Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
50.
Ein Führer kräftigt sich am Anblick seiner Treuen,
Wie ihre Kräfte sich an seinem Blick erneuen.
Sie geben ihm Vertraun, und er gibt ihnen Muth,
Sein Gut gibt er für sie, und sie für ihn ihr Blut.
Er fühlt in seinem Arm von tausenden die Macht,
Und tausend Sinn' hat er auf einen Sinn gebracht.
Wo also Herr und Heer sich fühlet als ein Mann,
Kein Wunder ist es wenn der Wunder wirken kann.
Aus lockerm Staube wird ein Erdwall aufgeschüttet;
Sonst wehte weg ein Wind, was jetzt kein Sturm zerrüttet;
So fest und stark ist, was der Eintracht Kitt verküttet.

50.
Ein Fuͤhrer kraͤftigt ſich am Anblick ſeiner Treuen,
Wie ihre Kraͤfte ſich an ſeinem Blick erneuen.
Sie geben ihm Vertraun, und er gibt ihnen Muth,
Sein Gut gibt er fuͤr ſie, und ſie fuͤr ihn ihr Blut.
Er fuͤhlt in ſeinem Arm von tauſenden die Macht,
Und tauſend Sinn' hat er auf einen Sinn gebracht.
Wo alſo Herr und Heer ſich fuͤhlet als ein Mann,
Kein Wunder iſt es wenn der Wunder wirken kann.
Aus lockerm Staube wird ein Erdwall aufgeſchuͤttet;
Sonſt wehte weg ein Wind, was jetzt kein Sturm zerruͤttet;
So feſt und ſtark iſt, was der Eintracht Kitt verkuͤttet.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0042" n="32"/>
        <div n="2">
          <head>50.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ein Fu&#x0364;hrer kra&#x0364;ftigt &#x017F;ich am Anblick &#x017F;einer Treuen,</l><lb/>
              <l>Wie ihre Kra&#x0364;fte &#x017F;ich an &#x017F;einem Blick erneuen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Sie geben ihm Vertraun, und er gibt ihnen Muth,</l><lb/>
              <l>Sein Gut gibt er fu&#x0364;r &#x017F;ie, und &#x017F;ie fu&#x0364;r ihn ihr Blut.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Er fu&#x0364;hlt in &#x017F;einem Arm von tau&#x017F;enden die Macht,</l><lb/>
              <l>Und tau&#x017F;end Sinn' hat er auf einen Sinn gebracht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Wo al&#x017F;o Herr und Heer &#x017F;ich fu&#x0364;hlet als ein Mann,</l><lb/>
              <l>Kein Wunder i&#x017F;t es wenn der Wunder wirken kann.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Aus lockerm Staube wird ein Erdwall aufge&#x017F;chu&#x0364;ttet;</l><lb/>
              <l>Son&#x017F;t wehte weg ein Wind, was jetzt kein Sturm zerru&#x0364;ttet;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>So fe&#x017F;t und &#x017F;tark i&#x017F;t, was der Eintracht Kitt verku&#x0364;ttet.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0042] 50. Ein Fuͤhrer kraͤftigt ſich am Anblick ſeiner Treuen, Wie ihre Kraͤfte ſich an ſeinem Blick erneuen. Sie geben ihm Vertraun, und er gibt ihnen Muth, Sein Gut gibt er fuͤr ſie, und ſie fuͤr ihn ihr Blut. Er fuͤhlt in ſeinem Arm von tauſenden die Macht, Und tauſend Sinn' hat er auf einen Sinn gebracht. Wo alſo Herr und Heer ſich fuͤhlet als ein Mann, Kein Wunder iſt es wenn der Wunder wirken kann. Aus lockerm Staube wird ein Erdwall aufgeſchuͤttet; Sonſt wehte weg ein Wind, was jetzt kein Sturm zerruͤttet; So feſt und ſtark iſt, was der Eintracht Kitt verkuͤttet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/42
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/42>, abgerufen am 06.07.2020.