Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
51.
Bist du gestürzt und hat der Sturz dir nicht geschadet,
So denke: dismal hat der Himmel dir gegnadet.
Die Gnade hast du nicht verdient, verdiene sie!
Steh auf mit Zuversicht und falle nie mehr, nie!

52.
Wie nicht die Bäume nur, zur Dauer auferzogen,
Die Blumen auch mich freun, auf kurze Zeit gepflogen;
So nicht nur Kinder, die, wills Gott, mich überleben,
Mich freuen jene auch, die ich dem Grab gegeben.

53.
Wem ein Geliebtes stirbt, dem ist es wie ein Traum,
Die ersten Tage kommt er zu sich selber kaum.
Wie ers ertragen soll, kann er sich selbst nicht fragen;
Und wenn er sich besinnt, so hat ers schon ertragen.

51.
Biſt du geſtuͤrzt und hat der Sturz dir nicht geſchadet,
So denke: dismal hat der Himmel dir gegnadet.
Die Gnade haſt du nicht verdient, verdiene ſie!
Steh auf mit Zuverſicht und falle nie mehr, nie!

52.
Wie nicht die Baͤume nur, zur Dauer auferzogen,
Die Blumen auch mich freun, auf kurze Zeit gepflogen;
So nicht nur Kinder, die, wills Gott, mich uͤberleben,
Mich freuen jene auch, die ich dem Grab gegeben.

53.
Wem ein Geliebtes ſtirbt, dem iſt es wie ein Traum,
Die erſten Tage kommt er zu ſich ſelber kaum.
Wie ers ertragen ſoll, kann er ſich ſelbſt nicht fragen;
Und wenn er ſich beſinnt, ſo hat ers ſchon ertragen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0240" n="230"/>
        <div n="2">
          <head>51.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Bi&#x017F;t du ge&#x017F;tu&#x0364;rzt und hat der Sturz dir nicht ge&#x017F;chadet,</l><lb/>
              <l>So denke: dismal hat der Himmel dir gegnadet.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die Gnade ha&#x017F;t du nicht verdient, verdiene &#x017F;ie!</l><lb/>
              <l>Steh auf mit Zuver&#x017F;icht und falle nie mehr, nie!</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>52.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wie nicht die Ba&#x0364;ume nur, zur Dauer auferzogen,</l><lb/>
              <l>Die Blumen auch mich freun, auf kurze Zeit gepflogen;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>So nicht nur Kinder, die, wills Gott, mich u&#x0364;berleben,</l><lb/>
              <l>Mich freuen jene auch, die ich dem Grab gegeben.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>53.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wem ein Geliebtes &#x017F;tirbt, dem i&#x017F;t es wie ein Traum,</l><lb/>
              <l>Die er&#x017F;ten Tage kommt er zu &#x017F;ich &#x017F;elber kaum.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wie ers ertragen &#x017F;oll, kann er &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t nicht fragen;</l><lb/>
              <l>Und wenn er &#x017F;ich be&#x017F;innt, &#x017F;o hat ers &#x017F;chon ertragen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[230/0240] 51. Biſt du geſtuͤrzt und hat der Sturz dir nicht geſchadet, So denke: dismal hat der Himmel dir gegnadet. Die Gnade haſt du nicht verdient, verdiene ſie! Steh auf mit Zuverſicht und falle nie mehr, nie! 52. Wie nicht die Baͤume nur, zur Dauer auferzogen, Die Blumen auch mich freun, auf kurze Zeit gepflogen; So nicht nur Kinder, die, wills Gott, mich uͤberleben, Mich freuen jene auch, die ich dem Grab gegeben. 53. Wem ein Geliebtes ſtirbt, dem iſt es wie ein Traum, Die erſten Tage kommt er zu ſich ſelber kaum. Wie ers ertragen ſoll, kann er ſich ſelbſt nicht fragen; Und wenn er ſich beſinnt, ſo hat ers ſchon ertragen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/240
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 230. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/240>, abgerufen am 06.07.2020.