Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
10.
Den heil'gen Weda willst du lesen mit Ersprießen?
So jeder Störung mußt den Zugang du verschließen:
An einem reinen Ort sollst du den Sitz aufschlagen,
Wo fromme Blumen blühn und stille Bäume ragen;
Wo klare Wasser gehn, doch die nicht wallend brausen,
Wo frische Lüfte wehn, doch die nicht stürmend sausen.
Kein greller Vogelschall, kein thierisches Gestöhne,
Kein lauter Widerhall, kein menschliches Getöne;
Solang du lesest, sei die Luft im Gleichgewicht;
Hör' auf zu lesen gleich, sobald der Donner spricht,
Sobald der Regen rauscht, sobald der Sturm sich regt,
Sobald das Licht, bei dem du wachst, der Wind bewegt.
Nur wo des Flämmchens unbewegte Spitze brennt,
Da ist der Andacht, der Vertiefung Element.
Rückert, Lehrgedicht. I. 10
10.
Den heil'gen Weda willſt du leſen mit Erſprießen?
So jeder Stoͤrung mußt den Zugang du verſchließen:
An einem reinen Ort ſollſt du den Sitz aufſchlagen,
Wo fromme Blumen bluͤhn und ſtille Baͤume ragen;
Wo klare Waſſer gehn, doch die nicht wallend brauſen,
Wo friſche Luͤfte wehn, doch die nicht ſtuͤrmend ſauſen.
Kein greller Vogelſchall, kein thieriſches Geſtoͤhne,
Kein lauter Widerhall, kein menſchliches Getoͤne;
Solang du leſeſt, ſei die Luft im Gleichgewicht;
Hoͤr' auf zu leſen gleich, ſobald der Donner ſpricht,
Sobald der Regen rauſcht, ſobald der Sturm ſich regt,
Sobald das Licht, bei dem du wachſt, der Wind bewegt.
Nur wo des Flaͤmmchens unbewegte Spitze brennt,
Da iſt der Andacht, der Vertiefung Element.
Rückert, Lehrgedicht. I. 10
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0227" n="217"/>
        <div n="2">
          <head>10.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Den heil'gen Weda will&#x017F;t du le&#x017F;en mit Er&#x017F;prießen?</l><lb/>
              <l>So jeder Sto&#x0364;rung mußt den Zugang du ver&#x017F;chließen:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>An einem reinen Ort &#x017F;oll&#x017F;t du den Sitz auf&#x017F;chlagen,</l><lb/>
              <l>Wo fromme Blumen blu&#x0364;hn und &#x017F;tille Ba&#x0364;ume ragen;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Wo klare Wa&#x017F;&#x017F;er gehn, doch die nicht wallend brau&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Wo fri&#x017F;che Lu&#x0364;fte wehn, doch die nicht &#x017F;tu&#x0364;rmend &#x017F;au&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Kein greller Vogel&#x017F;chall, kein thieri&#x017F;ches Ge&#x017F;to&#x0364;hne,</l><lb/>
              <l>Kein lauter Widerhall, kein men&#x017F;chliches Geto&#x0364;ne;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Solang du le&#x017F;e&#x017F;t, &#x017F;ei die Luft im Gleichgewicht;</l><lb/>
              <l>Ho&#x0364;r' auf zu le&#x017F;en gleich, &#x017F;obald der Donner &#x017F;pricht,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Sobald der Regen rau&#x017F;cht, &#x017F;obald der Sturm &#x017F;ich regt,</l><lb/>
              <l>Sobald das Licht, bei dem du wach&#x017F;t, der Wind bewegt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Nur wo des Fla&#x0364;mmchens unbewegte Spitze brennt,</l><lb/>
              <l>Da i&#x017F;t der Andacht, der Vertiefung Element.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Rückert</hi>, Lehrgedicht. I. 10</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[217/0227] 10. Den heil'gen Weda willſt du leſen mit Erſprießen? So jeder Stoͤrung mußt den Zugang du verſchließen: An einem reinen Ort ſollſt du den Sitz aufſchlagen, Wo fromme Blumen bluͤhn und ſtille Baͤume ragen; Wo klare Waſſer gehn, doch die nicht wallend brauſen, Wo friſche Luͤfte wehn, doch die nicht ſtuͤrmend ſauſen. Kein greller Vogelſchall, kein thieriſches Geſtoͤhne, Kein lauter Widerhall, kein menſchliches Getoͤne; Solang du leſeſt, ſei die Luft im Gleichgewicht; Hoͤr' auf zu leſen gleich, ſobald der Donner ſpricht, Sobald der Regen rauſcht, ſobald der Sturm ſich regt, Sobald das Licht, bei dem du wachſt, der Wind bewegt. Nur wo des Flaͤmmchens unbewegte Spitze brennt, Da iſt der Andacht, der Vertiefung Element. Rückert, Lehrgedicht. I. 10

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/227
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 217. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/227>, abgerufen am 25.09.2018.