Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
35.
Ich kann aus meinem Haus nicht auf- noch abwerts schreiten,
Daß nicht mich Kinder zwei verlorene begleiten.
Denn aufwerts liegt vom Haus ein Graben, den mein Fuß
Beschreitet niemals, daß ich nicht gedenken muß,
Wie ich das letztemal sie dieses Weges führte,
Als heimlich Todesglut in ihnen schon sich schürte.
Den kleinen Schrittchen war der Graben da zu breit,
Doch sie vertrauten auf mein väterlich Geleit.
Darüber hob ich sie, und dachte sie zu haben
Gebracht, wie über den, schon über jeden Graben.
Nicht bei dem Graben fiel mir damals ein das Grab;
Jetzt fällt mirs immer ein, seitdem ich ihm sie gab.
Doch abwerts von dem Haus wenn ich mich wenden wollte,
Da ist das Pflaster wo der Leichenwagen rollte.
35.
Ich kann aus meinem Haus nicht auf- noch abwerts ſchreiten,
Daß nicht mich Kinder zwei verlorene begleiten.
Denn aufwerts liegt vom Haus ein Graben, den mein Fuß
Beſchreitet niemals, daß ich nicht gedenken muß,
Wie ich das letztemal ſie dieſes Weges fuͤhrte,
Als heimlich Todesglut in ihnen ſchon ſich ſchuͤrte.
Den kleinen Schrittchen war der Graben da zu breit,
Doch ſie vertrauten auf mein vaͤterlich Geleit.
Daruͤber hob ich ſie, und dachte ſie zu haben
Gebracht, wie uͤber den, ſchon uͤber jeden Graben.
Nicht bei dem Graben fiel mir damals ein das Grab;
Jetzt faͤllt mirs immer ein, ſeitdem ich ihm ſie gab.
Doch abwerts von dem Haus wenn ich mich wenden wollte,
Da iſt das Pflaſter wo der Leichenwagen rollte.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0165" n="155"/>
        <div n="2">
          <head>35.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ich kann aus meinem Haus nicht auf- noch abwerts &#x017F;chreiten,</l><lb/>
              <l>Daß nicht mich Kinder zwei verlorene begleiten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Denn aufwerts liegt vom Haus ein Graben, den mein Fuß</l><lb/>
              <l>Be&#x017F;chreitet niemals, daß ich nicht gedenken muß,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Wie ich das letztemal &#x017F;ie die&#x017F;es Weges fu&#x0364;hrte,</l><lb/>
              <l>Als heimlich Todesglut in ihnen &#x017F;chon &#x017F;ich &#x017F;chu&#x0364;rte.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Den kleinen Schrittchen war der Graben da zu breit,</l><lb/>
              <l>Doch &#x017F;ie vertrauten auf mein va&#x0364;terlich Geleit.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Daru&#x0364;ber hob ich &#x017F;ie, und dachte &#x017F;ie zu haben</l><lb/>
              <l>Gebracht, wie u&#x0364;ber den, &#x017F;chon u&#x0364;ber jeden Graben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Nicht bei dem Graben fiel mir damals ein das Grab;</l><lb/>
              <l>Jetzt fa&#x0364;llt mirs immer ein, &#x017F;eitdem ich ihm &#x017F;ie gab.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Doch abwerts von dem Haus wenn ich mich wenden wollte,</l><lb/>
              <l>Da i&#x017F;t das Pfla&#x017F;ter wo der Leichenwagen rollte.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[155/0165] 35. Ich kann aus meinem Haus nicht auf- noch abwerts ſchreiten, Daß nicht mich Kinder zwei verlorene begleiten. Denn aufwerts liegt vom Haus ein Graben, den mein Fuß Beſchreitet niemals, daß ich nicht gedenken muß, Wie ich das letztemal ſie dieſes Weges fuͤhrte, Als heimlich Todesglut in ihnen ſchon ſich ſchuͤrte. Den kleinen Schrittchen war der Graben da zu breit, Doch ſie vertrauten auf mein vaͤterlich Geleit. Daruͤber hob ich ſie, und dachte ſie zu haben Gebracht, wie uͤber den, ſchon uͤber jeden Graben. Nicht bei dem Graben fiel mir damals ein das Grab; Jetzt faͤllt mirs immer ein, ſeitdem ich ihm ſie gab. Doch abwerts von dem Haus wenn ich mich wenden wollte, Da iſt das Pflaſter wo der Leichenwagen rollte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/165
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 155. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/165>, abgerufen am 24.05.2018.