Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Was aber konnte dir den frohen Abend bringen?
Daß du am Tage sahst dein Treiben dir gelingen.
Auf hellen Morgen weist das wiederum zurück;
So aus sich selbst im Kreis entfaltet sich das Glück.
Laß es, einmal im Schwung, in Stocken nicht gerathen!
Stets Saamen trägt die Saat, und stets der Saame Saaten.

293.
Den Forscher freuts daß er den Vorrath nie verliert,
Weil jeder Aufschluß ihm Aufgaben neu gebiert.
Hier von der Wurzel dort zum Apfel kamst du kaum;
Er hat ein Dutzend Kern', und jeder wird ein Baum.

294.
Ein Kind, das läuft vorm Jahr, geschiht ihm sonst kein Schade,
Kriegt krumme Beine doch, die nie mehr werden grade.
Mein Sohn, erst lerne stehn, eh du versuchst zu gehn;
Wer sicher gehn will, muß durchaus erst sicher stehn.

Was aber konnte dir den frohen Abend bringen?
Daß du am Tage ſahſt dein Treiben dir gelingen.
Auf hellen Morgen weiſt das wiederum zuruͤck;
So aus ſich ſelbſt im Kreis entfaltet ſich das Gluͤck.
Laß es, einmal im Schwung, in Stocken nicht gerathen!
Stets Saamen traͤgt die Saat, und ſtets der Saame Saaten.

293.
Den Forſcher freuts daß er den Vorrath nie verliert,
Weil jeder Aufſchluß ihm Aufgaben neu gebiert.
Hier von der Wurzel dort zum Apfel kamſt du kaum;
Er hat ein Dutzend Kern', und jeder wird ein Baum.

294.
Ein Kind, das laͤuft vorm Jahr, geſchiht ihm ſonſt kein Schade,
Kriegt krumme Beine doch, die nie mehr werden grade.
Mein Sohn, erſt lerne ſtehn, eh du verſuchſt zu gehn;
Wer ſicher gehn will, muß durchaus erſt ſicher ſtehn.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0188" n="178"/>
            </l>
            <lg n="3">
              <l>Was aber konnte dir den frohen Abend bringen?</l><lb/>
              <l>Daß du am Tage &#x017F;ah&#x017F;t dein Treiben dir gelingen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Auf hellen Morgen wei&#x017F;t das wiederum zuru&#x0364;ck;</l><lb/>
              <l>So aus &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t im Kreis entfaltet &#x017F;ich das Glu&#x0364;ck.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Laß es, einmal im Schwung, in Stocken nicht gerathen!</l><lb/>
              <l>Stets Saamen tra&#x0364;gt die Saat, und &#x017F;tets der Saame Saaten.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>293.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Den For&#x017F;cher freuts daß er den Vorrath nie verliert,</l><lb/>
              <l>Weil jeder Auf&#x017F;chluß ihm Aufgaben neu gebiert.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Hier von der Wurzel dort zum Apfel kam&#x017F;t du kaum;</l><lb/>
              <l>Er hat ein Dutzend Kern', und jeder wird ein Baum.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>294.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ein Kind, das la&#x0364;uft vorm Jahr, ge&#x017F;chiht ihm &#x017F;on&#x017F;t kein Schade,</l><lb/>
              <l>Kriegt krumme Beine doch, die nie mehr werden grade.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Mein Sohn, er&#x017F;t lerne &#x017F;tehn, eh du ver&#x017F;uch&#x017F;t zu gehn;</l><lb/>
              <l>Wer &#x017F;icher gehn will, muß durchaus er&#x017F;t &#x017F;icher &#x017F;tehn.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0188] Was aber konnte dir den frohen Abend bringen? Daß du am Tage ſahſt dein Treiben dir gelingen. Auf hellen Morgen weiſt das wiederum zuruͤck; So aus ſich ſelbſt im Kreis entfaltet ſich das Gluͤck. Laß es, einmal im Schwung, in Stocken nicht gerathen! Stets Saamen traͤgt die Saat, und ſtets der Saame Saaten. 293. Den Forſcher freuts daß er den Vorrath nie verliert, Weil jeder Aufſchluß ihm Aufgaben neu gebiert. Hier von der Wurzel dort zum Apfel kamſt du kaum; Er hat ein Dutzend Kern', und jeder wird ein Baum. 294. Ein Kind, das laͤuft vorm Jahr, geſchiht ihm ſonſt kein Schade, Kriegt krumme Beine doch, die nie mehr werden grade. Mein Sohn, erſt lerne ſtehn, eh du verſuchſt zu gehn; Wer ſicher gehn will, muß durchaus erſt ſicher ſtehn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/188
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/188>, abgerufen am 06.07.2020.