Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
25.
Ich freue jeden Tag dem Abend mich entgegen,
Und jede Nacht im Traum mich auf den Morgensegen.
Ich freue still mich mit unungestümer Lust,
Nicht ungeduldig ist die Freud' in meiner Brust.
Ich freu' mich auf die Stund' und auf den Augenblick,
Auf groß und kleines, mein und anderer Geschick.
Vom Herbst den Winter durch freu' ich dem Lenz mich zu,
Und aus dem Sommer durch den Herbst zur Winterruh.
Ich freu' mich durch des Jahrs und durch des Lebens Zeit,
Und aus der Zeit hinaus mich in die Ewigkeit.

26.
Ich bin der Leib nicht, der euch vor den Augen steht,
Ich bin des Liedes Ton, der euch zu Herzen geht.
Und wenn das Lied ergreift und heiligt euern Sinn,
So danket Gott dafür daß ichs geworden bin.

Rückert, Lehrgedicht. I. 2
25.
Ich freue jeden Tag dem Abend mich entgegen,
Und jede Nacht im Traum mich auf den Morgenſegen.
Ich freue ſtill mich mit unungeſtuͤmer Luſt,
Nicht ungeduldig iſt die Freud' in meiner Bruſt.
Ich freu' mich auf die Stund' und auf den Augenblick,
Auf groß und kleines, mein und anderer Geſchick.
Vom Herbſt den Winter durch freu' ich dem Lenz mich zu,
Und aus dem Sommer durch den Herbſt zur Winterruh.
Ich freu' mich durch des Jahrs und durch des Lebens Zeit,
Und aus der Zeit hinaus mich in die Ewigkeit.

26.
Ich bin der Leib nicht, der euch vor den Augen ſteht,
Ich bin des Liedes Ton, der euch zu Herzen geht.
Und wenn das Lied ergreift und heiligt euern Sinn,
So danket Gott dafuͤr daß ichs geworden bin.

Rückert, Lehrgedicht. I. 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0035" n="25"/>
        <div n="2">
          <head>25.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ich freue jeden Tag dem Abend mich entgegen,</l><lb/>
              <l>Und jede Nacht im Traum mich auf den Morgen&#x017F;egen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ich freue &#x017F;till mich mit ununge&#x017F;tu&#x0364;mer Lu&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Nicht ungeduldig i&#x017F;t die Freud' in meiner Bru&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ich freu' mich auf die Stund' und auf den Augenblick,</l><lb/>
              <l>Auf groß und kleines, mein und anderer Ge&#x017F;chick.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Vom Herb&#x017F;t den Winter durch freu' ich dem Lenz mich zu,</l><lb/>
              <l>Und aus dem Sommer durch den Herb&#x017F;t zur Winterruh.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Ich freu' mich durch des Jahrs und durch des Lebens Zeit,</l><lb/>
              <l>Und aus der Zeit hinaus mich in die Ewigkeit.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>26.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ich bin der Leib nicht, der euch vor den Augen &#x017F;teht,</l><lb/>
              <l>Ich bin des Liedes Ton, der euch zu Herzen geht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und wenn das Lied ergreift und heiligt euern Sinn,</l><lb/>
              <l>So danket Gott dafu&#x0364;r daß ichs geworden bin.</l>
            </lg>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Rückert</hi>, Lehrgedicht. I. 2</fw>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0035] 25. Ich freue jeden Tag dem Abend mich entgegen, Und jede Nacht im Traum mich auf den Morgenſegen. Ich freue ſtill mich mit unungeſtuͤmer Luſt, Nicht ungeduldig iſt die Freud' in meiner Bruſt. Ich freu' mich auf die Stund' und auf den Augenblick, Auf groß und kleines, mein und anderer Geſchick. Vom Herbſt den Winter durch freu' ich dem Lenz mich zu, Und aus dem Sommer durch den Herbſt zur Winterruh. Ich freu' mich durch des Jahrs und durch des Lebens Zeit, Und aus der Zeit hinaus mich in die Ewigkeit. 26. Ich bin der Leib nicht, der euch vor den Augen ſteht, Ich bin des Liedes Ton, der euch zu Herzen geht. Und wenn das Lied ergreift und heiligt euern Sinn, So danket Gott dafuͤr daß ichs geworden bin. Rückert, Lehrgedicht. I. 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/35
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/35>, abgerufen am 26.09.2018.