Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
34.
Es ist ein heil'ger Brauch, im reinen Gartenraum
Bei deines Sohns Geburt zu pflanzen einen Baum.
So ähnlich ist der Trieb des Menschen und der Pflanze,
Und so verschieden auch, wie Blatt und Blatt am Kranze.
Das zarte Reis kann nur durch Jahresgunst gedeihn,
Und nur durch Himmelsgunst gedeiht ein Kind allein.
Der Baum, gepflanzt, erwächst dir ohne weitre Mühn;
Nicht sonder Sorge wirst du sehn den Sohn erblühn.
Wenn du ihn biegen willst, so biege fein den jungen;
Das ist vom Baum sowohl wie von dem Sohn gesungen.
Der Baum zu seiner Zeit trägt seine Frucht für dich;
Dein Sohn trägt seine Frucht, wenn er sie trägt, für sich.
Doch seine Frucht zu sehn, macht Freuden dich ersatten,
Und einst zufrieden schläfst du ein in seinem Schatten.

34.
Es iſt ein heil'ger Brauch, im reinen Gartenraum
Bei deines Sohns Geburt zu pflanzen einen Baum.
So aͤhnlich iſt der Trieb des Menſchen und der Pflanze,
Und ſo verſchieden auch, wie Blatt und Blatt am Kranze.
Das zarte Reis kann nur durch Jahresgunſt gedeihn,
Und nur durch Himmelsgunſt gedeiht ein Kind allein.
Der Baum, gepflanzt, erwaͤchſt dir ohne weitre Muͤhn;
Nicht ſonder Sorge wirſt du ſehn den Sohn erbluͤhn.
Wenn du ihn biegen willſt, ſo biege fein den jungen;
Das iſt vom Baum ſowohl wie von dem Sohn geſungen.
Der Baum zu ſeiner Zeit traͤgt ſeine Frucht fuͤr dich;
Dein Sohn traͤgt ſeine Frucht, wenn er ſie traͤgt, fuͤr ſich.
Doch ſeine Frucht zu ſehn, macht Freuden dich erſatten,
Und einſt zufrieden ſchlaͤfſt du ein in ſeinem Schatten.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0041" n="31"/>
        <div n="2">
          <head>34.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Es i&#x017F;t ein heil'ger Brauch, im reinen Gartenraum</l><lb/>
              <l>Bei deines Sohns Geburt zu pflanzen einen Baum.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>So a&#x0364;hnlich i&#x017F;t der Trieb des Men&#x017F;chen und der Pflanze,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;o ver&#x017F;chieden auch, wie Blatt und Blatt am Kranze.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Das zarte Reis kann nur durch Jahresgun&#x017F;t gedeihn,</l><lb/>
              <l>Und nur durch Himmelsgun&#x017F;t gedeiht ein Kind allein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Der Baum, gepflanzt, erwa&#x0364;ch&#x017F;t dir ohne weitre Mu&#x0364;hn;</l><lb/>
              <l>Nicht &#x017F;onder Sorge wir&#x017F;t du &#x017F;ehn den Sohn erblu&#x0364;hn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Wenn du ihn biegen will&#x017F;t, &#x017F;o biege fein den jungen;</l><lb/>
              <l>Das i&#x017F;t vom Baum &#x017F;owohl wie von dem Sohn ge&#x017F;ungen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Der Baum zu &#x017F;einer Zeit tra&#x0364;gt &#x017F;eine Frucht fu&#x0364;r dich;</l><lb/>
              <l>Dein Sohn tra&#x0364;gt &#x017F;eine Frucht, wenn er &#x017F;ie tra&#x0364;gt, fu&#x0364;r &#x017F;ich.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Doch &#x017F;eine Frucht zu &#x017F;ehn, macht Freuden dich er&#x017F;atten,</l><lb/>
              <l>Und ein&#x017F;t zufrieden &#x017F;chla&#x0364;f&#x017F;t du ein in &#x017F;einem Schatten.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0041] 34. Es iſt ein heil'ger Brauch, im reinen Gartenraum Bei deines Sohns Geburt zu pflanzen einen Baum. So aͤhnlich iſt der Trieb des Menſchen und der Pflanze, Und ſo verſchieden auch, wie Blatt und Blatt am Kranze. Das zarte Reis kann nur durch Jahresgunſt gedeihn, Und nur durch Himmelsgunſt gedeiht ein Kind allein. Der Baum, gepflanzt, erwaͤchſt dir ohne weitre Muͤhn; Nicht ſonder Sorge wirſt du ſehn den Sohn erbluͤhn. Wenn du ihn biegen willſt, ſo biege fein den jungen; Das iſt vom Baum ſowohl wie von dem Sohn geſungen. Der Baum zu ſeiner Zeit traͤgt ſeine Frucht fuͤr dich; Dein Sohn traͤgt ſeine Frucht, wenn er ſie traͤgt, fuͤr ſich. Doch ſeine Frucht zu ſehn, macht Freuden dich erſatten, Und einſt zufrieden ſchlaͤfſt du ein in ſeinem Schatten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/41
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/41>, abgerufen am 26.09.2018.