Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
29.
Freust du auf Künft'ges dich, so sieh doch zu, weswegen?
Ob du nur hier dich weg, ob dort dich freust entgegen?
Entgegen soll man sich dem Tode selber freun,
Doch übers Leben sich hinwegzuwünschen scheun.
Wie nüchtern, freudenleer, wie öd' ein Tag, worüber
Du nichts zu denken hast, als: Wär' auch er vorüber!

30.
Ring an, den Himmel mit der Erde auszugleichen!
Wer das errungen hat, der trägt das Siegeszeichen.
'S ist keine Kunst, die Welt roh unter'n Fuß zu treten;
So zarte Blumen blühn auf diesen Gartenbeeten.
Es ist auch keine Kunst den Himmel für die Schwachen
Einladend, und dem Trotz die Hölle heiß zu machen.
Den Himmel zieh herab, die Erd' empor mit Brunst!
Nur dis, der Rede werth, ist Erdenhimmelskunst.

29.
Freuſt du auf Kuͤnft'ges dich, ſo ſieh doch zu, weswegen?
Ob du nur hier dich weg, ob dort dich freuſt entgegen?
Entgegen ſoll man ſich dem Tode ſelber freun,
Doch uͤbers Leben ſich hinwegzuwuͤnſchen ſcheun.
Wie nuͤchtern, freudenleer, wie oͤd' ein Tag, woruͤber
Du nichts zu denken haſt, als: Waͤr' auch er voruͤber!

30.
Ring an, den Himmel mit der Erde auszugleichen!
Wer das errungen hat, der traͤgt das Siegeszeichen.
'S iſt keine Kunſt, die Welt roh unter'n Fuß zu treten;
So zarte Blumen bluͤhn auf dieſen Gartenbeeten.
Es iſt auch keine Kunſt den Himmel fuͤr die Schwachen
Einladend, und dem Trotz die Hoͤlle heiß zu machen.
Den Himmel zieh herab, die Erd' empor mit Brunſt!
Nur dis, der Rede werth, iſt Erdenhimmelskunſt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0038" n="28"/>
        <div n="2">
          <head>29.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Freu&#x017F;t du auf Ku&#x0364;nft'ges dich, &#x017F;o &#x017F;ieh doch zu, weswegen?</l><lb/>
              <l>Ob du nur hier dich weg, ob dort dich freu&#x017F;t entgegen?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Entgegen &#x017F;oll man &#x017F;ich dem Tode &#x017F;elber freun,</l><lb/>
              <l>Doch u&#x0364;bers Leben &#x017F;ich hinwegzuwu&#x0364;n&#x017F;chen &#x017F;cheun.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Wie nu&#x0364;chtern, freudenleer, wie o&#x0364;d' ein Tag, woru&#x0364;ber</l><lb/>
              <l>Du nichts zu denken ha&#x017F;t, als: Wa&#x0364;r' auch er voru&#x0364;ber!</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>30.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ring an, den Himmel mit der Erde auszugleichen!</l><lb/>
              <l>Wer das errungen hat, der tra&#x0364;gt das Siegeszeichen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>'S i&#x017F;t keine Kun&#x017F;t, die Welt roh unter'n Fuß zu treten;</l><lb/>
              <l>So zarte Blumen blu&#x0364;hn auf die&#x017F;en Gartenbeeten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Es i&#x017F;t auch keine Kun&#x017F;t den Himmel fu&#x0364;r die Schwachen</l><lb/>
              <l>Einladend, und dem Trotz die Ho&#x0364;lle heiß zu machen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Den Himmel zieh herab, die Erd' empor mit Brun&#x017F;t!</l><lb/>
              <l>Nur dis, der Rede werth, i&#x017F;t Erdenhimmelskun&#x017F;t.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0038] 29. Freuſt du auf Kuͤnft'ges dich, ſo ſieh doch zu, weswegen? Ob du nur hier dich weg, ob dort dich freuſt entgegen? Entgegen ſoll man ſich dem Tode ſelber freun, Doch uͤbers Leben ſich hinwegzuwuͤnſchen ſcheun. Wie nuͤchtern, freudenleer, wie oͤd' ein Tag, woruͤber Du nichts zu denken haſt, als: Waͤr' auch er voruͤber! 30. Ring an, den Himmel mit der Erde auszugleichen! Wer das errungen hat, der traͤgt das Siegeszeichen. 'S iſt keine Kunſt, die Welt roh unter'n Fuß zu treten; So zarte Blumen bluͤhn auf dieſen Gartenbeeten. Es iſt auch keine Kunſt den Himmel fuͤr die Schwachen Einladend, und dem Trotz die Hoͤlle heiß zu machen. Den Himmel zieh herab, die Erd' empor mit Brunſt! Nur dis, der Rede werth, iſt Erdenhimmelskunſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/38
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/38>, abgerufen am 26.09.2018.