Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
1.
Ein indischer Brahman, geboren auf der Flur,
Der nichts gelesen als den Weda der Natur;
Hat viel gesehn, gedacht, noch mehr geahnt, gefühlt,
Und mit Betrachtungen die Leidenschaft gekühlt;
Spricht bald was klar ihm ward, bald um sich's klar zu machen,
Von ihn angeh'nden halb, halb nicht angeh'nden Sachen.
Er hat die Eigenheit, nur Einzelnes zu sehn,
Doch alles Einzelne als Ganzes zu verstehn.
Woran er immer nur sieht schimmern einen Glanz,
Wird ein Betkügelchen an seinem Rosenkranz.


1*
1.
Ein indiſcher Brahman, geboren auf der Flur,
Der nichts geleſen als den Weda der Natur;
Hat viel geſehn, gedacht, noch mehr geahnt, gefuͤhlt,
Und mit Betrachtungen die Leidenſchaft gekuͤhlt;
Spricht bald was klar ihm ward, bald um ſich's klar zu machen,
Von ihn angeh'nden halb, halb nicht angeh'nden Sachen.
Er hat die Eigenheit, nur Einzelnes zu ſehn,
Doch alles Einzelne als Ganzes zu verſtehn.
Woran er immer nur ſieht ſchimmern einen Glanz,
Wird ein Betkuͤgelchen an ſeinem Roſenkranz.


1*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0013" n="[3]"/>
        <div n="2">
          <head>1.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>in indi&#x017F;cher Brahman, geboren auf der Flur,</l><lb/>
              <l>Der nichts gele&#x017F;en als den Weda der Natur;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Hat viel ge&#x017F;ehn, gedacht, noch mehr geahnt, gefu&#x0364;hlt,</l><lb/>
              <l>Und mit Betrachtungen die Leiden&#x017F;chaft geku&#x0364;hlt;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Spricht bald was klar ihm ward, bald um &#x017F;ich's klar zu machen,</l><lb/>
              <l>Von ihn angeh'nden halb, halb nicht angeh'nden Sachen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Er hat die Eigenheit, nur Einzelnes zu &#x017F;ehn,</l><lb/>
              <l>Doch alles Einzelne als Ganzes zu ver&#x017F;tehn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Woran er immer nur &#x017F;ieht &#x017F;chimmern einen Glanz,</l><lb/>
              <l>Wird ein Betku&#x0364;gelchen an &#x017F;einem Ro&#x017F;enkranz.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="sig">1*</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0013] 1. Ein indiſcher Brahman, geboren auf der Flur, Der nichts geleſen als den Weda der Natur; Hat viel geſehn, gedacht, noch mehr geahnt, gefuͤhlt, Und mit Betrachtungen die Leidenſchaft gekuͤhlt; Spricht bald was klar ihm ward, bald um ſich's klar zu machen, Von ihn angeh'nden halb, halb nicht angeh'nden Sachen. Er hat die Eigenheit, nur Einzelnes zu ſehn, Doch alles Einzelne als Ganzes zu verſtehn. Woran er immer nur ſieht ſchimmern einen Glanz, Wird ein Betkuͤgelchen an ſeinem Roſenkranz. 1*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/13
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/13>, abgerufen am 24.05.2018.