Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
181.
Das Leben magst du wohl vergleichen einem Feste,
Doch nicht zur Freude sind geladen alle Gäste.
Gar manchen, scheint es, lud man nur, um die Beschwerde
Zu übertragen, daß die Lust den andern werde.
Den Esel lud man einst zu einem Hochzeitschmause,
Weil es zu tragen Holz und Wasser gab im Hause.
Der Esel dachte stolz, geladen bin ich auch.
Ja wohl, beladen mit dem Tragref und dem Schlauch.

182.
Der preise sein Geschick, wer irgend hat zu klagen;
Erleichtert fühle sich, wer Schweres hat zu tragen.
Denn alle sind wir hier zu Zins und Zoll verpflichtet
Dem Unglück; glücklich ist, wer ihn schon hat entrichtet.

181.
Das Leben magſt du wohl vergleichen einem Feſte,
Doch nicht zur Freude ſind geladen alle Gaͤſte.
Gar manchen, ſcheint es, lud man nur, um die Beſchwerde
Zu uͤbertragen, daß die Luſt den andern werde.
Den Eſel lud man einſt zu einem Hochzeitſchmauſe,
Weil es zu tragen Holz und Waſſer gab im Hauſe.
Der Eſel dachte ſtolz, geladen bin ich auch.
Ja wohl, beladen mit dem Tragref und dem Schlauch.

182.
Der preiſe ſein Geſchick, wer irgend hat zu klagen;
Erleichtert fuͤhle ſich, wer Schweres hat zu tragen.
Denn alle ſind wir hier zu Zins und Zoll verpflichtet
Dem Ungluͤck; gluͤcklich iſt, wer ihn ſchon hat entrichtet.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0119" n="109"/>
        <div n="2">
          <head>181.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Das Leben mag&#x017F;t du wohl vergleichen einem Fe&#x017F;te,</l><lb/>
              <l>Doch nicht zur Freude &#x017F;ind geladen alle Ga&#x0364;&#x017F;te.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Gar manchen, &#x017F;cheint es, lud man nur, um die Be&#x017F;chwerde</l><lb/>
              <l>Zu u&#x0364;bertragen, daß die Lu&#x017F;t den andern werde.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Den E&#x017F;el lud man ein&#x017F;t zu einem Hochzeit&#x017F;chmau&#x017F;e,</l><lb/>
              <l>Weil es zu tragen Holz und Wa&#x017F;&#x017F;er gab im Hau&#x017F;e.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Der E&#x017F;el dachte &#x017F;tolz, geladen bin ich auch.</l><lb/>
              <l>Ja wohl, beladen mit dem Tragref und dem Schlauch.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>182.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der prei&#x017F;e &#x017F;ein Ge&#x017F;chick, wer irgend hat zu klagen;</l><lb/>
              <l>Erleichtert fu&#x0364;hle &#x017F;ich, wer Schweres hat zu tragen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Denn alle &#x017F;ind wir hier zu Zins und Zoll verpflichtet</l><lb/>
              <l>Dem Unglu&#x0364;ck; glu&#x0364;cklich i&#x017F;t, wer ihn &#x017F;chon hat entrichtet.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109/0119] 181. Das Leben magſt du wohl vergleichen einem Feſte, Doch nicht zur Freude ſind geladen alle Gaͤſte. Gar manchen, ſcheint es, lud man nur, um die Beſchwerde Zu uͤbertragen, daß die Luſt den andern werde. Den Eſel lud man einſt zu einem Hochzeitſchmauſe, Weil es zu tragen Holz und Waſſer gab im Hauſe. Der Eſel dachte ſtolz, geladen bin ich auch. Ja wohl, beladen mit dem Tragref und dem Schlauch. 182. Der preiſe ſein Geſchick, wer irgend hat zu klagen; Erleichtert fuͤhle ſich, wer Schweres hat zu tragen. Denn alle ſind wir hier zu Zins und Zoll verpflichtet Dem Ungluͤck; gluͤcklich iſt, wer ihn ſchon hat entrichtet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/119
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 109. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/119>, abgerufen am 06.07.2020.