Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
38.
Was ist die Schönheit, Herz? das Spiegelbild der Liebe.
Die Liebe fühlte Schmerz, daß ungeliebt sie bliebe.
Die Thräne, die ihr quoll, mußt' ihr zum Spiegel dienen;
Sie kannte selbst sich nicht, wie sie sich drin erschienen.
Sie rief: O schön! Und Schön heißt seitdem dieses Bild,
Das aus dem feuchten Grund des Liebespiegels quillt.
Der Spiegel und das Bild darin ist uns geblieben;
Und wer die Schönheit sieht, der muß die Schönheit lieben.

39.
Das Schöne stammet her vom Schonen, es ist zart,
Und will behandelt seyn wie Blumen edler Art;
Wie Blumen vor dem Frost und rauher Stürme Drohen
Will es geschonet seyn, verschont von allem Rohen.


Rückert, Lehrgedicht II. 2
38.
Was iſt die Schoͤnheit, Herz? das Spiegelbild der Liebe.
Die Liebe fuͤhlte Schmerz, daß ungeliebt ſie bliebe.
Die Thraͤne, die ihr quoll, mußt' ihr zum Spiegel dienen;
Sie kannte ſelbſt ſich nicht, wie ſie ſich drin erſchienen.
Sie rief: O ſchoͤn! Und Schoͤn heißt ſeitdem dieſes Bild,
Das aus dem feuchten Grund des Liebeſpiegels quillt.
Der Spiegel und das Bild darin iſt uns geblieben;
Und wer die Schoͤnheit ſieht, der muß die Schoͤnheit lieben.

39.
Das Schoͤne ſtammet her vom Schonen, es iſt zart,
Und will behandelt ſeyn wie Blumen edler Art;
Wie Blumen vor dem Froſt und rauher Stuͤrme Drohen
Will es geſchonet ſeyn, verſchont von allem Rohen.


Rückert, Lehrgedicht II. 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0035" n="25"/>
        <div n="2">
          <head>38.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Was i&#x017F;t die Scho&#x0364;nheit, Herz? das Spiegelbild der Liebe.</l><lb/>
              <l>Die Liebe fu&#x0364;hlte Schmerz, daß ungeliebt &#x017F;ie bliebe.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die Thra&#x0364;ne, die ihr quoll, mußt' ihr zum Spiegel dienen;</l><lb/>
              <l>Sie kannte &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ich nicht, wie &#x017F;ie &#x017F;ich drin er&#x017F;chienen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Sie rief: O &#x017F;cho&#x0364;n! Und Scho&#x0364;n heißt &#x017F;eitdem die&#x017F;es Bild,</l><lb/>
              <l>Das aus dem feuchten Grund des Liebe&#x017F;piegels quillt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Der Spiegel und das Bild darin i&#x017F;t uns geblieben;</l><lb/>
              <l>Und wer die Scho&#x0364;nheit &#x017F;ieht, der muß die Scho&#x0364;nheit lieben.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>39.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Das Scho&#x0364;ne &#x017F;tammet her vom Schonen, es i&#x017F;t zart,</l><lb/>
              <l>Und will behandelt &#x017F;eyn wie Blumen edler Art;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wie Blumen vor dem Fro&#x017F;t und rauher Stu&#x0364;rme Drohen</l><lb/>
              <l>Will es ge&#x017F;chonet &#x017F;eyn, ver&#x017F;chont von allem Rohen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="sig">Rückert, Lehrgedicht II. 2</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0035] 38. Was iſt die Schoͤnheit, Herz? das Spiegelbild der Liebe. Die Liebe fuͤhlte Schmerz, daß ungeliebt ſie bliebe. Die Thraͤne, die ihr quoll, mußt' ihr zum Spiegel dienen; Sie kannte ſelbſt ſich nicht, wie ſie ſich drin erſchienen. Sie rief: O ſchoͤn! Und Schoͤn heißt ſeitdem dieſes Bild, Das aus dem feuchten Grund des Liebeſpiegels quillt. Der Spiegel und das Bild darin iſt uns geblieben; Und wer die Schoͤnheit ſieht, der muß die Schoͤnheit lieben. 39. Das Schoͤne ſtammet her vom Schonen, es iſt zart, Und will behandelt ſeyn wie Blumen edler Art; Wie Blumen vor dem Froſt und rauher Stuͤrme Drohen Will es geſchonet ſeyn, verſchont von allem Rohen. Rückert, Lehrgedicht II. 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/35
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/35>, abgerufen am 18.08.2019.