Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
19.
Solang es in dir stürmt, so tröste dich: Du bist
Auch eine Speich' am Rad, das stets im Wirbel ist.
Und ward es still in dir, so magst du sanftgerührt
Zuschauer seyn des Spiels, das dir die Welt aufführt.
Wenn als Mitspieler selbst du Beifall nicht erhieltest;
Du spieltest nicht umsonst, wenn dir zur Lust du spieltest.

20.
Schauspielerin Natur tritt auf in allen Rollen
Vorm Geist, die täuschen ihn und ihn ergetzen sollen.
Und wenn sie sich erkannt in jeder Maske sieht,
Tritt sie beschämt zurück, und alle Täuschung flieht.

19.
Solang es in dir ſtuͤrmt, ſo troͤſte dich: Du biſt
Auch eine Speich' am Rad, das ſtets im Wirbel iſt.
Und ward es ſtill in dir, ſo magſt du ſanftgeruͤhrt
Zuſchauer ſeyn des Spiels, das dir die Welt auffuͤhrt.
Wenn als Mitſpieler ſelbſt du Beifall nicht erhielteſt;
Du ſpielteſt nicht umſonſt, wenn dir zur Luſt du ſpielteſt.

20.
Schauſpielerin Natur tritt auf in allen Rollen
Vorm Geiſt, die taͤuſchen ihn und ihn ergetzen ſollen.
Und wenn ſie ſich erkannt in jeder Maſke ſieht,
Tritt ſie beſchaͤmt zuruͤck, und alle Taͤuſchung flieht.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0235" n="225"/>
        <div n="2">
          <head>19.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Solang es in dir &#x017F;tu&#x0364;rmt, &#x017F;o tro&#x0364;&#x017F;te dich: Du bi&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Auch eine Speich' am Rad, das &#x017F;tets im Wirbel i&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und ward es &#x017F;till in dir, &#x017F;o mag&#x017F;t du &#x017F;anftgeru&#x0364;hrt</l><lb/>
              <l>Zu&#x017F;chauer &#x017F;eyn des Spiels, das dir die Welt auffu&#x0364;hrt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Wenn als Mit&#x017F;pieler &#x017F;elb&#x017F;t du Beifall nicht erhielte&#x017F;t;</l><lb/>
              <l>Du &#x017F;pielte&#x017F;t nicht um&#x017F;on&#x017F;t, wenn dir zur Lu&#x017F;t du &#x017F;pielte&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>20.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Schau&#x017F;pielerin Natur tritt auf in allen Rollen</l><lb/>
              <l>Vorm Gei&#x017F;t, die ta&#x0364;u&#x017F;chen ihn und ihn ergetzen &#x017F;ollen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und wenn &#x017F;ie &#x017F;ich erkannt in jeder Ma&#x017F;ke &#x017F;ieht,</l><lb/>
              <l>Tritt &#x017F;ie be&#x017F;cha&#x0364;mt zuru&#x0364;ck, und alle Ta&#x0364;u&#x017F;chung flieht.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[225/0235] 19. Solang es in dir ſtuͤrmt, ſo troͤſte dich: Du biſt Auch eine Speich' am Rad, das ſtets im Wirbel iſt. Und ward es ſtill in dir, ſo magſt du ſanftgeruͤhrt Zuſchauer ſeyn des Spiels, das dir die Welt auffuͤhrt. Wenn als Mitſpieler ſelbſt du Beifall nicht erhielteſt; Du ſpielteſt nicht umſonſt, wenn dir zur Luſt du ſpielteſt. 20. Schauſpielerin Natur tritt auf in allen Rollen Vorm Geiſt, die taͤuſchen ihn und ihn ergetzen ſollen. Und wenn ſie ſich erkannt in jeder Maſke ſieht, Tritt ſie beſchaͤmt zuruͤck, und alle Taͤuſchung flieht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/235
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 225. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/235>, abgerufen am 24.05.2018.