Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Doch wird sie theuerer nach Maß, Gewicht und Elle,
Indem er überall sie bringt zur rechten Stelle.
Dis lern von ihm, ohn' ihn zu loben noch zu schelten:
Mach' alles, was du hast, am rechten Orte gelten.

315.
Man sagt: Im Großen sei, gewollt zu haben, gnug.
Glaubs nicht! Unmäßiges zu wollen, ist nicht klug.
Entschuld'gen magst du dich, daß dir die Kraft gebrach;
Die Schuld bleibt immer dein: was langtest du danach?

316.
Nicht für die Menschheit nur und für den Geist der Welten,
Du mußt auch für dich selbst Geschichte lassen gelten.
Denn Gleiches ist in dir, wie in der Welt die streitet,
Ein Streben, das durch Kampf beständig vorwerts schreitet.
Und wie die Geister, die der Zeiten Teppich weben,
Stets neues wirkend, doch des Alten Bild aufheben,
Doch wird ſie theuerer nach Maß, Gewicht und Elle,
Indem er uͤberall ſie bringt zur rechten Stelle.
Dis lern von ihm, ohn' ihn zu loben noch zu ſchelten:
Mach' alles, was du haſt, am rechten Orte gelten.

315.
Man ſagt: Im Großen ſei, gewollt zu haben, gnug.
Glaubs nicht! Unmaͤßiges zu wollen, iſt nicht klug.
Entſchuld'gen magſt du dich, daß dir die Kraft gebrach;
Die Schuld bleibt immer dein: was langteſt du danach?

316.
Nicht fuͤr die Menſchheit nur und fuͤr den Geiſt der Welten,
Du mußt auch fuͤr dich ſelbſt Geſchichte laſſen gelten.
Denn Gleiches iſt in dir, wie in der Welt die ſtreitet,
Ein Streben, das durch Kampf beſtaͤndig vorwerts ſchreitet.
Und wie die Geiſter, die der Zeiten Teppich weben,
Stets neues wirkend, doch des Alten Bild aufheben,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0201" n="191"/>
            </l>
            <lg n="8">
              <l>Doch wird &#x017F;ie theuerer nach Maß, Gewicht und Elle,</l><lb/>
              <l>Indem er u&#x0364;berall &#x017F;ie bringt zur rechten Stelle.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Dis lern von ihm, ohn' ihn zu loben noch zu &#x017F;chelten:</l><lb/>
              <l>Mach' alles, was du ha&#x017F;t, am rechten Orte gelten.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>315.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Man &#x017F;agt: Im Großen &#x017F;ei, gewollt zu haben, gnug.</l><lb/>
              <l>Glaubs nicht! Unma&#x0364;ßiges zu wollen, i&#x017F;t nicht klug.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ent&#x017F;chuld'gen mag&#x017F;t du dich, daß dir die Kraft gebrach;</l><lb/>
              <l>Die Schuld bleibt immer dein: was langte&#x017F;t du danach?</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>316.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Nicht fu&#x0364;r die Men&#x017F;chheit nur und fu&#x0364;r den Gei&#x017F;t der Welten,</l><lb/>
              <l>Du mußt auch fu&#x0364;r dich &#x017F;elb&#x017F;t Ge&#x017F;chichte la&#x017F;&#x017F;en gelten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Denn Gleiches i&#x017F;t in dir, wie in der Welt die &#x017F;treitet,</l><lb/>
              <l>Ein Streben, das durch Kampf be&#x017F;ta&#x0364;ndig vorwerts &#x017F;chreitet.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Und wie die Gei&#x017F;ter, die der Zeiten Teppich weben,</l><lb/>
              <l>Stets neues wirkend, doch des Alten Bild aufheben,</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[191/0201] Doch wird ſie theuerer nach Maß, Gewicht und Elle, Indem er uͤberall ſie bringt zur rechten Stelle. Dis lern von ihm, ohn' ihn zu loben noch zu ſchelten: Mach' alles, was du haſt, am rechten Orte gelten. 315. Man ſagt: Im Großen ſei, gewollt zu haben, gnug. Glaubs nicht! Unmaͤßiges zu wollen, iſt nicht klug. Entſchuld'gen magſt du dich, daß dir die Kraft gebrach; Die Schuld bleibt immer dein: was langteſt du danach? 316. Nicht fuͤr die Menſchheit nur und fuͤr den Geiſt der Welten, Du mußt auch fuͤr dich ſelbſt Geſchichte laſſen gelten. Denn Gleiches iſt in dir, wie in der Welt die ſtreitet, Ein Streben, das durch Kampf beſtaͤndig vorwerts ſchreitet. Und wie die Geiſter, die der Zeiten Teppich weben, Stets neues wirkend, doch des Alten Bild aufheben,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/201
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 191. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/201>, abgerufen am 07.07.2020.