Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
58.
Ich mach', alt wie ich bin, zu lernen manchen Plan,
Spät nachzuholen was ich zeitig nicht gethan.
Ich hoffe Schritt vor Schritt noch abzuthun, was jung
Ich hätte leichter abgethan mit einem Sprung.
Und käme nun der Tod auch zwischen meinen Plan,
So wäre mit dem Sprung grad' alles abgethan.

59.
Du siehst, daß leicht wie Nichts dem einen von der Hand
Geht etwas, das gar schwer dir geht in den Verstand.
Dagegen weißt du flink mit etwas umzuspringen,
Wovon dem andern fast will kein Begriff gelingen.
Entweder wenn du nun das Deine schätzest hoch,
So schätze nicht gering auch das des andern doch.
Und wenn du dieses willst anschlagen so gering,
So halte deines auch für kein so großes Ding.

58.
Ich mach', alt wie ich bin, zu lernen manchen Plan,
Spaͤt nachzuholen was ich zeitig nicht gethan.
Ich hoffe Schritt vor Schritt noch abzuthun, was jung
Ich haͤtte leichter abgethan mit einem Sprung.
Und kaͤme nun der Tod auch zwiſchen meinen Plan,
So waͤre mit dem Sprung grad' alles abgethan.

59.
Du ſiehſt, daß leicht wie Nichts dem einen von der Hand
Geht etwas, das gar ſchwer dir geht in den Verſtand.
Dagegen weißt du flink mit etwas umzuſpringen,
Wovon dem andern faſt will kein Begriff gelingen.
Entweder wenn du nun das Deine ſchaͤtzeſt hoch,
So ſchaͤtze nicht gering auch das des andern doch.
Und wenn du dieſes willſt anſchlagen ſo gering,
So halte deines auch fuͤr kein ſo großes Ding.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0187" n="177"/>
        <div n="2">
          <head>58.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ich mach', alt wie ich bin, zu lernen manchen Plan,</l><lb/>
              <l>Spa&#x0364;t nachzuholen was ich zeitig nicht gethan.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ich hoffe Schritt vor Schritt noch abzuthun, was jung</l><lb/>
              <l>Ich ha&#x0364;tte leichter abgethan mit einem Sprung.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Und ka&#x0364;me nun der Tod auch zwi&#x017F;chen meinen Plan,</l><lb/>
              <l>So wa&#x0364;re mit dem Sprung grad' alles abgethan.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>59.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Du &#x017F;ieh&#x017F;t, daß leicht wie Nichts dem einen von der Hand</l><lb/>
              <l>Geht etwas, das gar &#x017F;chwer dir geht in den Ver&#x017F;tand.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Dagegen weißt du flink mit etwas umzu&#x017F;pringen,</l><lb/>
              <l>Wovon dem andern fa&#x017F;t will kein Begriff gelingen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Entweder wenn du nun das Deine &#x017F;cha&#x0364;tze&#x017F;t hoch,</l><lb/>
              <l>So &#x017F;cha&#x0364;tze nicht gering auch das des andern doch.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Und wenn du die&#x017F;es will&#x017F;t an&#x017F;chlagen &#x017F;o gering,</l><lb/>
              <l>So halte deines auch fu&#x0364;r kein &#x017F;o großes Ding.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[177/0187] 58. Ich mach', alt wie ich bin, zu lernen manchen Plan, Spaͤt nachzuholen was ich zeitig nicht gethan. Ich hoffe Schritt vor Schritt noch abzuthun, was jung Ich haͤtte leichter abgethan mit einem Sprung. Und kaͤme nun der Tod auch zwiſchen meinen Plan, So waͤre mit dem Sprung grad' alles abgethan. 59. Du ſiehſt, daß leicht wie Nichts dem einen von der Hand Geht etwas, das gar ſchwer dir geht in den Verſtand. Dagegen weißt du flink mit etwas umzuſpringen, Wovon dem andern faſt will kein Begriff gelingen. Entweder wenn du nun das Deine ſchaͤtzeſt hoch, So ſchaͤtze nicht gering auch das des andern doch. Und wenn du dieſes willſt anſchlagen ſo gering, So halte deines auch fuͤr kein ſo großes Ding.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/187
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 177. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/187>, abgerufen am 24.05.2018.