Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
20.
Thu was du kannst, und laß das andre dem, der's kann
Zu jedem ganzen Werk gehört ein ganzer Mann.
Zwo Hälften machen zwar ein Ganzes, aber merk:
Aus halb und halb gethan entsteht kein ganzes Werk.
Wer halb und halb gesund, der mag nur krank sich nennen;
Und gar nicht kennen wir, was halb und halb wir kennen.
Wenn etwas Ganzes würd' aus noch so vielen Halben,
Ganz gut! es wimmelt jetzt von Halben allenthalben.
In jeder Halbheit wohnt ein Trieb zur Uebertreibung;
Bei Uebertreibung bleibt nicht aus die Unterbleibung.
Zuwenig und zuviel ist beides ein Verdruß;
So fehl ist überm Ziel wie unterm Ziel ein Schuß.
Zuwenig und zuviel ist gleichsehr unvollkommen;
Im Ernst ist und im Spiel das rechte Maß willkommen.

20.
Thu was du kannſt, und laß das andre dem, der's kann
Zu jedem ganzen Werk gehoͤrt ein ganzer Mann.
Zwo Haͤlften machen zwar ein Ganzes, aber merk:
Aus halb und halb gethan entſteht kein ganzes Werk.
Wer halb und halb geſund, der mag nur krank ſich nennen;
Und gar nicht kennen wir, was halb und halb wir kennen.
Wenn etwas Ganzes wuͤrd' aus noch ſo vielen Halben,
Ganz gut! es wimmelt jetzt von Halben allenthalben.
In jeder Halbheit wohnt ein Trieb zur Uebertreibung;
Bei Uebertreibung bleibt nicht aus die Unterbleibung.
Zuwenig und zuviel iſt beides ein Verdruß;
So fehl iſt uͤberm Ziel wie unterm Ziel ein Schuß.
Zuwenig und zuviel iſt gleichſehr unvollkommen;
Im Ernſt iſt und im Spiel das rechte Maß willkommen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0031" n="21"/>
        <div n="2">
          <head>20.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Thu was du kann&#x017F;t, und laß das andre dem, der's kann</l><lb/>
              <l>Zu jedem ganzen Werk geho&#x0364;rt ein ganzer Mann.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Zwo Ha&#x0364;lften machen zwar ein Ganzes, aber merk:</l><lb/>
              <l>Aus halb und halb gethan ent&#x017F;teht kein ganzes Werk.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Wer halb und halb ge&#x017F;und, der mag nur krank &#x017F;ich nennen;</l><lb/>
              <l>Und gar nicht kennen wir, was halb und halb wir kennen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Wenn etwas Ganzes wu&#x0364;rd' aus noch &#x017F;o vielen Halben,</l><lb/>
              <l>Ganz gut! es wimmelt jetzt von Halben allenthalben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>In jeder Halbheit wohnt ein Trieb zur Uebertreibung;</l><lb/>
              <l>Bei Uebertreibung bleibt nicht aus die Unterbleibung.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Zuwenig und zuviel i&#x017F;t beides ein Verdruß;</l><lb/>
              <l>So fehl i&#x017F;t u&#x0364;berm Ziel wie unterm Ziel ein Schuß.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Zuwenig und zuviel i&#x017F;t gleich&#x017F;ehr unvollkommen;</l><lb/>
              <l>Im Ern&#x017F;t i&#x017F;t und im Spiel das rechte Maß willkommen.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0031] 20. Thu was du kannſt, und laß das andre dem, der's kann Zu jedem ganzen Werk gehoͤrt ein ganzer Mann. Zwo Haͤlften machen zwar ein Ganzes, aber merk: Aus halb und halb gethan entſteht kein ganzes Werk. Wer halb und halb geſund, der mag nur krank ſich nennen; Und gar nicht kennen wir, was halb und halb wir kennen. Wenn etwas Ganzes wuͤrd' aus noch ſo vielen Halben, Ganz gut! es wimmelt jetzt von Halben allenthalben. In jeder Halbheit wohnt ein Trieb zur Uebertreibung; Bei Uebertreibung bleibt nicht aus die Unterbleibung. Zuwenig und zuviel iſt beides ein Verdruß; So fehl iſt uͤberm Ziel wie unterm Ziel ein Schuß. Zuwenig und zuviel iſt gleichſehr unvollkommen; Im Ernſt iſt und im Spiel das rechte Maß willkommen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/31
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/31>, abgerufen am 24.05.2018.