Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
43.
Wenn eine Uhr du hast, mußt du doch jedes Nu
Darnach nicht sehn, viel Zeit damit versäumtest du.
Thu dein Geschäfte nur mit Lust und aus dem Grunde,
Und frage nicht, ob es grad aufgeht mit der Stunde.
Laß andre von der Zeit gar raschem Laufe sprechen,
Ihr rennen nach und vor, um sich den Hals zu brechen.
Und bliebst du auch zurück, merkst du's nach einer Frist,
Und holst die Zeit schon ein, wenn an der Zeit es ist.
Genug, wenn du nur mit fortkommst in Bausch und Bogen,
Wenn du im Strome schwimmst, und zählest nicht die Wogen.
Den Zeitungsschreibern und Zeitschreibern laß die Lust,
Genau zu merken, was nun an der Zeit ist just.
Dir aber wo die Uhr die Zeit nicht sagt, da sage
Sie dir der Sterne Stand Nachts und der Sonn' am Tage.

43.
Wenn eine Uhr du haſt, mußt du doch jedes Nu
Darnach nicht ſehn, viel Zeit damit verſaͤumteſt du.
Thu dein Geſchaͤfte nur mit Luſt und aus dem Grunde,
Und frage nicht, ob es grad aufgeht mit der Stunde.
Laß andre von der Zeit gar raſchem Laufe ſprechen,
Ihr rennen nach und vor, um ſich den Hals zu brechen.
Und bliebſt du auch zuruͤck, merkſt du's nach einer Friſt,
Und holſt die Zeit ſchon ein, wenn an der Zeit es iſt.
Genug, wenn du nur mit fortkommſt in Bauſch und Bogen,
Wenn du im Strome ſchwimmſt, und zaͤhleſt nicht die Wogen.
Den Zeitungsſchreibern und Zeitſchreibern laß die Luſt,
Genau zu merken, was nun an der Zeit iſt juſt.
Dir aber wo die Uhr die Zeit nicht ſagt, da ſage
Sie dir der Sterne Stand Nachts und der Sonn' am Tage.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0172" n="162"/>
        <div n="2">
          <head>43.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wenn eine Uhr du ha&#x017F;t, mußt du doch jedes Nu</l><lb/>
              <l>Darnach nicht &#x017F;ehn, viel Zeit damit ver&#x017F;a&#x0364;umte&#x017F;t du.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Thu dein Ge&#x017F;cha&#x0364;fte nur mit Lu&#x017F;t und aus dem Grunde,</l><lb/>
              <l>Und frage nicht, ob es grad aufgeht mit der Stunde.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Laß andre von der Zeit gar ra&#x017F;chem Laufe &#x017F;prechen,</l><lb/>
              <l>Ihr rennen nach und vor, um &#x017F;ich den Hals zu brechen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Und blieb&#x017F;t du auch zuru&#x0364;ck, merk&#x017F;t du's nach einer Fri&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Und hol&#x017F;t die Zeit &#x017F;chon ein, wenn an der Zeit es i&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Genug, wenn du nur mit fortkomm&#x017F;t in Bau&#x017F;ch und Bogen,</l><lb/>
              <l>Wenn du im Strome &#x017F;chwimm&#x017F;t, und za&#x0364;hle&#x017F;t nicht die Wogen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Den Zeitungs&#x017F;chreibern und Zeit&#x017F;chreibern laß die Lu&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Genau zu merken, was nun an der Zeit i&#x017F;t ju&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Dir aber wo die Uhr die Zeit nicht &#x017F;agt, da &#x017F;age</l><lb/>
              <l>Sie dir der Sterne Stand Nachts und der Sonn' am Tage.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[162/0172] 43. Wenn eine Uhr du haſt, mußt du doch jedes Nu Darnach nicht ſehn, viel Zeit damit verſaͤumteſt du. Thu dein Geſchaͤfte nur mit Luſt und aus dem Grunde, Und frage nicht, ob es grad aufgeht mit der Stunde. Laß andre von der Zeit gar raſchem Laufe ſprechen, Ihr rennen nach und vor, um ſich den Hals zu brechen. Und bliebſt du auch zuruͤck, merkſt du's nach einer Friſt, Und holſt die Zeit ſchon ein, wenn an der Zeit es iſt. Genug, wenn du nur mit fortkommſt in Bauſch und Bogen, Wenn du im Strome ſchwimmſt, und zaͤhleſt nicht die Wogen. Den Zeitungsſchreibern und Zeitſchreibern laß die Luſt, Genau zu merken, was nun an der Zeit iſt juſt. Dir aber wo die Uhr die Zeit nicht ſagt, da ſage Sie dir der Sterne Stand Nachts und der Sonn' am Tage.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/172
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 162. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/172>, abgerufen am 25.09.2018.