Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
18.
Mit Andacht hab' ich in den Regen aufgeblickt,
Der endlich, lang ersehnt, die durst'ge Welt erquickt.
Ich habe wol für mich zu trinken stets gehabt,
Doch hat nichts, weil die Welt gedurstet, mich gelabt.
Nun schweigend alle, die zuvor gedurstet, tranken,
Mußt' ich in meinem und in ihrem Namen danken.

19.
Von Lob und Tadel hängt mitnichten ab dein Adel,
Doch ehr als halbes Lob wünsch' ich dir ganzen Tadel.
Der Tadel spornet dich, den du gerecht erachtest,
Und ungerechter kränkt dich nicht, den du verachtest.
Doch kahles Lob, wie zur Abspeisung nur bestimmt,
Ein Brocken ists, womit vorlieb ein Bettler nimmt.

18.
Mit Andacht hab' ich in den Regen aufgeblickt,
Der endlich, lang erſehnt, die durſt'ge Welt erquickt.
Ich habe wol fuͤr mich zu trinken ſtets gehabt,
Doch hat nichts, weil die Welt gedurſtet, mich gelabt.
Nun ſchweigend alle, die zuvor gedurſtet, tranken,
Mußt' ich in meinem und in ihrem Namen danken.

19.
Von Lob und Tadel haͤngt mitnichten ab dein Adel,
Doch ehr als halbes Lob wuͤnſch' ich dir ganzen Tadel.
Der Tadel ſpornet dich, den du gerecht erachteſt,
Und ungerechter kraͤnkt dich nicht, den du verachteſt.
Doch kahles Lob, wie zur Abſpeiſung nur beſtimmt,
Ein Brocken iſts, womit vorlieb ein Bettler nimmt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0156" n="146"/>
        <div n="2">
          <head>18.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Mit Andacht hab' ich in den Regen aufgeblickt,</l><lb/>
              <l>Der endlich, lang er&#x017F;ehnt, die dur&#x017F;t'ge Welt erquickt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ich habe wol fu&#x0364;r mich zu trinken &#x017F;tets gehabt,</l><lb/>
              <l>Doch hat nichts, weil die Welt gedur&#x017F;tet, mich gelabt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Nun &#x017F;chweigend alle, die zuvor gedur&#x017F;tet, tranken,</l><lb/>
              <l>Mußt' ich in meinem und in ihrem Namen danken.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>19.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Von Lob und Tadel ha&#x0364;ngt mitnichten ab dein Adel,</l><lb/>
              <l>Doch ehr als halbes Lob wu&#x0364;n&#x017F;ch' ich dir ganzen Tadel.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der Tadel &#x017F;pornet dich, den du gerecht erachte&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Und ungerechter kra&#x0364;nkt dich nicht, den du verachte&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Doch kahles Lob, wie zur Ab&#x017F;pei&#x017F;ung nur be&#x017F;timmt,</l><lb/>
              <l>Ein Brocken i&#x017F;ts, womit vorlieb ein Bettler nimmt.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146/0156] 18. Mit Andacht hab' ich in den Regen aufgeblickt, Der endlich, lang erſehnt, die durſt'ge Welt erquickt. Ich habe wol fuͤr mich zu trinken ſtets gehabt, Doch hat nichts, weil die Welt gedurſtet, mich gelabt. Nun ſchweigend alle, die zuvor gedurſtet, tranken, Mußt' ich in meinem und in ihrem Namen danken. 19. Von Lob und Tadel haͤngt mitnichten ab dein Adel, Doch ehr als halbes Lob wuͤnſch' ich dir ganzen Tadel. Der Tadel ſpornet dich, den du gerecht erachteſt, Und ungerechter kraͤnkt dich nicht, den du verachteſt. Doch kahles Lob, wie zur Abſpeiſung nur beſtimmt, Ein Brocken iſts, womit vorlieb ein Bettler nimmt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/156
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 146. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/156>, abgerufen am 26.09.2018.