Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
21.
Weltherrscher Raghu kehrt vom Welterobrungszug
Als Sieger heim und bringt Weltschätze mit genug.
Die Schätze theilet er beim Siegesopfer aus,
Und hat nun keinen Schatz als seinen Ruhm im Haus.
Ihm kommt ein frommer Gast; wie soll er ihn empfangen?
Die Goldgefäße sind dem Hauswirth ausgegangen.
Ein hölzernes Gefäß, gefüllt mit Willkommsflut,
Trägt er entgegen ihm, und grüßet wohlgemuth.
Den ehrenden Besuch, sprich, was ihn mir gebracht?
Gewährt ist dein Gesuch, wenn's steht in meiner Macht.
Doch jener, der erkennt die Armuth an den Zeichen,
Will ohne Wortverlust zurück bescheiden weichen.
Doch als mit bittendem Befehl der König dringt,
Sagt er das wichtige Anliegen, das ihn bringt:
In Waratantu's Hain, vom Weltgeräusch entfernt,
Lernt' ich zwölf Jahre lang, nun hab' ich ausgelernt.
21.
Weltherrſcher Raghu kehrt vom Welterobrungszug
Als Sieger heim und bringt Weltſchaͤtze mit genug.
Die Schaͤtze theilet er beim Siegesopfer aus,
Und hat nun keinen Schatz als ſeinen Ruhm im Haus.
Ihm kommt ein frommer Gaſt; wie ſoll er ihn empfangen?
Die Goldgefaͤße ſind dem Hauswirth ausgegangen.
Ein hoͤlzernes Gefaͤß, gefuͤllt mit Willkommsflut,
Traͤgt er entgegen ihm, und gruͤßet wohlgemuth.
Den ehrenden Beſuch, ſprich, was ihn mir gebracht?
Gewaͤhrt iſt dein Geſuch, wenn's ſteht in meiner Macht.
Doch jener, der erkennt die Armuth an den Zeichen,
Will ohne Wortverluſt zuruͤck beſcheiden weichen.
Doch als mit bittendem Befehl der Koͤnig dringt,
Sagt er das wichtige Anliegen, das ihn bringt:
In Waratantu's Hain, vom Weltgeraͤuſch entfernt,
Lernt' ich zwoͤlf Jahre lang, nun hab' ich ausgelernt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0119" n="109"/>
        <div n="2">
          <head>21.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Weltherr&#x017F;cher Raghu kehrt vom Welterobrungszug</l><lb/>
              <l>Als Sieger heim und bringt Welt&#x017F;cha&#x0364;tze mit genug.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die Scha&#x0364;tze theilet er beim Siegesopfer aus,</l><lb/>
              <l> Und hat nun keinen Schatz als &#x017F;einen Ruhm im Haus.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ihm kommt ein frommer Ga&#x017F;t; wie &#x017F;oll er ihn empfangen?</l><lb/>
              <l>Die Goldgefa&#x0364;ße &#x017F;ind dem Hauswirth ausgegangen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Ein ho&#x0364;lzernes Gefa&#x0364;ß, gefu&#x0364;llt mit Willkommsflut,</l><lb/>
              <l>Tra&#x0364;gt er entgegen ihm, und gru&#x0364;ßet wohlgemuth.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Den ehrenden Be&#x017F;uch, &#x017F;prich, was ihn mir gebracht?</l><lb/>
              <l>Gewa&#x0364;hrt i&#x017F;t dein Ge&#x017F;uch, wenn's &#x017F;teht in meiner Macht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Doch jener, der erkennt die Armuth an den Zeichen,</l><lb/>
              <l>Will ohne Wortverlu&#x017F;t zuru&#x0364;ck be&#x017F;cheiden weichen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Doch als mit bittendem Befehl der Ko&#x0364;nig dringt,</l><lb/>
              <l>Sagt er das wichtige Anliegen, das ihn bringt:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>In <hi rendition="#g">Waratantu</hi>'s Hain, vom Weltgera&#x0364;u&#x017F;ch entfernt,</l><lb/>
              <l>Lernt' ich zwo&#x0364;lf Jahre lang, nun hab' ich ausgelernt.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109/0119] 21. Weltherrſcher Raghu kehrt vom Welterobrungszug Als Sieger heim und bringt Weltſchaͤtze mit genug. Die Schaͤtze theilet er beim Siegesopfer aus, Und hat nun keinen Schatz als ſeinen Ruhm im Haus. Ihm kommt ein frommer Gaſt; wie ſoll er ihn empfangen? Die Goldgefaͤße ſind dem Hauswirth ausgegangen. Ein hoͤlzernes Gefaͤß, gefuͤllt mit Willkommsflut, Traͤgt er entgegen ihm, und gruͤßet wohlgemuth. Den ehrenden Beſuch, ſprich, was ihn mir gebracht? Gewaͤhrt iſt dein Geſuch, wenn's ſteht in meiner Macht. Doch jener, der erkennt die Armuth an den Zeichen, Will ohne Wortverluſt zuruͤck beſcheiden weichen. Doch als mit bittendem Befehl der Koͤnig dringt, Sagt er das wichtige Anliegen, das ihn bringt: In Waratantu's Hain, vom Weltgeraͤuſch entfernt, Lernt' ich zwoͤlf Jahre lang, nun hab' ich ausgelernt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/119
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 109. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/119>, abgerufen am 26.09.2018.