Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
256.
Der Mensch kann was er will, wenn er will was er kann;
Ist wohl ein guter Spruch, doch gnügt er nicht dem Mann.
Der Mensch kann was er will, wenn er will was er soll;
In diesem ist das Maß der Mannestugend voll.
Das ist der Zauberbann, womit du alles stillst:
Wolle nur was du sollst, so kanst du was du willst.

257.
Ein gutes Werkzeug braucht zur Arbeit ein Arbeiter,
Und gute Waffen auch zum Waffenstreit ein Streiter.
Du Streiter Gottes und Arbeiter, merk's, o Geist,
Daß deines eignen Leibs du nicht unachtsam seist.
Das ist dein Arbeitszeug, das ist dein Streitgewaffen;
Das halte wohl in Stand, zu streiten und zu schaffen!
256.
Der Menſch kann was er will, wenn er will was er kann;
Iſt wohl ein guter Spruch, doch gnuͤgt er nicht dem Mann.
Der Menſch kann was er will, wenn er will was er ſoll;
In dieſem iſt das Maß der Mannestugend voll.
Das iſt der Zauberbann, womit du alles ſtillſt:
Wolle nur was du ſollſt, ſo kanſt du was du willſt.

257.
Ein gutes Werkzeug braucht zur Arbeit ein Arbeiter,
Und gute Waffen auch zum Waffenſtreit ein Streiter.
Du Streiter Gottes und Arbeiter, merk's, o Geiſt,
Daß deines eignen Leibs du nicht unachtſam ſeiſt.
Das iſt dein Arbeitszeug, das iſt dein Streitgewaffen;
Das halte wohl in Stand, zu ſtreiten und zu ſchaffen!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0163" n="153"/>
        <div n="2">
          <head>256.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der Men&#x017F;ch kann was er will, wenn er will was er kann;</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t wohl ein guter Spruch, doch gnu&#x0364;gt er nicht dem Mann.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der Men&#x017F;ch kann was er will, wenn er will was er &#x017F;oll;</l><lb/>
              <l>In die&#x017F;em i&#x017F;t das Maß der Mannestugend voll.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Das i&#x017F;t der Zauberbann, womit du alles &#x017F;till&#x017F;t:</l><lb/>
              <l>Wolle nur was du &#x017F;oll&#x017F;t, &#x017F;o kan&#x017F;t du was du will&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>257.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ein gutes Werkzeug braucht zur Arbeit ein Arbeiter,</l><lb/>
              <l>Und gute Waffen auch zum Waffen&#x017F;treit ein Streiter.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Du Streiter Gottes und Arbeiter, merk's, o Gei&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Daß deines eignen Leibs du nicht unacht&#x017F;am &#x017F;ei&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Das i&#x017F;t dein Arbeitszeug, das i&#x017F;t dein Streitgewaffen;</l><lb/>
              <l>Das halte wohl in Stand, zu &#x017F;treiten und zu &#x017F;chaffen!</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[153/0163] 256. Der Menſch kann was er will, wenn er will was er kann; Iſt wohl ein guter Spruch, doch gnuͤgt er nicht dem Mann. Der Menſch kann was er will, wenn er will was er ſoll; In dieſem iſt das Maß der Mannestugend voll. Das iſt der Zauberbann, womit du alles ſtillſt: Wolle nur was du ſollſt, ſo kanſt du was du willſt. 257. Ein gutes Werkzeug braucht zur Arbeit ein Arbeiter, Und gute Waffen auch zum Waffenſtreit ein Streiter. Du Streiter Gottes und Arbeiter, merk's, o Geiſt, Daß deines eignen Leibs du nicht unachtſam ſeiſt. Das iſt dein Arbeitszeug, das iſt dein Streitgewaffen; Das halte wohl in Stand, zu ſtreiten und zu ſchaffen!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/163
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 153. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/163>, abgerufen am 15.07.2020.