Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
Nicht durch Befriedigung befriedigst du die Triebe;
Zufriedenheit gibt nur die Friedlichkeit der Liebe.
Ihr habet oft den Witz misbraucht zu Krieg und Hader;
Doch seht, es hat der Witz auch eine Friedensader.

15.
Der Fried' ist sprachverwandt wol mit der Freiheit auch;
Aus Blut des Freiheitkampfs erblüht des Friedens Strauch.
Die Freiheit macht dich frei, o Mensch, von der Natur,
Doch von der ew'gen nicht, von deiner eignen nur.
Gar mit der Freiheit nicht ist die Natur in Streit,
Nur Du Entzweiter hast die Himmlischen entzweit.
Nur du Versöhnter kannst die Himmlischen versöhnen,
Wenn Freiheit und Natur du neu vermählst im Schönen.

Nicht durch Befriedigung befriedigſt du die Triebe;
Zufriedenheit gibt nur die Friedlichkeit der Liebe.
Ihr habet oft den Witz misbraucht zu Krieg und Hader;
Doch ſeht, es hat der Witz auch eine Friedensader.

15.
Der Fried' iſt ſprachverwandt wol mit der Freiheit auch;
Aus Blut des Freiheitkampfs erbluͤht des Friedens Strauch.
Die Freiheit macht dich frei, o Menſch, von der Natur,
Doch von der ew'gen nicht, von deiner eignen nur.
Gar mit der Freiheit nicht iſt die Natur in Streit,
Nur Du Entzweiter haſt die Himmliſchen entzweit.
Nur du Verſoͤhnter kannſt die Himmliſchen verſoͤhnen,
Wenn Freiheit und Natur du neu vermaͤhlſt im Schoͤnen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0232" n="222"/>
            <lg n="3">
              <l>Nicht durch Befriedigung befriedig&#x017F;t du die Triebe;</l><lb/>
              <l>Zufriedenheit gibt nur die Friedlichkeit der Liebe.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Ihr habet oft den Witz misbraucht zu Krieg und Hader;</l><lb/>
              <l>Doch &#x017F;eht, es hat der Witz auch eine Friedensader.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>15.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der Fried' i&#x017F;t &#x017F;prachverwandt wol mit der Freiheit auch;</l><lb/>
              <l>Aus Blut des Freiheitkampfs erblu&#x0364;ht des Friedens Strauch.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die Freiheit macht dich frei, o Men&#x017F;ch, von der Natur,</l><lb/>
              <l>Doch von der ew'gen nicht, von deiner eignen nur.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Gar mit der Freiheit nicht i&#x017F;t die Natur in Streit,</l><lb/>
              <l>Nur Du Entzweiter ha&#x017F;t die Himmli&#x017F;chen entzweit.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Nur du Ver&#x017F;o&#x0364;hnter kann&#x017F;t die Himmli&#x017F;chen ver&#x017F;o&#x0364;hnen,</l><lb/>
              <l>Wenn Freiheit und Natur du neu verma&#x0364;hl&#x017F;t im Scho&#x0364;nen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[222/0232] Nicht durch Befriedigung befriedigſt du die Triebe; Zufriedenheit gibt nur die Friedlichkeit der Liebe. Ihr habet oft den Witz misbraucht zu Krieg und Hader; Doch ſeht, es hat der Witz auch eine Friedensader. 15. Der Fried' iſt ſprachverwandt wol mit der Freiheit auch; Aus Blut des Freiheitkampfs erbluͤht des Friedens Strauch. Die Freiheit macht dich frei, o Menſch, von der Natur, Doch von der ew'gen nicht, von deiner eignen nur. Gar mit der Freiheit nicht iſt die Natur in Streit, Nur Du Entzweiter haſt die Himmliſchen entzweit. Nur du Verſoͤhnter kannſt die Himmliſchen verſoͤhnen, Wenn Freiheit und Natur du neu vermaͤhlſt im Schoͤnen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/232
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 222. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/232>, abgerufen am 24.05.2018.