Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
39.
Ein Reicher sah den Dieb, der an der Hand verholen
Trug einen Edelstein, den jenem er gestohlen.
Abnehmen wollte er den Schatz ihm vor Gericht,
Da sah dem armen Dieb er erst ins Angesicht;
Und sprach mitleidig so, als hätt' er ihn gekränkt:
Nicht wahr? ich habe dir den Edelstein geschenkt! --
O Mensch, wo hättest du dein Leben hergenommen,
Wenn du es nicht geschenkt hättest von Gott bekommen?

39.
Ein Reicher ſah den Dieb, der an der Hand verholen
Trug einen Edelſtein, den jenem er geſtohlen.
Abnehmen wollte er den Schatz ihm vor Gericht,
Da ſah dem armen Dieb er erſt ins Angeſicht;
Und ſprach mitleidig ſo, als haͤtt' er ihn gekraͤnkt:
Nicht wahr? ich habe dir den Edelſtein geſchenkt! —
O Menſch, wo haͤtteſt du dein Leben hergenommen,
Wenn du es nicht geſchenkt haͤtteſt von Gott bekommen?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0257" n="247"/>
        <div n="2">
          <head>39.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ein Reicher &#x017F;ah den Dieb, der an der Hand verholen</l><lb/>
              <l>Trug einen Edel&#x017F;tein, den jenem er ge&#x017F;tohlen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Abnehmen wollte er den Schatz ihm vor Gericht,</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;ah dem armen Dieb er er&#x017F;t ins Ange&#x017F;icht;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Und &#x017F;prach mitleidig &#x017F;o, als ha&#x0364;tt' er ihn gekra&#x0364;nkt:</l><lb/>
              <l>Nicht wahr? ich habe dir den Edel&#x017F;tein ge&#x017F;chenkt! &#x2014;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>O Men&#x017F;ch, wo ha&#x0364;tte&#x017F;t du dein Leben hergenommen,</l><lb/>
              <l>Wenn du es nicht ge&#x017F;chenkt ha&#x0364;tte&#x017F;t von Gott bekommen?</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[247/0257] 39. Ein Reicher ſah den Dieb, der an der Hand verholen Trug einen Edelſtein, den jenem er geſtohlen. Abnehmen wollte er den Schatz ihm vor Gericht, Da ſah dem armen Dieb er erſt ins Angeſicht; Und ſprach mitleidig ſo, als haͤtt' er ihn gekraͤnkt: Nicht wahr? ich habe dir den Edelſtein geſchenkt! — O Menſch, wo haͤtteſt du dein Leben hergenommen, Wenn du es nicht geſchenkt haͤtteſt von Gott bekommen?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/257
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 247. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/257>, abgerufen am 24.05.2018.