Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Denn wem ist unbekannt des Goldes starke Kraft,
Die jeden übermannt und alle legt in Haft?
Der Unterschied ist nur, daß goldgefangen seien
Hier die Gefangenen, bei uns daheim die Freien.

17.
Ein Würfelspieler, dem schlimm jeder Würfel fiel,
Der jedes Spiel verlor, doch nie die Lust am Spiel,
Hat keine Ruh, bis er aufs Glück des Würfelfalles
Setzt alles was er hat, und hat verloren alles.
Aufs Spiel hat er zuletzt die Würfel selbst gesetzt;
Villeicht gewinnt er Ruh, wenn er verlieret jetzt.

18.
Ihr sprecht: Misgünstiger! du hauest lieber ab
Am Baum den untern Ast, weil er die Frücht' uns gab.
Ich sprach: weil mit dem Ast den Stamm geschlitzt ihr hättet!
Verloren ist der Ast, allein der Stamm gerettet.

Denn wem iſt unbekannt des Goldes ſtarke Kraft,
Die jeden uͤbermannt und alle legt in Haft?
Der Unterſchied iſt nur, daß goldgefangen ſeien
Hier die Gefangenen, bei uns daheim die Freien.

17.
Ein Wuͤrfelſpieler, dem ſchlimm jeder Wuͤrfel fiel,
Der jedes Spiel verlor, doch nie die Luſt am Spiel,
Hat keine Ruh, bis er aufs Gluͤck des Wuͤrfelfalles
Setzt alles was er hat, und hat verloren alles.
Aufs Spiel hat er zuletzt die Wuͤrfel ſelbſt geſetzt;
Villeicht gewinnt er Ruh, wenn er verlieret jetzt.

18.
Ihr ſprecht: Misguͤnſtiger! du haueſt lieber ab
Am Baum den untern Aſt, weil er die Fruͤcht' uns gab.
Ich ſprach: weil mit dem Aſt den Stamm geſchlitzt ihr haͤttet!
Verloren iſt der Aſt, allein der Stamm gerettet.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0218" n="208"/>
            </l>
            <lg n="5">
              <l>Denn wem i&#x017F;t unbekannt des Goldes &#x017F;tarke Kraft,</l><lb/>
              <l>Die jeden u&#x0364;bermannt und alle legt in Haft?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Der Unter&#x017F;chied i&#x017F;t nur, daß goldgefangen &#x017F;eien</l><lb/>
              <l>Hier die Gefangenen, bei uns daheim die Freien.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>17.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ein Wu&#x0364;rfel&#x017F;pieler, dem &#x017F;chlimm jeder Wu&#x0364;rfel fiel,</l><lb/>
              <l>Der jedes Spiel verlor, doch nie die Lu&#x017F;t am Spiel,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Hat keine Ruh, bis er aufs Glu&#x0364;ck des Wu&#x0364;rfelfalles</l><lb/>
              <l>Setzt alles was er hat, und hat verloren alles.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Aufs Spiel hat er zuletzt die Wu&#x0364;rfel &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;etzt;</l><lb/>
              <l>Villeicht gewinnt er Ruh, wenn er verlieret jetzt.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>18.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ihr &#x017F;precht: Misgu&#x0364;n&#x017F;tiger! du haue&#x017F;t lieber ab</l><lb/>
              <l>Am Baum den untern A&#x017F;t, weil er die Fru&#x0364;cht' uns gab.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ich &#x017F;prach: weil mit dem A&#x017F;t den Stamm ge&#x017F;chlitzt ihr ha&#x0364;ttet!</l><lb/>
              <l>Verloren i&#x017F;t der A&#x017F;t, allein der Stamm gerettet.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[208/0218] Denn wem iſt unbekannt des Goldes ſtarke Kraft, Die jeden uͤbermannt und alle legt in Haft? Der Unterſchied iſt nur, daß goldgefangen ſeien Hier die Gefangenen, bei uns daheim die Freien. 17. Ein Wuͤrfelſpieler, dem ſchlimm jeder Wuͤrfel fiel, Der jedes Spiel verlor, doch nie die Luſt am Spiel, Hat keine Ruh, bis er aufs Gluͤck des Wuͤrfelfalles Setzt alles was er hat, und hat verloren alles. Aufs Spiel hat er zuletzt die Wuͤrfel ſelbſt geſetzt; Villeicht gewinnt er Ruh, wenn er verlieret jetzt. 18. Ihr ſprecht: Misguͤnſtiger! du haueſt lieber ab Am Baum den untern Aſt, weil er die Fruͤcht' uns gab. Ich ſprach: weil mit dem Aſt den Stamm geſchlitzt ihr haͤttet! Verloren iſt der Aſt, allein der Stamm gerettet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/218
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 208. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/218>, abgerufen am 07.08.2020.