Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Herr sprach: besser ist's wer seine Schuld bekennt;
Doch weil du sie begiengst, sind wir hinfort getrennt.
Behalte deinen Lohn, und ich will dir nicht fluchen;
Doch mußt du nun dein Brot bei andern Thüren suchen.

5.
Die Perlen nicht allein, in deines Mundes Pforte
Bewahren mußt du mehr als Perlen deine Worte.
Die gute Lehre nahm vordem ein weiser Mann
Von einem armen, der mit Schaden sie gewann.
Der Arme, der im Sand ein Dutzend Perlen fand,
Vernähte zehn davon in sein zerlumpt Gewand.
Die beiden übrigen, weil ihm die List war kund
Der Diebe, nahm er und verwahrte sie im Mund.
Die Diebe kamen ihm die Kleider durchzusehn,
Und nahmen die darin verborgnen alle zehn.
Der Herr ſprach: beſſer iſt's wer ſeine Schuld bekennt;
Doch weil du ſie begiengſt, ſind wir hinfort getrennt.
Behalte deinen Lohn, und ich will dir nicht fluchen;
Doch mußt du nun dein Brot bei andern Thuͤren ſuchen.

5.
Die Perlen nicht allein, in deines Mundes Pforte
Bewahren mußt du mehr als Perlen deine Worte.
Die gute Lehre nahm vordem ein weiſer Mann
Von einem armen, der mit Schaden ſie gewann.
Der Arme, der im Sand ein Dutzend Perlen fand,
Vernaͤhte zehn davon in ſein zerlumpt Gewand.
Die beiden uͤbrigen, weil ihm die Liſt war kund
Der Diebe, nahm er und verwahrte ſie im Mund.
Die Diebe kamen ihm die Kleider durchzuſehn,
Und nahmen die darin verborgnen alle zehn.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0093" n="83"/>
            <lg n="17">
              <l>Der Herr &#x017F;prach: be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t's wer &#x017F;eine Schuld bekennt;</l><lb/>
              <l>Doch weil du &#x017F;ie begieng&#x017F;t, &#x017F;ind wir hinfort getrennt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="18">
              <l>Behalte deinen Lohn, und ich will dir nicht fluchen;</l><lb/>
              <l>Doch mußt du nun dein Brot bei andern Thu&#x0364;ren &#x017F;uchen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>5.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Die Perlen nicht allein, in deines Mundes Pforte</l><lb/>
              <l>Bewahren mußt du mehr als Perlen deine Worte.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die gute Lehre nahm vordem ein wei&#x017F;er Mann</l><lb/>
              <l>Von einem armen, der mit Schaden &#x017F;ie gewann.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Der Arme, der im Sand ein Dutzend Perlen fand,</l><lb/>
              <l>Verna&#x0364;hte zehn davon in &#x017F;ein zerlumpt Gewand.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Die beiden u&#x0364;brigen, weil ihm die Li&#x017F;t war kund</l><lb/>
              <l>Der Diebe, nahm er und verwahrte &#x017F;ie im Mund.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Die Diebe kamen ihm die Kleider durchzu&#x017F;ehn,</l><lb/>
              <l>Und nahmen die darin verborgnen alle zehn.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0093] Der Herr ſprach: beſſer iſt's wer ſeine Schuld bekennt; Doch weil du ſie begiengſt, ſind wir hinfort getrennt. Behalte deinen Lohn, und ich will dir nicht fluchen; Doch mußt du nun dein Brot bei andern Thuͤren ſuchen. 5. Die Perlen nicht allein, in deines Mundes Pforte Bewahren mußt du mehr als Perlen deine Worte. Die gute Lehre nahm vordem ein weiſer Mann Von einem armen, der mit Schaden ſie gewann. Der Arme, der im Sand ein Dutzend Perlen fand, Vernaͤhte zehn davon in ſein zerlumpt Gewand. Die beiden uͤbrigen, weil ihm die Liſt war kund Der Diebe, nahm er und verwahrte ſie im Mund. Die Diebe kamen ihm die Kleider durchzuſehn, Und nahmen die darin verborgnen alle zehn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/93
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/93>, abgerufen am 26.09.2018.