinſte gieng. Auch Perlen ſichtet man in mehr als einem Sieb, Doch iſt die beſte, die im erſten hangen blieb. Je ſchlechter nur, jemehr durch Siebe ſie gegangen, Bleiben die ſchlechteſten zuletzt im feinſten hangen. Wenn du die Perle biſt, ſei lieber groß als klein; Doch wenn du Mehl biſt, kannſt du fein genug nicht ſeyn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/112
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 102. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/112>, abgerufen am 26.09.2018.