Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Glaube, daß der Geist, der mit der Sonne blickt,
Von Zeit zu Zeit, wo Hülfe noth ist, Helfer schickt;
Und wenn das Unheil sich unheilbar Menschen zeigt,
In menschlicher Gestalt er selbst herniedersteigt.
So mehr als einmal schon ist er herab gestiegen,
Und jetzo denkt er, wo er will geboren liegen.

29.
Wenn ihr Orakel wollt, sollt ihr Orakel hören;
Der Geist ist überall, man darf ihn nur beschwören.
An wen die Welt glaubt, wer an sich glaubt, ist Prophet,
Theurg und Philosoph, Apostel und Poet.
Denn einer ist der Geist, der in den vielen waltet,
Der nur die Flügel nicht in allen gleich entfaltet.
Die Raupen sehn erstaunt den Schmetterling sich wiegen,
Und denken nicht im Traum, daß sie auch sollten fliegen.
Rückert, Lehrgedicht. I. 6
Der Glaube, daß der Geiſt, der mit der Sonne blickt,
Von Zeit zu Zeit, wo Huͤlfe noth iſt, Helfer ſchickt;
Und wenn das Unheil ſich unheilbar Menſchen zeigt,
In menſchlicher Geſtalt er ſelbſt herniederſteigt.
So mehr als einmal ſchon iſt er herab geſtiegen,
Und jetzo denkt er, wo er will geboren liegen.

29.
Wenn ihr Orakel wollt, ſollt ihr Orakel hoͤren;
Der Geiſt iſt uͤberall, man darf ihn nur beſchwoͤren.
An wen die Welt glaubt, wer an ſich glaubt, iſt Prophet,
Theurg und Philoſoph, Apoſtel und Poet.
Denn einer iſt der Geiſt, der in den vielen waltet,
Der nur die Fluͤgel nicht in allen gleich entfaltet.
Die Raupen ſehn erſtaunt den Schmetterling ſich wiegen,
Und denken nicht im Traum, daß ſie auch ſollten fliegen.
Rückert, Lehrgedicht. I. 6
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0131" n="121"/>
            <lg n="13">
              <l>Der Glaube, daß der Gei&#x017F;t, der mit der Sonne blickt,</l><lb/>
              <l>Von Zeit zu Zeit, wo Hu&#x0364;lfe noth i&#x017F;t, Helfer &#x017F;chickt;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="14">
              <l>Und wenn das Unheil &#x017F;ich unheilbar Men&#x017F;chen zeigt,</l><lb/>
              <l>In men&#x017F;chlicher Ge&#x017F;talt er &#x017F;elb&#x017F;t hernieder&#x017F;teigt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="15">
              <l>So mehr als einmal &#x017F;chon i&#x017F;t er herab ge&#x017F;tiegen,</l><lb/>
              <l>Und jetzo denkt er, wo er will geboren liegen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>29.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wenn ihr Orakel wollt, &#x017F;ollt ihr Orakel ho&#x0364;ren;</l><lb/>
              <l>Der Gei&#x017F;t i&#x017F;t u&#x0364;berall, man darf ihn nur be&#x017F;chwo&#x0364;ren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>An wen die Welt glaubt, wer an &#x017F;ich glaubt, i&#x017F;t Prophet,</l><lb/>
              <l>Theurg und Philo&#x017F;oph, Apo&#x017F;tel und Poet.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Denn einer i&#x017F;t der Gei&#x017F;t, der in den vielen waltet,</l><lb/>
              <l>Der nur die Flu&#x0364;gel nicht in allen gleich entfaltet.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Die Raupen &#x017F;ehn er&#x017F;taunt den Schmetterling &#x017F;ich wiegen,</l><lb/>
              <l>Und denken nicht im Traum, daß &#x017F;ie auch &#x017F;ollten fliegen.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Rückert</hi>, Lehrgedicht. I. 6</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[121/0131] Der Glaube, daß der Geiſt, der mit der Sonne blickt, Von Zeit zu Zeit, wo Huͤlfe noth iſt, Helfer ſchickt; Und wenn das Unheil ſich unheilbar Menſchen zeigt, In menſchlicher Geſtalt er ſelbſt herniederſteigt. So mehr als einmal ſchon iſt er herab geſtiegen, Und jetzo denkt er, wo er will geboren liegen. 29. Wenn ihr Orakel wollt, ſollt ihr Orakel hoͤren; Der Geiſt iſt uͤberall, man darf ihn nur beſchwoͤren. An wen die Welt glaubt, wer an ſich glaubt, iſt Prophet, Theurg und Philoſoph, Apoſtel und Poet. Denn einer iſt der Geiſt, der in den vielen waltet, Der nur die Fluͤgel nicht in allen gleich entfaltet. Die Raupen ſehn erſtaunt den Schmetterling ſich wiegen, Und denken nicht im Traum, daß ſie auch ſollten fliegen. Rückert, Lehrgedicht. I. 6

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/131
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 121. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/131>, abgerufen am 26.09.2018.