Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Alswie am Töchterchen ein strenger Vater schalt
Die Schönheit, die bei ihm nur als Verführung galt;
Nur daß der Vater nicht wie jener auch ausraufen
Das Unkraut will noch darf, wonach die Knaben laufen.

23.
Wenn einen Teller mehr hat auf den Tisch gesetzt
Die Hausfrau, als am Tisch sich finden Gäste jetzt;
So räume sie nur nicht den Teller wieder ein!
Ein hungeriger Gast wird auf dem Wege seyn.

24.
Wenn dir die Lust noch nicht vergangen ist, den Herden
Der Weltberühmtheiten auch beigezählt zu werden,
Soll sie dir jetzt vergehn, wo zum berühmten Mann
Ein Mörder, frech im Tod wie Leben, werden kann,
Und eine Metze, weil sie seine Metze war,
Als eine Schönheit sich darstellt, einäugig zwar.

Alswie am Toͤchterchen ein ſtrenger Vater ſchalt
Die Schoͤnheit, die bei ihm nur als Verfuͤhrung galt;
Nur daß der Vater nicht wie jener auch ausraufen
Das Unkraut will noch darf, wonach die Knaben laufen.

23.
Wenn einen Teller mehr hat auf den Tiſch geſetzt
Die Hausfrau, als am Tiſch ſich finden Gaͤſte jetzt;
So raͤume ſie nur nicht den Teller wieder ein!
Ein hungeriger Gaſt wird auf dem Wege ſeyn.

24.
Wenn dir die Luſt noch nicht vergangen iſt, den Herden
Der Weltberuͤhmtheiten auch beigezaͤhlt zu werden,
Soll ſie dir jetzt vergehn, wo zum beruͤhmten Mann
Ein Moͤrder, frech im Tod wie Leben, werden kann,
Und eine Metze, weil ſie ſeine Metze war,
Als eine Schoͤnheit ſich darſtellt, einaͤugig zwar.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0221" n="211"/>
            </l>
            <lg n="6">
              <l>Alswie am To&#x0364;chterchen ein &#x017F;trenger Vater &#x017F;chalt</l><lb/>
              <l>Die Scho&#x0364;nheit, die bei ihm nur als Verfu&#x0364;hrung galt;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Nur daß der Vater nicht wie jener auch ausraufen</l><lb/>
              <l>Das Unkraut will noch darf, wonach die Knaben laufen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>23.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wenn einen Teller mehr hat auf den Ti&#x017F;ch ge&#x017F;etzt</l><lb/>
              <l>Die Hausfrau, als am Ti&#x017F;ch &#x017F;ich finden Ga&#x0364;&#x017F;te jetzt;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>So ra&#x0364;ume &#x017F;ie nur nicht den Teller wieder ein!</l><lb/>
              <l>Ein hungeriger Ga&#x017F;t wird auf dem Wege &#x017F;eyn.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>24.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wenn dir die Lu&#x017F;t noch nicht vergangen i&#x017F;t, den Herden</l><lb/>
              <l>Der Weltberu&#x0364;hmtheiten auch beigeza&#x0364;hlt zu werden,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Soll &#x017F;ie dir jetzt vergehn, wo zum beru&#x0364;hmten Mann</l><lb/>
              <l>Ein Mo&#x0364;rder, frech im Tod wie Leben, werden kann,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Und eine Metze, weil &#x017F;ie &#x017F;eine Metze war,</l><lb/>
              <l>Als eine Scho&#x0364;nheit &#x017F;ich dar&#x017F;tellt, eina&#x0364;ugig zwar.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[211/0221] Alswie am Toͤchterchen ein ſtrenger Vater ſchalt Die Schoͤnheit, die bei ihm nur als Verfuͤhrung galt; Nur daß der Vater nicht wie jener auch ausraufen Das Unkraut will noch darf, wonach die Knaben laufen. 23. Wenn einen Teller mehr hat auf den Tiſch geſetzt Die Hausfrau, als am Tiſch ſich finden Gaͤſte jetzt; So raͤume ſie nur nicht den Teller wieder ein! Ein hungeriger Gaſt wird auf dem Wege ſeyn. 24. Wenn dir die Luſt noch nicht vergangen iſt, den Herden Der Weltberuͤhmtheiten auch beigezaͤhlt zu werden, Soll ſie dir jetzt vergehn, wo zum beruͤhmten Mann Ein Moͤrder, frech im Tod wie Leben, werden kann, Und eine Metze, weil ſie ſeine Metze war, Als eine Schoͤnheit ſich darſtellt, einaͤugig zwar.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/221
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 211. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/221>, abgerufen am 04.07.2020.