Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
19.
Wer Schranken denkend setzt, die wirklich nicht vorhanden,
Und dann hinweg sie denkt, der hat die Welt verstanden.
Alswie Geometrie in ihren Liniennetzen
Den Raum, so fängt sich selbst das Denken in Gesetzen.
Anschaulich macht man uns die Welt durch Ländercharten,
Nun müssen wir des Geists Sterncharten noch erwarten.
Indeß geht, auf Gefahr den Richtweg zu verlieren,
Der Geist durch sein Gebiet, wie wir durchs Feld spazieren.

19.
Wer Schranken denkend ſetzt, die wirklich nicht vorhanden,
Und dann hinweg ſie denkt, der hat die Welt verſtanden.
Alswie Geometrie in ihren Liniennetzen
Den Raum, ſo faͤngt ſich ſelbſt das Denken in Geſetzen.
Anſchaulich macht man uns die Welt durch Laͤndercharten,
Nun muͤſſen wir des Geiſts Sterncharten noch erwarten.
Indeß geht, auf Gefahr den Richtweg zu verlieren,
Der Geiſt durch ſein Gebiet, wie wir durchs Feld ſpazieren.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0030" n="20"/>
        <div n="2">
          <head>19.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wer Schranken denkend &#x017F;etzt, die wirklich nicht vorhanden,</l><lb/>
              <l>Und dann hinweg &#x017F;ie denkt, der hat die Welt ver&#x017F;tanden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Alswie Geometrie in ihren Liniennetzen</l><lb/>
              <l>Den Raum, &#x017F;o fa&#x0364;ngt &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t das Denken in Ge&#x017F;etzen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>An&#x017F;chaulich macht man uns die Welt durch La&#x0364;ndercharten,</l><lb/>
              <l>Nun mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir des Gei&#x017F;ts Sterncharten noch erwarten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Indeß geht, auf Gefahr den Richtweg zu verlieren,</l><lb/>
              <l>Der Gei&#x017F;t durch &#x017F;ein Gebiet, wie wir durchs Feld &#x017F;pazieren.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0030] 19. Wer Schranken denkend ſetzt, die wirklich nicht vorhanden, Und dann hinweg ſie denkt, der hat die Welt verſtanden. Alswie Geometrie in ihren Liniennetzen Den Raum, ſo faͤngt ſich ſelbſt das Denken in Geſetzen. Anſchaulich macht man uns die Welt durch Laͤndercharten, Nun muͤſſen wir des Geiſts Sterncharten noch erwarten. Indeß geht, auf Gefahr den Richtweg zu verlieren, Der Geiſt durch ſein Gebiet, wie wir durchs Feld ſpazieren.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/30
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/30>, abgerufen am 25.09.2018.