Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
25.
In unsers Herren Haus viel Knechte sind geschaart,
Und jeder dient dem Herrn auf seine eigne Art.
Der Herr läßt jeden gern auf seine Weise dienen,
Und weiß allein, wer ihm der liebste sei von ihnen.
Der eine dienet ihm, weil es sein Vater that,
Ein hausgeborner Knecht, ohn' eignen Sinn und Rath.
Der andre dienet ihm, weil einem Herren dienen
Er eben will, und der ein guter Herr geschienen.
Ein andrer lief vom Dienst, und ist dann wieder kommen,
In Gnaden hat der Herr ihn wieder aufgenommen.
Ein andrer ist zu faul um aus dem Dienst zu laufen;
Der gute Herr läßt ihn mitlaufen unterm Haufen.
Der eine dient dem Herrn mit Eifer vorm Gesicht,
Und hinter'm Rücken träg', als säh' der Herr da nicht.
25.
In unſers Herren Haus viel Knechte ſind geſchaart,
Und jeder dient dem Herrn auf ſeine eigne Art.
Der Herr laͤßt jeden gern auf ſeine Weiſe dienen,
Und weiß allein, wer ihm der liebſte ſei von ihnen.
Der eine dienet ihm, weil es ſein Vater that,
Ein hausgeborner Knecht, ohn' eignen Sinn und Rath.
Der andre dienet ihm, weil einem Herren dienen
Er eben will, und der ein guter Herr geſchienen.
Ein andrer lief vom Dienſt, und iſt dann wieder kommen,
In Gnaden hat der Herr ihn wieder aufgenommen.
Ein andrer iſt zu faul um aus dem Dienſt zu laufen;
Der gute Herr laͤßt ihn mitlaufen unterm Haufen.
Der eine dient dem Herrn mit Eifer vorm Geſicht,
Und hinter'm Ruͤcken traͤg', als ſaͤh' der Herr da nicht.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0126" n="116"/>
        <div n="2">
          <head>25.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>In un&#x017F;ers Herren Haus viel Knechte &#x017F;ind ge&#x017F;chaart,</l><lb/>
              <l>Und jeder dient dem Herrn auf &#x017F;eine eigne Art.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der Herr la&#x0364;ßt jeden gern auf &#x017F;eine Wei&#x017F;e dienen,</l><lb/>
              <l>Und weiß allein, wer ihm der lieb&#x017F;te &#x017F;ei von ihnen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Der eine dienet ihm, weil es &#x017F;ein Vater that,</l><lb/>
              <l>Ein hausgeborner Knecht, ohn' eignen Sinn und Rath.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Der andre dienet ihm, weil einem Herren dienen</l><lb/>
              <l>Er eben will, und der ein guter Herr ge&#x017F;chienen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Ein andrer lief vom Dien&#x017F;t, und i&#x017F;t dann wieder kommen,</l><lb/>
              <l>In Gnaden hat der Herr ihn wieder aufgenommen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Ein andrer i&#x017F;t zu faul um aus dem Dien&#x017F;t zu laufen;</l><lb/>
              <l>Der gute Herr la&#x0364;ßt ihn mitlaufen unterm Haufen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Der eine dient dem Herrn mit Eifer vorm Ge&#x017F;icht,</l><lb/>
              <l>Und hinter'm Ru&#x0364;cken tra&#x0364;g', als &#x017F;a&#x0364;h' der Herr da nicht.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[116/0126] 25. In unſers Herren Haus viel Knechte ſind geſchaart, Und jeder dient dem Herrn auf ſeine eigne Art. Der Herr laͤßt jeden gern auf ſeine Weiſe dienen, Und weiß allein, wer ihm der liebſte ſei von ihnen. Der eine dienet ihm, weil es ſein Vater that, Ein hausgeborner Knecht, ohn' eignen Sinn und Rath. Der andre dienet ihm, weil einem Herren dienen Er eben will, und der ein guter Herr geſchienen. Ein andrer lief vom Dienſt, und iſt dann wieder kommen, In Gnaden hat der Herr ihn wieder aufgenommen. Ein andrer iſt zu faul um aus dem Dienſt zu laufen; Der gute Herr laͤßt ihn mitlaufen unterm Haufen. Der eine dient dem Herrn mit Eifer vorm Geſicht, Und hinter'm Ruͤcken traͤg', als ſaͤh' der Herr da nicht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/126
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 116. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/126>, abgerufen am 24.05.2018.