Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
7.
Wie Blasen in dem Strom auftauchen und zergehn,
So sah die Fantasie Götter aus Gott entstehn.
Die Kunst, das wirre Spiel der Fantasie zu mildern,
Bezaubernd bannte sie den Geist in Marmorbildern.
Des Sinnbilds Misgestalt will nichts sein, nur bedeuten;
Der Wohlgestalt gebührts, Anbetung zu erbeuten.
Doch soll der Allgeist nicht im engen Haus verkümmern,
Muß mit dem falschen Schein die Schönheit selbst zertrümmern.
Wenn der versöhnte Geist frei mit unschuld'gem Spiel
Begöttert die Natur, dann ist die Kunst am Ziel.

7.
Wie Blaſen in dem Strom auftauchen und zergehn,
So ſah die Fantaſie Goͤtter aus Gott entſtehn.
Die Kunſt, das wirre Spiel der Fantaſie zu mildern,
Bezaubernd bannte ſie den Geiſt in Marmorbildern.
Des Sinnbilds Misgeſtalt will nichts ſein, nur bedeuten;
Der Wohlgeſtalt gebuͤhrts, Anbetung zu erbeuten.
Doch ſoll der Allgeiſt nicht im engen Haus verkuͤmmern,
Muß mit dem falſchen Schein die Schoͤnheit ſelbſt zertruͤmmern.
Wenn der verſoͤhnte Geiſt frei mit unſchuld'gem Spiel
Begoͤttert die Natur, dann iſt die Kunſt am Ziel.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0018" n="8"/>
        <div n="2">
          <head>7.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wie Bla&#x017F;en in dem Strom auftauchen und zergehn,</l><lb/>
              <l>So &#x017F;ah die Fanta&#x017F;ie Go&#x0364;tter aus Gott ent&#x017F;tehn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die Kun&#x017F;t, das wirre Spiel der Fanta&#x017F;ie zu mildern,</l><lb/>
              <l>Bezaubernd bannte &#x017F;ie den Gei&#x017F;t in Marmorbildern.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Des Sinnbilds Misge&#x017F;talt will nichts &#x017F;ein, nur bedeuten;</l><lb/>
              <l>Der Wohlge&#x017F;talt gebu&#x0364;hrts, Anbetung zu erbeuten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Doch &#x017F;oll der Allgei&#x017F;t nicht im engen Haus verku&#x0364;mmern,</l><lb/>
              <l>Muß mit dem fal&#x017F;chen Schein die Scho&#x0364;nheit &#x017F;elb&#x017F;t zertru&#x0364;mmern.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Wenn der ver&#x017F;o&#x0364;hnte Gei&#x017F;t frei mit un&#x017F;chuld'gem Spiel</l><lb/>
              <l>Bego&#x0364;ttert die Natur, dann i&#x017F;t die Kun&#x017F;t am Ziel.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0018] 7. Wie Blaſen in dem Strom auftauchen und zergehn, So ſah die Fantaſie Goͤtter aus Gott entſtehn. Die Kunſt, das wirre Spiel der Fantaſie zu mildern, Bezaubernd bannte ſie den Geiſt in Marmorbildern. Des Sinnbilds Misgeſtalt will nichts ſein, nur bedeuten; Der Wohlgeſtalt gebuͤhrts, Anbetung zu erbeuten. Doch ſoll der Allgeiſt nicht im engen Haus verkuͤmmern, Muß mit dem falſchen Schein die Schoͤnheit ſelbſt zertruͤmmern. Wenn der verſoͤhnte Geiſt frei mit unſchuld'gem Spiel Begoͤttert die Natur, dann iſt die Kunſt am Ziel.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/18
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/18>, abgerufen am 24.05.2018.