Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
314.
Die Kunst veredelt, was sie mit der Hand berührt,
Darum der höchste Rang ihr im Verkehr gebührt.
Sie findet Holz und Stein, und braucht den Zauberstab,
Der ihnen Lebensschein und Geistesformen gab.
Was ungebildetes ihr in die Hand gekommen,
Wie es hindurch gieng, hat es Bildung angenommen.
Und auch das Handwerk hat in allen seinen Gilden
Dis mit der Kunst gemein, den rohen Stoff zu bilden.
Der Handel aber, der von Hand und Handeln trägt
Den Namen, hat dem Stoff kein Zeichen aufgeprägt.
Gleichgültig handelt er mit Allem; sein Behandeln,
Statt zu veredeln, will es nur in Geld verwandeln.
Nicht edler wird die Waar', indem sie durch die Hand
Des Kaufmanns geht und wird geführt von Land zu Land.
314.
Die Kunſt veredelt, was ſie mit der Hand beruͤhrt,
Darum der hoͤchſte Rang ihr im Verkehr gebuͤhrt.
Sie findet Holz und Stein, und braucht den Zauberſtab,
Der ihnen Lebensſchein und Geiſtesformen gab.
Was ungebildetes ihr in die Hand gekommen,
Wie es hindurch gieng, hat es Bildung angenommen.
Und auch das Handwerk hat in allen ſeinen Gilden
Dis mit der Kunſt gemein, den rohen Stoff zu bilden.
Der Handel aber, der von Hand und Handeln traͤgt
Den Namen, hat dem Stoff kein Zeichen aufgepraͤgt.
Gleichguͤltig handelt er mit Allem; ſein Behandeln,
Statt zu veredeln, will es nur in Geld verwandeln.
Nicht edler wird die Waar', indem ſie durch die Hand
Des Kaufmanns geht und wird gefuͤhrt von Land zu Land.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0200" n="190"/>
        <div n="2">
          <head>314.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Die Kun&#x017F;t veredelt, was &#x017F;ie mit der Hand beru&#x0364;hrt,</l><lb/>
              <l>Darum der ho&#x0364;ch&#x017F;te Rang ihr im Verkehr gebu&#x0364;hrt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Sie findet Holz und Stein, und braucht den Zauber&#x017F;tab,</l><lb/>
              <l>Der ihnen Lebens&#x017F;chein und Gei&#x017F;tesformen gab.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Was ungebildetes ihr in die Hand gekommen,</l><lb/>
              <l>Wie es hindurch gieng, hat es Bildung angenommen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Und auch das Handwerk hat in allen &#x017F;einen Gilden</l><lb/>
              <l>Dis mit der Kun&#x017F;t gemein, den rohen Stoff zu bilden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Der Handel aber, der von Hand und Handeln tra&#x0364;gt</l><lb/>
              <l>Den Namen, hat dem Stoff kein Zeichen aufgepra&#x0364;gt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Gleichgu&#x0364;ltig handelt er mit Allem; &#x017F;ein Behandeln,</l><lb/>
              <l>Statt zu veredeln, will es nur in Geld verwandeln.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Nicht edler wird die Waar', indem &#x017F;ie durch die Hand</l><lb/>
              <l>Des Kaufmanns geht und wird gefu&#x0364;hrt von Land zu Land.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[190/0200] 314. Die Kunſt veredelt, was ſie mit der Hand beruͤhrt, Darum der hoͤchſte Rang ihr im Verkehr gebuͤhrt. Sie findet Holz und Stein, und braucht den Zauberſtab, Der ihnen Lebensſchein und Geiſtesformen gab. Was ungebildetes ihr in die Hand gekommen, Wie es hindurch gieng, hat es Bildung angenommen. Und auch das Handwerk hat in allen ſeinen Gilden Dis mit der Kunſt gemein, den rohen Stoff zu bilden. Der Handel aber, der von Hand und Handeln traͤgt Den Namen, hat dem Stoff kein Zeichen aufgepraͤgt. Gleichguͤltig handelt er mit Allem; ſein Behandeln, Statt zu veredeln, will es nur in Geld verwandeln. Nicht edler wird die Waar', indem ſie durch die Hand Des Kaufmanns geht und wird gefuͤhrt von Land zu Land.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/200
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 190. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/200>, abgerufen am 07.07.2020.