Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Fürlieb nur nehmen sollt ihr, nicht euch übernehmen,
Verträglich jeder auch dem Nachbar sich bequemen,
Mit sinnigem Gespräch des Wirthes Tafel würzen,
Und wenn ihr satt seid, euch zum Abzug dankbar schürzen.

65.
O Seele, glaub es nicht, was jene Denker sagen,
Beim Denken müße man sich des Gefühls entschlagen.
Gefühl ein Hindernis sei auf des Denkers Spur,
Und selbst das Schöne steh' im Licht dem Wahren nur.
Streng sei vom reinen Thun des Geistes auszuschließen
Der Sinn; alsob so Sinn und Geist sich trennen ließen!
Ich weiß nicht was sie so rein denkend vorgebracht,
Ich aber habe stets gefühlt, was ich gedacht.

Fuͤrlieb nur nehmen ſollt ihr, nicht euch uͤbernehmen,
Vertraͤglich jeder auch dem Nachbar ſich bequemen,
Mit ſinnigem Geſpraͤch des Wirthes Tafel wuͤrzen,
Und wenn ihr ſatt ſeid, euch zum Abzug dankbar ſchuͤrzen.

65.
O Seele, glaub es nicht, was jene Denker ſagen,
Beim Denken muͤße man ſich des Gefuͤhls entſchlagen.
Gefuͤhl ein Hindernis ſei auf des Denkers Spur,
Und ſelbſt das Schoͤne ſteh' im Licht dem Wahren nur.
Streng ſei vom reinen Thun des Geiſtes auszuſchließen
Der Sinn; alsob ſo Sinn und Geiſt ſich trennen ließen!
Ich weiß nicht was ſie ſo rein denkend vorgebracht,
Ich aber habe ſtets gefuͤhlt, was ich gedacht.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0051" n="41"/>
            </l>
            <lg n="3">
              <l>Fu&#x0364;rlieb nur nehmen &#x017F;ollt ihr, nicht euch u&#x0364;bernehmen,</l><lb/>
              <l>Vertra&#x0364;glich jeder auch dem Nachbar &#x017F;ich bequemen,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Mit &#x017F;innigem Ge&#x017F;pra&#x0364;ch des Wirthes Tafel wu&#x0364;rzen,</l><lb/>
              <l>Und wenn ihr &#x017F;att &#x017F;eid, euch zum Abzug dankbar &#x017F;chu&#x0364;rzen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>65.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>O Seele, glaub es nicht, was jene Denker &#x017F;agen,</l><lb/>
              <l>Beim Denken mu&#x0364;ße man &#x017F;ich des Gefu&#x0364;hls ent&#x017F;chlagen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Gefu&#x0364;hl ein Hindernis &#x017F;ei auf des Denkers Spur,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;elb&#x017F;t das Scho&#x0364;ne &#x017F;teh' im Licht dem Wahren nur.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Streng &#x017F;ei vom reinen Thun des Gei&#x017F;tes auszu&#x017F;chließen</l><lb/>
              <l>Der Sinn; alsob &#x017F;o Sinn und Gei&#x017F;t &#x017F;ich trennen ließen!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Ich weiß nicht was &#x017F;ie &#x017F;o rein denkend vorgebracht,</l><lb/>
              <l>Ich aber habe &#x017F;tets gefu&#x0364;hlt, was ich gedacht.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0051] Fuͤrlieb nur nehmen ſollt ihr, nicht euch uͤbernehmen, Vertraͤglich jeder auch dem Nachbar ſich bequemen, Mit ſinnigem Geſpraͤch des Wirthes Tafel wuͤrzen, Und wenn ihr ſatt ſeid, euch zum Abzug dankbar ſchuͤrzen. 65. O Seele, glaub es nicht, was jene Denker ſagen, Beim Denken muͤße man ſich des Gefuͤhls entſchlagen. Gefuͤhl ein Hindernis ſei auf des Denkers Spur, Und ſelbſt das Schoͤne ſteh' im Licht dem Wahren nur. Streng ſei vom reinen Thun des Geiſtes auszuſchließen Der Sinn; alsob ſo Sinn und Geiſt ſich trennen ließen! Ich weiß nicht was ſie ſo rein denkend vorgebracht, Ich aber habe ſtets gefuͤhlt, was ich gedacht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/51
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/51>, abgerufen am 06.07.2020.