Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
192.
Das Unglück in der Welt such', als du kanst, zu lindern,
Soweit umher du reichst, zu mildern und zu mindern.
Warum? schon weil es dich im eignen Glück wird hindern.
Doch reichest du nicht weit mit deinem schwachen Trost;
Vom Mund drei Spannen stirbt dein warmer Hauch im Frost.
Was bleibt dir da zum Trost, als daß, was Unglück scheint,
Von dem, der Aller Glück will, anders ist gemeint;
Und wer die Gabe nur, wie sie gemeint ist, nimmt,
Den fördert sie dazu, wozu sie war bestimmt.
Nicht heben kann dein Blick den schwarzen Trauerschleier,
Darunter sähst du sonst das weiße Kleid der Feier.

192.
Das Ungluͤck in der Welt ſuch', als du kanſt, zu lindern,
Soweit umher du reichſt, zu mildern und zu mindern.
Warum? ſchon weil es dich im eignen Gluͤck wird hindern.
Doch reicheſt du nicht weit mit deinem ſchwachen Troſt;
Vom Mund drei Spannen ſtirbt dein warmer Hauch im Froſt.
Was bleibt dir da zum Troſt, als daß, was Ungluͤck ſcheint,
Von dem, der Aller Gluͤck will, anders iſt gemeint;
Und wer die Gabe nur, wie ſie gemeint iſt, nimmt,
Den foͤrdert ſie dazu, wozu ſie war beſtimmt.
Nicht heben kann dein Blick den ſchwarzen Trauerſchleier,
Darunter ſaͤhſt du ſonſt das weiße Kleid der Feier.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0125" n="115"/>
        <div n="2">
          <head>192.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Das Unglu&#x0364;ck in der Welt &#x017F;uch', als du kan&#x017F;t, zu lindern,</l><lb/>
              <l>Soweit umher du reich&#x017F;t, zu mildern und zu mindern.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Warum? &#x017F;chon weil es dich im eignen Glu&#x0364;ck wird hindern.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Doch reiche&#x017F;t du nicht weit mit deinem &#x017F;chwachen Tro&#x017F;t;</l><lb/>
              <l>Vom Mund drei Spannen &#x017F;tirbt dein warmer Hauch im Fro&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Was bleibt dir da zum Tro&#x017F;t, als daß, was Unglu&#x0364;ck &#x017F;cheint,</l><lb/>
              <l>Von dem, der Aller Glu&#x0364;ck will, anders i&#x017F;t gemeint;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Und wer die Gabe nur, wie &#x017F;ie gemeint i&#x017F;t, nimmt,</l><lb/>
              <l>Den fo&#x0364;rdert &#x017F;ie dazu, wozu &#x017F;ie war be&#x017F;timmt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Nicht heben kann dein Blick den &#x017F;chwarzen Trauer&#x017F;chleier,</l><lb/>
              <l>Darunter &#x017F;a&#x0364;h&#x017F;t du &#x017F;on&#x017F;t das weiße Kleid der Feier.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[115/0125] 192. Das Ungluͤck in der Welt ſuch', als du kanſt, zu lindern, Soweit umher du reichſt, zu mildern und zu mindern. Warum? ſchon weil es dich im eignen Gluͤck wird hindern. Doch reicheſt du nicht weit mit deinem ſchwachen Troſt; Vom Mund drei Spannen ſtirbt dein warmer Hauch im Froſt. Was bleibt dir da zum Troſt, als daß, was Ungluͤck ſcheint, Von dem, der Aller Gluͤck will, anders iſt gemeint; Und wer die Gabe nur, wie ſie gemeint iſt, nimmt, Den foͤrdert ſie dazu, wozu ſie war beſtimmt. Nicht heben kann dein Blick den ſchwarzen Trauerſchleier, Darunter ſaͤhſt du ſonſt das weiße Kleid der Feier.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/125
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 115. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/125>, abgerufen am 20.08.2019.