Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
47.
Zusammen traten einst Gewalt und Macht und Stärke,
Gemeinschaftliche Hand anlegend einem Werke.
Mit Waffen die Gewalt, die Stärke mit dem Arm
Gerüstet, und die Macht mit einem Dienerschwarm.
Doch wäre nicht hinzu getreten auch die Kraft,
Wär' ihr gesammtes Werk geblieben stümperhaft.
Nur wenig richten aus Gewalt und Macht und Stärke,
O König, wo die Kraft des Geistes fehlt, das merke.
Denn göttlich ist die Kraft, und weltlich jene drei;
Was kann die Erde thun, steht nicht der Himmel bei!

48.
Unköniglicher doch ist keine Eigenschaft
Als Misgunst, durch sie wird ein König bettelhaft.
Ein Bettler nur misgönnt dem andern ein Stück Brot,
Weil seinem Sack entgeht, was jenem dar sich bot.
47.
Zuſammen traten einſt Gewalt und Macht und Staͤrke,
Gemeinſchaftliche Hand anlegend einem Werke.
Mit Waffen die Gewalt, die Staͤrke mit dem Arm
Geruͤſtet, und die Macht mit einem Dienerſchwarm.
Doch waͤre nicht hinzu getreten auch die Kraft,
Waͤr' ihr geſammtes Werk geblieben ſtuͤmperhaft.
Nur wenig richten aus Gewalt und Macht und Staͤrke,
O Koͤnig, wo die Kraft des Geiſtes fehlt, das merke.
Denn goͤttlich iſt die Kraft, und weltlich jene drei;
Was kann die Erde thun, ſteht nicht der Himmel bei!

48.
Unkoͤniglicher doch iſt keine Eigenſchaft
Als Misgunſt, durch ſie wird ein Koͤnig bettelhaft.
Ein Bettler nur misgoͤnnt dem andern ein Stuͤck Brot,
Weil ſeinem Sack entgeht, was jenem dar ſich bot.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0040" n="30"/>
        <div n="2">
          <head>47.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Zu&#x017F;ammen traten ein&#x017F;t Gewalt und Macht und Sta&#x0364;rke,</l><lb/>
              <l>Gemein&#x017F;chaftliche Hand anlegend einem Werke.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Mit Waffen die Gewalt, die Sta&#x0364;rke mit dem Arm</l><lb/>
              <l>Geru&#x0364;&#x017F;tet, und die Macht mit einem Diener&#x017F;chwarm.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Doch wa&#x0364;re nicht hinzu getreten auch die Kraft,</l><lb/>
              <l>Wa&#x0364;r' ihr ge&#x017F;ammtes Werk geblieben &#x017F;tu&#x0364;mperhaft.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Nur wenig richten aus Gewalt und Macht und Sta&#x0364;rke,</l><lb/>
              <l>O Ko&#x0364;nig, wo die Kraft des Gei&#x017F;tes fehlt, das merke.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Denn go&#x0364;ttlich i&#x017F;t die Kraft, und weltlich jene drei;</l><lb/>
              <l>Was kann die Erde thun, &#x017F;teht nicht der Himmel bei!</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>48.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Unko&#x0364;niglicher doch i&#x017F;t keine Eigen&#x017F;chaft</l><lb/>
              <l>Als Misgun&#x017F;t, durch &#x017F;ie wird ein Ko&#x0364;nig bettelhaft.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ein Bettler nur misgo&#x0364;nnt dem andern ein Stu&#x0364;ck Brot,</l><lb/>
              <l>Weil &#x017F;einem Sack entgeht, was jenem dar &#x017F;ich bot.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0040] 47. Zuſammen traten einſt Gewalt und Macht und Staͤrke, Gemeinſchaftliche Hand anlegend einem Werke. Mit Waffen die Gewalt, die Staͤrke mit dem Arm Geruͤſtet, und die Macht mit einem Dienerſchwarm. Doch waͤre nicht hinzu getreten auch die Kraft, Waͤr' ihr geſammtes Werk geblieben ſtuͤmperhaft. Nur wenig richten aus Gewalt und Macht und Staͤrke, O Koͤnig, wo die Kraft des Geiſtes fehlt, das merke. Denn goͤttlich iſt die Kraft, und weltlich jene drei; Was kann die Erde thun, ſteht nicht der Himmel bei! 48. Unkoͤniglicher doch iſt keine Eigenſchaft Als Misgunſt, durch ſie wird ein Koͤnig bettelhaft. Ein Bettler nur misgoͤnnt dem andern ein Stuͤck Brot, Weil ſeinem Sack entgeht, was jenem dar ſich bot.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/40
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/40>, abgerufen am 11.07.2020.