Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
49.
Das Restchen Leben ist wie das Zigarrenendchen,
Je näher schon am Mund, je duftiger das Brändchen.
Du möchtest mit der Lipp' es erst recht scharf nun fassen,
Allein es brennt am Mund, du mußt es fallen lassen.

50.
Man reist, damit es uns zuhaus erst recht gefalle;
Und wer durchs Leben reist, der ist im gleichen Falle.
Nur daß der Reisende hier nicht die Heimath kennt,
Und nur am Heimweh fühlt, er ist von ihr getrennt.
Gereist zu seyn, wie wird dich's in der Heimat laben;
Und einst wie lieblich wird es seyn gelebt zu haben.

49.
Das Reſtchen Leben iſt wie das Zigarrenendchen,
Je naͤher ſchon am Mund, je duftiger das Braͤndchen.
Du moͤchteſt mit der Lipp' es erſt recht ſcharf nun faſſen,
Allein es brennt am Mund, du mußt es fallen laſſen.

50.
Man reiſt, damit es uns zuhaus erſt recht gefalle;
Und wer durchs Leben reiſt, der iſt im gleichen Falle.
Nur daß der Reiſende hier nicht die Heimath kennt,
Und nur am Heimweh fuͤhlt, er iſt von ihr getrennt.
Gereiſt zu ſeyn, wie wird dich's in der Heimat laben;
Und einſt wie lieblich wird es ſeyn gelebt zu haben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0239" n="229"/>
        <div n="2">
          <head>49.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Das Re&#x017F;tchen Leben i&#x017F;t wie das Zigarrenendchen,</l><lb/>
              <l>Je na&#x0364;her &#x017F;chon am Mund, je duftiger das Bra&#x0364;ndchen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Du mo&#x0364;chte&#x017F;t mit der Lipp' es er&#x017F;t recht &#x017F;charf nun fa&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Allein es brennt am Mund, du mußt es fallen la&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>50.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Man rei&#x017F;t, damit es uns zuhaus er&#x017F;t recht gefalle;</l><lb/>
              <l>Und wer durchs Leben rei&#x017F;t, der i&#x017F;t im gleichen Falle.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Nur daß der Rei&#x017F;ende hier nicht die Heimath kennt,</l><lb/>
              <l>Und nur am Heimweh fu&#x0364;hlt, er i&#x017F;t von ihr getrennt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Gerei&#x017F;t zu &#x017F;eyn, wie wird dich's in der Heimat laben;</l><lb/>
              <l>Und ein&#x017F;t wie lieblich wird es &#x017F;eyn gelebt zu haben.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[229/0239] 49. Das Reſtchen Leben iſt wie das Zigarrenendchen, Je naͤher ſchon am Mund, je duftiger das Braͤndchen. Du moͤchteſt mit der Lipp' es erſt recht ſcharf nun faſſen, Allein es brennt am Mund, du mußt es fallen laſſen. 50. Man reiſt, damit es uns zuhaus erſt recht gefalle; Und wer durchs Leben reiſt, der iſt im gleichen Falle. Nur daß der Reiſende hier nicht die Heimath kennt, Und nur am Heimweh fuͤhlt, er iſt von ihr getrennt. Gereiſt zu ſeyn, wie wird dich's in der Heimat laben; Und einſt wie lieblich wird es ſeyn gelebt zu haben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/239
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 229. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/239>, abgerufen am 07.07.2020.