Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Vielmehr: Was sie begehrt, wird darum gut sie nennen,
Und was sie scheuet, das davon als Böses trennen.
Die Trennung bös' und gut bringst du nur in die Welt,
Indem du sagst wie sie sich zur Begier verhält.
Und hätte bös' und gut der Mensch nicht unterschieden,
Wär' er begierdelos, mit der Natur im Frieden.

33.
Verrede nicht, zu thun, was du dir vorgenommen
Zu lassen! Uebernacht kann es dir anders kommen.
Und auch zu lassen das verrede nicht, was du
Zu thun dir vorgesetzt; viel ändert oft ein Nu.
Schwach ist das Menschenkind, ein Rohr bewegt vom Wind;
O tadle nicht, daß du bist wie die andern sind.
Nur wo gebeut die Pflicht, und wo sie widerspricht,
Da thut und unterläßt ein Mann, und ändert nicht.
Doch vieles kann geschehn und kann auch unterbleiben,
In solchem darfst du dich von außen lassen treiben.

Vielmehr: Was ſie begehrt, wird darum gut ſie nennen,
Und was ſie ſcheuet, das davon als Boͤſes trennen.
Die Trennung boͤſ' und gut bringſt du nur in die Welt,
Indem du ſagſt wie ſie ſich zur Begier verhaͤlt.
Und haͤtte boͤſ' und gut der Menſch nicht unterſchieden,
Waͤr' er begierdelos, mit der Natur im Frieden.

33.
Verrede nicht, zu thun, was du dir vorgenommen
Zu laſſen! Uebernacht kann es dir anders kommen.
Und auch zu laſſen das verrede nicht, was du
Zu thun dir vorgeſetzt; viel aͤndert oft ein Nu.
Schwach iſt das Menſchenkind, ein Rohr bewegt vom Wind;
O tadle nicht, daß du biſt wie die andern ſind.
Nur wo gebeut die Pflicht, und wo ſie widerſpricht,
Da thut und unterlaͤßt ein Mann, und aͤndert nicht.
Doch vieles kann geſchehn und kann auch unterbleiben,
In ſolchem darfſt du dich von außen laſſen treiben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0226" n="216"/>
            </l>
            <lg n="3">
              <l>Vielmehr: Was &#x017F;ie begehrt, wird darum gut &#x017F;ie nennen,</l><lb/>
              <l>Und was &#x017F;ie &#x017F;cheuet, das davon als Bo&#x0364;&#x017F;es trennen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Die Trennung bo&#x0364;&#x017F;' und gut bring&#x017F;t du nur in die Welt,</l><lb/>
              <l>Indem du &#x017F;ag&#x017F;t wie &#x017F;ie &#x017F;ich zur Begier verha&#x0364;lt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Und ha&#x0364;tte bo&#x0364;&#x017F;' und gut der Men&#x017F;ch nicht unter&#x017F;chieden,</l><lb/>
              <l>Wa&#x0364;r' er begierdelos, mit der Natur im Frieden.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>33.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Verrede nicht, zu thun, was du dir vorgenommen</l><lb/>
              <l>Zu la&#x017F;&#x017F;en! Uebernacht kann es dir anders kommen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und auch zu la&#x017F;&#x017F;en das verrede nicht, was du</l><lb/>
              <l>Zu thun dir vorge&#x017F;etzt; viel a&#x0364;ndert oft ein Nu.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Schwach i&#x017F;t das Men&#x017F;chenkind, ein Rohr bewegt vom Wind;</l><lb/>
              <l>O tadle nicht, daß du bi&#x017F;t wie die andern &#x017F;ind.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Nur wo gebeut die Pflicht, und wo &#x017F;ie wider&#x017F;pricht,</l><lb/>
              <l>Da thut und unterla&#x0364;ßt ein Mann, und a&#x0364;ndert nicht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Doch vieles kann ge&#x017F;chehn und kann auch unterbleiben,</l><lb/>
              <l>In &#x017F;olchem darf&#x017F;t du dich von außen la&#x017F;&#x017F;en treiben.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[216/0226] Vielmehr: Was ſie begehrt, wird darum gut ſie nennen, Und was ſie ſcheuet, das davon als Boͤſes trennen. Die Trennung boͤſ' und gut bringſt du nur in die Welt, Indem du ſagſt wie ſie ſich zur Begier verhaͤlt. Und haͤtte boͤſ' und gut der Menſch nicht unterſchieden, Waͤr' er begierdelos, mit der Natur im Frieden. 33. Verrede nicht, zu thun, was du dir vorgenommen Zu laſſen! Uebernacht kann es dir anders kommen. Und auch zu laſſen das verrede nicht, was du Zu thun dir vorgeſetzt; viel aͤndert oft ein Nu. Schwach iſt das Menſchenkind, ein Rohr bewegt vom Wind; O tadle nicht, daß du biſt wie die andern ſind. Nur wo gebeut die Pflicht, und wo ſie widerſpricht, Da thut und unterlaͤßt ein Mann, und aͤndert nicht. Doch vieles kann geſchehn und kann auch unterbleiben, In ſolchem darfſt du dich von außen laſſen treiben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/226
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 216. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/226>, abgerufen am 15.07.2020.