Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
Er aber sprach: Das Herz hat zwei verschiedne Stände;
O glücklich, wenn es stets in einem sich befände.
Am Tage gestern war mein Herz im bessern Stand,
Es stand in Gottes, nun steht es in meiner Hand.

34.
Den Meister sah ich Nachts, von einer Kerze Schimmer
Hell angeleuchtet, gehn gedankentief durchs Zimmer.
Den Boden schien er mit der Sohle nicht zu rühren,
Gespräche leise, die ich nicht vernahm, zu führen.
Aufschlug er dann den Blick, und als er stehn mich sah,
Sprach er: Bist du da? und ich sagte: Meister, ja.
"Wie lange?" Lange schon. Dann sprach er weiter nichts:
Ich aber bat: O gib mir einen Stral des Lichts!
Er sprach: Ich war bei Gott, er hat mich eingeladen:
Zu wählen eine mir von seinen Wundergnaden;
Er aber ſprach: Das Herz hat zwei verſchiedne Staͤnde;
O gluͤcklich, wenn es ſtets in einem ſich befaͤnde.
Am Tage geſtern war mein Herz im beſſern Stand,
Es ſtand in Gottes, nun ſteht es in meiner Hand.

34.
Den Meiſter ſah ich Nachts, von einer Kerze Schimmer
Hell angeleuchtet, gehn gedankentief durchs Zimmer.
Den Boden ſchien er mit der Sohle nicht zu ruͤhren,
Geſpraͤche leiſe, die ich nicht vernahm, zu fuͤhren.
Aufſchlug er dann den Blick, und als er ſtehn mich ſah,
Sprach er: Biſt du da? und ich ſagte: Meiſter, ja.
„Wie lange?“ Lange ſchon. Dann ſprach er weiter nichts:
Ich aber bat: O gib mir einen Stral des Lichts!
Er ſprach: Ich war bei Gott, er hat mich eingeladen:
Zu waͤhlen eine mir von ſeinen Wundergnaden;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0248" n="238"/>
            <lg n="8">
              <l>Er aber &#x017F;prach: Das Herz hat zwei ver&#x017F;chiedne Sta&#x0364;nde;</l><lb/>
              <l>O glu&#x0364;cklich, wenn es &#x017F;tets in einem &#x017F;ich befa&#x0364;nde.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Am Tage ge&#x017F;tern war mein Herz im be&#x017F;&#x017F;ern Stand,</l><lb/>
              <l>Es &#x017F;tand in Gottes, nun &#x017F;teht es in meiner Hand.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>34.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Den Mei&#x017F;ter &#x017F;ah ich Nachts, von einer Kerze Schimmer</l><lb/>
              <l>Hell angeleuchtet, gehn gedankentief durchs Zimmer.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Den Boden &#x017F;chien er mit der Sohle nicht zu ru&#x0364;hren,</l><lb/>
              <l>Ge&#x017F;pra&#x0364;che lei&#x017F;e, die ich nicht vernahm, zu fu&#x0364;hren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Auf&#x017F;chlug er dann den Blick, und als er &#x017F;tehn mich &#x017F;ah,</l><lb/>
              <l>Sprach er: Bi&#x017F;t du da? und ich &#x017F;agte: Mei&#x017F;ter, ja.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>&#x201E;Wie lange?&#x201C; Lange &#x017F;chon. Dann &#x017F;prach er weiter nichts:</l><lb/>
              <l>Ich aber bat: O gib mir einen Stral des Lichts!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Er &#x017F;prach: Ich war bei Gott, er hat mich eingeladen:</l><lb/>
              <l>Zu wa&#x0364;hlen eine mir von &#x017F;einen Wundergnaden;</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[238/0248] Er aber ſprach: Das Herz hat zwei verſchiedne Staͤnde; O gluͤcklich, wenn es ſtets in einem ſich befaͤnde. Am Tage geſtern war mein Herz im beſſern Stand, Es ſtand in Gottes, nun ſteht es in meiner Hand. 34. Den Meiſter ſah ich Nachts, von einer Kerze Schimmer Hell angeleuchtet, gehn gedankentief durchs Zimmer. Den Boden ſchien er mit der Sohle nicht zu ruͤhren, Geſpraͤche leiſe, die ich nicht vernahm, zu fuͤhren. Aufſchlug er dann den Blick, und als er ſtehn mich ſah, Sprach er: Biſt du da? und ich ſagte: Meiſter, ja. „Wie lange?“ Lange ſchon. Dann ſprach er weiter nichts: Ich aber bat: O gib mir einen Stral des Lichts! Er ſprach: Ich war bei Gott, er hat mich eingeladen: Zu waͤhlen eine mir von ſeinen Wundergnaden;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/248
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 238. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/248>, abgerufen am 26.09.2018.