Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
2.
Die Flamme wächst vom Zug der Luft, und mehrt den Zug;
So hält sich Leidenschaft durch Leidenschaft im Flug.
Das Feuer schürt der Wind, und löscht das Feuer wieder;
So kämpfet Leidenschaft die Leidenschaft danieder.
Wie still die Lampe brennt am windbeschirmten Ort,
So ein beruhigt Herz in Andacht fort und fort.

3.
Wie nur die Schleuder kann in rechter Ferne wirken,
So muß der Sinne Kraft auch eine Grenz' umzirken.
Zu nah den Augen ist nicht besser als zu fern;
Dich selbst durchschaust du nicht, und nicht den Himmelsstern.
Doch zwischen deinem Ich und jenem Dämmersterne
Liegt eine weite Welt, die zu durchschauen lerne!

2.
Die Flamme waͤchſt vom Zug der Luft, und mehrt den Zug;
So haͤlt ſich Leidenſchaft durch Leidenſchaft im Flug.
Das Feuer ſchuͤrt der Wind, und loͤſcht das Feuer wieder;
So kaͤmpfet Leidenſchaft die Leidenſchaft danieder.
Wie ſtill die Lampe brennt am windbeſchirmten Ort,
So ein beruhigt Herz in Andacht fort und fort.

3.
Wie nur die Schleuder kann in rechter Ferne wirken,
So muß der Sinne Kraft auch eine Grenz' umzirken.
Zu nah den Augen iſt nicht beſſer als zu fern;
Dich ſelbſt durchſchauſt du nicht, und nicht den Himmelsſtern.
Doch zwiſchen deinem Ich und jenem Daͤmmerſterne
Liegt eine weite Welt, die zu durchſchauen lerne!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0014" n="4"/>
        <div n="2">
          <head>2.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Die Flamme wa&#x0364;ch&#x017F;t vom Zug der Luft, und mehrt den Zug;</l><lb/>
              <l>So ha&#x0364;lt &#x017F;ich Leiden&#x017F;chaft durch Leiden&#x017F;chaft im Flug.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Das Feuer &#x017F;chu&#x0364;rt der Wind, und lo&#x0364;&#x017F;cht das Feuer wieder;</l><lb/>
              <l>So ka&#x0364;mpfet Leiden&#x017F;chaft die Leiden&#x017F;chaft danieder.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Wie &#x017F;till die Lampe brennt am windbe&#x017F;chirmten Ort,</l><lb/>
              <l>So ein beruhigt Herz in Andacht fort und fort.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>3.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wie nur die Schleuder kann in rechter Ferne wirken,</l><lb/>
              <l>So muß der Sinne Kraft auch eine Grenz' umzirken.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Zu nah den Augen i&#x017F;t nicht be&#x017F;&#x017F;er als zu fern;</l><lb/>
              <l>Dich &#x017F;elb&#x017F;t durch&#x017F;chau&#x017F;t du nicht, und nicht den Himmels&#x017F;tern.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Doch zwi&#x017F;chen deinem Ich und jenem Da&#x0364;mmer&#x017F;terne</l><lb/>
              <l>Liegt eine weite Welt, die zu durch&#x017F;chauen lerne!</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0014] 2. Die Flamme waͤchſt vom Zug der Luft, und mehrt den Zug; So haͤlt ſich Leidenſchaft durch Leidenſchaft im Flug. Das Feuer ſchuͤrt der Wind, und loͤſcht das Feuer wieder; So kaͤmpfet Leidenſchaft die Leidenſchaft danieder. Wie ſtill die Lampe brennt am windbeſchirmten Ort, So ein beruhigt Herz in Andacht fort und fort. 3. Wie nur die Schleuder kann in rechter Ferne wirken, So muß der Sinne Kraft auch eine Grenz' umzirken. Zu nah den Augen iſt nicht beſſer als zu fern; Dich ſelbſt durchſchauſt du nicht, und nicht den Himmelsſtern. Doch zwiſchen deinem Ich und jenem Daͤmmerſterne Liegt eine weite Welt, die zu durchſchauen lerne!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/14
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/14>, abgerufen am 24.05.2018.