Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Nur im Bewußtseyn wenn dir Gott ist aufgegangen,
Hast du ihn wirklich, und gestillt ist dein Verlangen.
Du hast ihn nicht gedacht, er ward dir nicht gegeben,
Er lebt in dir, und macht dich und die Welt dir leben.

34.
Ich bin der Geistersonn' ein ausgesandter Stral,
Und solcher Stralen sind unzählbar eine Zahl.
Wir sind der Sonne Glanz zusammen alzumal,
Doch ist ein eigen Licht für sich ein jeder Stral.
O Wunder, Eine Sonn' ist Alles alzumal,
Und ganz die große Sonn' in jedem kleinsten Stral.

35.
Ich seh' auf dieser Stuf', auf der ich bin gestellt,
Nichts, wenn mein Blick sich hebt, viel, wenn er abwerts fällt.
Tief seh' ich unter mir, und tiefer stets hinunter,
Ein reges Lebensheer, ein Wimmeln ewig munter.
Nur im Bewußtſeyn wenn dir Gott iſt aufgegangen,
Haſt du ihn wirklich, und geſtillt iſt dein Verlangen.
Du haſt ihn nicht gedacht, er ward dir nicht gegeben,
Er lebt in dir, und macht dich und die Welt dir leben.

34.
Ich bin der Geiſterſonn' ein ausgeſandter Stral,
Und ſolcher Stralen ſind unzaͤhlbar eine Zahl.
Wir ſind der Sonne Glanz zuſammen alzumal,
Doch iſt ein eigen Licht fuͤr ſich ein jeder Stral.
O Wunder, Eine Sonn' iſt Alles alzumal,
Und ganz die große Sonn' in jedem kleinſten Stral.

35.
Ich ſeh' auf dieſer Stuf', auf der ich bin geſtellt,
Nichts, wenn mein Blick ſich hebt, viel, wenn er abwerts faͤllt.
Tief ſeh' ich unter mir, und tiefer ſtets hinunter,
Ein reges Lebensheer, ein Wimmeln ewig munter.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0032" n="22"/>
            </l>
            <lg n="3">
              <l>Nur im Bewußt&#x017F;eyn wenn dir Gott i&#x017F;t aufgegangen,</l><lb/>
              <l>Ha&#x017F;t du ihn wirklich, und ge&#x017F;tillt i&#x017F;t dein Verlangen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Du ha&#x017F;t ihn nicht gedacht, er ward dir nicht gegeben,</l><lb/>
              <l>Er lebt in dir, und macht dich und die Welt dir leben.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>34.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ich bin der Gei&#x017F;ter&#x017F;onn' ein ausge&#x017F;andter Stral,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;olcher Stralen &#x017F;ind unza&#x0364;hlbar eine Zahl.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wir &#x017F;ind der Sonne Glanz zu&#x017F;ammen alzumal,</l><lb/>
              <l>Doch i&#x017F;t ein eigen Licht fu&#x0364;r &#x017F;ich ein jeder Stral.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>O Wunder, Eine Sonn' i&#x017F;t Alles alzumal,</l><lb/>
              <l>Und ganz die große Sonn' in jedem klein&#x017F;ten Stral.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>35.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ich &#x017F;eh' auf die&#x017F;er Stuf', auf der ich bin ge&#x017F;tellt,</l><lb/>
              <l>Nichts, wenn mein Blick &#x017F;ich hebt, viel, wenn er abwerts fa&#x0364;llt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Tief &#x017F;eh' ich unter mir, und tiefer &#x017F;tets hinunter,</l><lb/>
              <l>Ein reges Lebensheer, ein Wimmeln ewig munter.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0032] Nur im Bewußtſeyn wenn dir Gott iſt aufgegangen, Haſt du ihn wirklich, und geſtillt iſt dein Verlangen. Du haſt ihn nicht gedacht, er ward dir nicht gegeben, Er lebt in dir, und macht dich und die Welt dir leben. 34. Ich bin der Geiſterſonn' ein ausgeſandter Stral, Und ſolcher Stralen ſind unzaͤhlbar eine Zahl. Wir ſind der Sonne Glanz zuſammen alzumal, Doch iſt ein eigen Licht fuͤr ſich ein jeder Stral. O Wunder, Eine Sonn' iſt Alles alzumal, Und ganz die große Sonn' in jedem kleinſten Stral. 35. Ich ſeh' auf dieſer Stuf', auf der ich bin geſtellt, Nichts, wenn mein Blick ſich hebt, viel, wenn er abwerts faͤllt. Tief ſeh' ich unter mir, und tiefer ſtets hinunter, Ein reges Lebensheer, ein Wimmeln ewig munter.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/32
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/32>, abgerufen am 15.07.2020.