Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
74.
Der Geist des Menschen fühlt sich völlig zweierlei,
Abhängig ganz und gar, und unabhängig frei.
Abhängig, insofern er Gott im Auge hält,
Und unabhängig, wo er vor sich hat die Welt.
Vorm Vater unfrei fühlt sich so ein Sohn vom Haus,
Selbständig aber wohl, sobald er tritt hinaus.

75.
Sechs Wörtchen nehmen mich in Anspruch jeden Tag:
Ich soll, ich muß, ich kann, ich will, ich darf, ich mag.
Ich soll, ist das Gesetz, von Gott ins Herz geschrieben,
Das Ziel, nach welchem ich bin von mir selbst getrieben.
Ich muß, das ist die Schrank', in welcher mich die Welt
Von einer, die Natur von andrer Seite hält.
Ich kann, das ist das Maß der mir verliehnen Kraft,
Der That, der Fertigkeit, der Kunst und Wissenschaft.
74.
Der Geiſt des Menſchen fuͤhlt ſich voͤllig zweierlei,
Abhaͤngig ganz und gar, und unabhaͤngig frei.
Abhaͤngig, inſofern er Gott im Auge haͤlt,
Und unabhaͤngig, wo er vor ſich hat die Welt.
Vorm Vater unfrei fuͤhlt ſich ſo ein Sohn vom Haus,
Selbſtaͤndig aber wohl, ſobald er tritt hinaus.

75.
Sechs Woͤrtchen nehmen mich in Anſpruch jeden Tag:
Ich ſoll, ich muß, ich kann, ich will, ich darf, ich mag.
Ich ſoll, iſt das Geſetz, von Gott ins Herz geſchrieben,
Das Ziel, nach welchem ich bin von mir ſelbſt getrieben.
Ich muß, das iſt die Schrank', in welcher mich die Welt
Von einer, die Natur von andrer Seite haͤlt.
Ich kann, das iſt das Maß der mir verliehnen Kraft,
Der That, der Fertigkeit, der Kunſt und Wiſſenſchaft.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0057" n="47"/>
        <div n="2">
          <head>74.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der Gei&#x017F;t des Men&#x017F;chen fu&#x0364;hlt &#x017F;ich vo&#x0364;llig zweierlei,</l><lb/>
              <l>Abha&#x0364;ngig ganz und gar, und unabha&#x0364;ngig frei.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Abha&#x0364;ngig, in&#x017F;ofern er Gott im Auge ha&#x0364;lt,</l><lb/>
              <l>Und unabha&#x0364;ngig, wo er vor &#x017F;ich hat die Welt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Vorm Vater unfrei fu&#x0364;hlt &#x017F;ich &#x017F;o ein Sohn vom Haus,</l><lb/>
              <l>Selb&#x017F;ta&#x0364;ndig aber wohl, &#x017F;obald er tritt hinaus.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>75.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Sechs Wo&#x0364;rtchen nehmen mich in An&#x017F;pruch jeden Tag:</l><lb/>
              <l>Ich &#x017F;oll, ich muß, ich kann, ich will, ich darf, ich mag.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ich &#x017F;oll, i&#x017F;t das Ge&#x017F;etz, von Gott ins Herz ge&#x017F;chrieben,</l><lb/>
              <l>Das Ziel, nach welchem ich bin von mir &#x017F;elb&#x017F;t getrieben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ich muß, das i&#x017F;t die Schrank', in welcher mich die Welt</l><lb/>
              <l>Von einer, die Natur von andrer Seite ha&#x0364;lt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Ich kann, das i&#x017F;t das Maß der mir verliehnen Kraft,</l><lb/>
              <l>Der That, der Fertigkeit, der Kun&#x017F;t und Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0057] 74. Der Geiſt des Menſchen fuͤhlt ſich voͤllig zweierlei, Abhaͤngig ganz und gar, und unabhaͤngig frei. Abhaͤngig, inſofern er Gott im Auge haͤlt, Und unabhaͤngig, wo er vor ſich hat die Welt. Vorm Vater unfrei fuͤhlt ſich ſo ein Sohn vom Haus, Selbſtaͤndig aber wohl, ſobald er tritt hinaus. 75. Sechs Woͤrtchen nehmen mich in Anſpruch jeden Tag: Ich ſoll, ich muß, ich kann, ich will, ich darf, ich mag. Ich ſoll, iſt das Geſetz, von Gott ins Herz geſchrieben, Das Ziel, nach welchem ich bin von mir ſelbſt getrieben. Ich muß, das iſt die Schrank', in welcher mich die Welt Von einer, die Natur von andrer Seite haͤlt. Ich kann, das iſt das Maß der mir verliehnen Kraft, Der That, der Fertigkeit, der Kunſt und Wiſſenſchaft.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/57
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/57>, abgerufen am 25.08.2019.