Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
248.
Der größre Bruder soll die kleinern überwachen,
Und diese sollen ihn zu ihrem Vorbild machen.
So tritt er halb und halb schon an des Vaters Statt,
Die ihnen er vielleicht einst zu vertreten hat.

249.
So mancher klagt, und sagt, daß ihn die Welt verkennt;
Doch kann er sagen wol, daß er sich selber kennt?
Kennst du dich nicht, woran erkennst du mein Verkennen?
Wer nicht verkannt will seyn, muß erst sich selbst erkennen.

248.
Der groͤßre Bruder ſoll die kleinern uͤberwachen,
Und dieſe ſollen ihn zu ihrem Vorbild machen.
So tritt er halb und halb ſchon an des Vaters Statt,
Die ihnen er vielleicht einſt zu vertreten hat.

249.
So mancher klagt, und ſagt, daß ihn die Welt verkennt;
Doch kann er ſagen wol, daß er ſich ſelber kennt?
Kennſt du dich nicht, woran erkennſt du mein Verkennen?
Wer nicht verkannt will ſeyn, muß erſt ſich ſelbſt erkennen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0158" n="148"/>
        <div n="2">
          <head>248.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der gro&#x0364;ßre Bruder &#x017F;oll die kleinern u&#x0364;berwachen,</l><lb/>
              <l>Und die&#x017F;e &#x017F;ollen ihn zu ihrem Vorbild machen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>So tritt er halb und halb &#x017F;chon an des Vaters Statt,</l><lb/>
              <l>Die ihnen er vielleicht ein&#x017F;t zu vertreten hat.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>249.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>So mancher klagt, und &#x017F;agt, daß ihn die Welt verkennt;</l><lb/>
              <l>Doch kann er &#x017F;agen wol, daß er &#x017F;ich &#x017F;elber kennt?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Kenn&#x017F;t du dich nicht, woran erkenn&#x017F;t du mein Verkennen?</l><lb/>
              <l>Wer nicht verkannt will &#x017F;eyn, muß er&#x017F;t &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t erkennen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0158] 248. Der groͤßre Bruder ſoll die kleinern uͤberwachen, Und dieſe ſollen ihn zu ihrem Vorbild machen. So tritt er halb und halb ſchon an des Vaters Statt, Die ihnen er vielleicht einſt zu vertreten hat. 249. So mancher klagt, und ſagt, daß ihn die Welt verkennt; Doch kann er ſagen wol, daß er ſich ſelber kennt? Kennſt du dich nicht, woran erkennſt du mein Verkennen? Wer nicht verkannt will ſeyn, muß erſt ſich ſelbſt erkennen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/158
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 148. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/158>, abgerufen am 15.07.2020.