Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
Vor allem, liebes Kind, willst du dich filosofisch
Vernehmen lassen, sei's nur strenggereimt und strofisch.
Sonst reißt der Riesengeist dort der Filosofie
Ins Schrankenlose gleich dich, arme Poesie.
Meintwegen hüpfe selbst in Chori-Choliamben,
Nur flieh wie deinen Tod die ungereimten Jamben.
Den Göttern ein Verdruß, den Menschen kein Genuß,
Ist solch ein uferlos ergoßner Wörterfluß.
Anmuthig werden selbst alltägliche Sentenzen
Im Silbenwasserfall melodischer Kadenzen.

56.
Wer in sich trägt bewußt des Wissens höchste Sfären
Darf, was er nicht versteht, für Unverstand erklären.
Was euch für Tiefsinn gilt, weil keinen Grund ihr seht,
Ist Untief' über die des Unsinns Springflut geht.

Vor allem, liebes Kind, willſt du dich filoſofiſch
Vernehmen laſſen, ſei's nur ſtrenggereimt und ſtrofiſch.
Sonſt reißt der Rieſengeiſt dort der Filoſofie
Ins Schrankenloſe gleich dich, arme Poeſie.
Meintwegen huͤpfe ſelbſt in Chori-Choliamben,
Nur flieh wie deinen Tod die ungereimten Jamben.
Den Goͤttern ein Verdruß, den Menſchen kein Genuß,
Iſt ſolch ein uferlos ergoßner Woͤrterfluß.
Anmuthig werden ſelbſt alltaͤgliche Sentenzen
Im Silbenwaſſerfall melodiſcher Kadenzen.

56.
Wer in ſich traͤgt bewußt des Wiſſens hoͤchſte Sfaͤren
Darf, was er nicht verſteht, fuͤr Unverſtand erklaͤren.
Was euch fuͤr Tiefſinn gilt, weil keinen Grund ihr ſeht,
Iſt Untief' uͤber die des Unſinns Springflut geht.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0058" n="48"/>
            <lg n="14">
              <l>Vor allem, liebes Kind, will&#x017F;t du dich filo&#x017F;ofi&#x017F;ch</l><lb/>
              <l>Vernehmen la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ei's nur &#x017F;trenggereimt und &#x017F;trofi&#x017F;ch.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="15">
              <l>Son&#x017F;t reißt der Rie&#x017F;engei&#x017F;t dort der Filo&#x017F;ofie</l><lb/>
              <l>Ins Schrankenlo&#x017F;e gleich dich, arme Poe&#x017F;ie.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="16">
              <l>Meintwegen hu&#x0364;pfe &#x017F;elb&#x017F;t in Chori-Choliamben,</l><lb/>
              <l>Nur flieh wie deinen Tod die ungereimten Jamben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="17">
              <l>Den Go&#x0364;ttern ein Verdruß, den Men&#x017F;chen kein Genuß,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t &#x017F;olch ein uferlos ergoßner Wo&#x0364;rterfluß.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="18">
              <l>Anmuthig werden &#x017F;elb&#x017F;t allta&#x0364;gliche Sentenzen</l><lb/>
              <l>Im Silbenwa&#x017F;&#x017F;erfall melodi&#x017F;cher Kadenzen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>56.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wer in &#x017F;ich tra&#x0364;gt bewußt des Wi&#x017F;&#x017F;ens ho&#x0364;ch&#x017F;te Sfa&#x0364;ren</l><lb/>
              <l>Darf, was er nicht ver&#x017F;teht, fu&#x0364;r Unver&#x017F;tand erkla&#x0364;ren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Was euch fu&#x0364;r Tief&#x017F;inn gilt, weil keinen Grund ihr &#x017F;eht,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t Untief' u&#x0364;ber die des Un&#x017F;inns Springflut geht.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0058] Vor allem, liebes Kind, willſt du dich filoſofiſch Vernehmen laſſen, ſei's nur ſtrenggereimt und ſtrofiſch. Sonſt reißt der Rieſengeiſt dort der Filoſofie Ins Schrankenloſe gleich dich, arme Poeſie. Meintwegen huͤpfe ſelbſt in Chori-Choliamben, Nur flieh wie deinen Tod die ungereimten Jamben. Den Goͤttern ein Verdruß, den Menſchen kein Genuß, Iſt ſolch ein uferlos ergoßner Woͤrterfluß. Anmuthig werden ſelbſt alltaͤgliche Sentenzen Im Silbenwaſſerfall melodiſcher Kadenzen. 56. Wer in ſich traͤgt bewußt des Wiſſens hoͤchſte Sfaͤren Darf, was er nicht verſteht, fuͤr Unverſtand erklaͤren. Was euch fuͤr Tiefſinn gilt, weil keinen Grund ihr ſeht, Iſt Untief' uͤber die des Unſinns Springflut geht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/58
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/58>, abgerufen am 26.09.2018.