Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
41.
Die Unvollkommenheit der Welt hat zu beklagen,
Wer sie geschaffen glaubt zur Lust und zum Behagen.
Geschaffen ist sie wol zu anderem Bedarf,
Wie der für gut befand, der so den Plan entwarf,
Zu seinem nicht, und nicht zu unserem Vergnügen,
Zu unserm Heil gewis; darein mußt du dich fügen.

42.
Der Schöpfung Mittelpunkt wenn diese Erde wäre,
Nicht nebenaus am Rand der Sfären eine Sfäre,
So hätte Menschenwitz ein Recht, beklommener
Zu fragen, warum sie nicht sei vollkommener.
41.
Die Unvollkommenheit der Welt hat zu beklagen,
Wer ſie geſchaffen glaubt zur Luſt und zum Behagen.
Geſchaffen iſt ſie wol zu anderem Bedarf,
Wie der fuͤr gut befand, der ſo den Plan entwarf,
Zu ſeinem nicht, und nicht zu unſerem Vergnuͤgen,
Zu unſerm Heil gewis; darein mußt du dich fuͤgen.

42.
Der Schoͤpfung Mittelpunkt wenn dieſe Erde waͤre,
Nicht nebenaus am Rand der Sfaͤren eine Sfaͤre,
So haͤtte Menſchenwitz ein Recht, beklommener
Zu fragen, warum ſie nicht ſei vollkommener.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0142" n="132"/>
        <div n="2">
          <head>41.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Die Unvollkommenheit der Welt hat zu beklagen,</l><lb/>
              <l>Wer &#x017F;ie ge&#x017F;chaffen glaubt zur Lu&#x017F;t und zum Behagen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ge&#x017F;chaffen i&#x017F;t &#x017F;ie wol zu anderem Bedarf,</l><lb/>
              <l>Wie der fu&#x0364;r gut befand, der &#x017F;o den Plan entwarf,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Zu &#x017F;einem nicht, und nicht zu un&#x017F;erem Vergnu&#x0364;gen,</l><lb/>
              <l>Zu un&#x017F;erm Heil gewis; darein mußt du dich fu&#x0364;gen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>42.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der Scho&#x0364;pfung Mittelpunkt wenn die&#x017F;e Erde wa&#x0364;re,</l><lb/>
              <l>Nicht nebenaus am Rand der Sfa&#x0364;ren eine Sfa&#x0364;re,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>So ha&#x0364;tte Men&#x017F;chenwitz ein Recht, beklommener</l><lb/>
              <l>Zu fragen, warum &#x017F;ie nicht &#x017F;ei vollkommener.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0142] 41. Die Unvollkommenheit der Welt hat zu beklagen, Wer ſie geſchaffen glaubt zur Luſt und zum Behagen. Geſchaffen iſt ſie wol zu anderem Bedarf, Wie der fuͤr gut befand, der ſo den Plan entwarf, Zu ſeinem nicht, und nicht zu unſerem Vergnuͤgen, Zu unſerm Heil gewis; darein mußt du dich fuͤgen. 42. Der Schoͤpfung Mittelpunkt wenn dieſe Erde waͤre, Nicht nebenaus am Rand der Sfaͤren eine Sfaͤre, So haͤtte Menſchenwitz ein Recht, beklommener Zu fragen, warum ſie nicht ſei vollkommener.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/142
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/142>, abgerufen am 25.09.2018.