Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
23.
Der Mond rollt um die Erd', und um die Sonne sie,
Und die um höhere Sonn', und um noch höhere die!
Und immer weiter so, und immer weiter nur?
In der Unendlichkeit verliert der Geist die Spur.
Unendlich sei die Kraft, unendlich sei das Leben,
Doch nicht unendlich sei der Raum deswegen eben.
Was wär' Unendlichkeit die äußerliche so?
Der innerlichen nur des Geistes bin ich froh.
Jenseit der Körperwelt muß eine Lichtwelt stehn,
Aus der sie niedersank, in die sie auf will gehn.
Die Sonnen leuchten nicht von ihrem eignen Lichte,
Sie leuchten von dem Licht auf Gottes Angesichte.
Licht ist das geistige Kleid, das diese Welt umfließt,
Das sich an jedes Glied des großen Leibes schließt.
Dis geistige Netz, gewebt aus Gottes Liebesblicken,
Will immer brünstiger die Körperwelt umstricken.
23.
Der Mond rollt um die Erd', und um die Sonne ſie,
Und die um hoͤhere Sonn', und um noch hoͤhere die!
Und immer weiter ſo, und immer weiter nur?
In der Unendlichkeit verliert der Geiſt die Spur.
Unendlich ſei die Kraft, unendlich ſei das Leben,
Doch nicht unendlich ſei der Raum deswegen eben.
Was waͤr' Unendlichkeit die aͤußerliche ſo?
Der innerlichen nur des Geiſtes bin ich froh.
Jenſeit der Koͤrperwelt muß eine Lichtwelt ſtehn,
Aus der ſie niederſank, in die ſie auf will gehn.
Die Sonnen leuchten nicht von ihrem eignen Lichte,
Sie leuchten von dem Licht auf Gottes Angeſichte.
Licht iſt das geiſtige Kleid, das dieſe Welt umfließt,
Das ſich an jedes Glied des großen Leibes ſchließt.
Dis geiſtige Netz, gewebt aus Gottes Liebesblicken,
Will immer bruͤnſtiger die Koͤrperwelt umſtricken.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0024" n="14"/>
        <div n="2">
          <head>23.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der Mond rollt um die Erd', und um die Sonne &#x017F;ie,</l><lb/>
              <l>Und die um ho&#x0364;here Sonn', und um noch ho&#x0364;here die!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und immer weiter &#x017F;o, und immer weiter nur?</l><lb/>
              <l>In der Unendlichkeit verliert der Gei&#x017F;t die Spur.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Unendlich &#x017F;ei die Kraft, unendlich &#x017F;ei das Leben,</l><lb/>
              <l>Doch nicht unendlich &#x017F;ei der Raum deswegen eben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Was wa&#x0364;r' Unendlichkeit die a&#x0364;ußerliche &#x017F;o?</l><lb/>
              <l>Der innerlichen nur des Gei&#x017F;tes bin ich froh.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Jen&#x017F;eit der Ko&#x0364;rperwelt muß eine Lichtwelt &#x017F;tehn,</l><lb/>
              <l>Aus der &#x017F;ie nieder&#x017F;ank, in die &#x017F;ie auf will gehn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Die Sonnen leuchten nicht von ihrem eignen Lichte,</l><lb/>
              <l>Sie leuchten von dem Licht auf Gottes Ange&#x017F;ichte.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Licht i&#x017F;t das gei&#x017F;tige Kleid, das die&#x017F;e Welt umfließt,</l><lb/>
              <l>Das &#x017F;ich an jedes Glied des großen Leibes &#x017F;chließt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Dis gei&#x017F;tige Netz, gewebt aus Gottes Liebesblicken,</l><lb/>
              <l>Will immer bru&#x0364;n&#x017F;tiger die Ko&#x0364;rperwelt um&#x017F;tricken.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0024] 23. Der Mond rollt um die Erd', und um die Sonne ſie, Und die um hoͤhere Sonn', und um noch hoͤhere die! Und immer weiter ſo, und immer weiter nur? In der Unendlichkeit verliert der Geiſt die Spur. Unendlich ſei die Kraft, unendlich ſei das Leben, Doch nicht unendlich ſei der Raum deswegen eben. Was waͤr' Unendlichkeit die aͤußerliche ſo? Der innerlichen nur des Geiſtes bin ich froh. Jenſeit der Koͤrperwelt muß eine Lichtwelt ſtehn, Aus der ſie niederſank, in die ſie auf will gehn. Die Sonnen leuchten nicht von ihrem eignen Lichte, Sie leuchten von dem Licht auf Gottes Angeſichte. Licht iſt das geiſtige Kleid, das dieſe Welt umfließt, Das ſich an jedes Glied des großen Leibes ſchließt. Dis geiſtige Netz, gewebt aus Gottes Liebesblicken, Will immer bruͤnſtiger die Koͤrperwelt umſtricken.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/24
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/24>, abgerufen am 06.07.2020.