Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
77.
Ihr sagt, den Glanz des Lichts zu höhen dient der Schatten;
Und für die Körperwelt will ich euch das gestatten.
Doch für die Geisterwelt was soll des Bösen Schatten,
Der nie dem reinen Licht des Guten sich kann gatten?
Ohnmächtig scheint die Kraft des Lichtes zu ermatten,
Das nicht in seinen Glanz auflösen kann die Schatten.
Wie aber könnten sich ins Licht auflösen Schatten,
Nachdem sie selber sich verstockt dagegen hatten?
Wer löst den Widerspruch? Ein Ausweg kommt zu Statten:
Licht wird er nicht, es wird in sich zunicht der Schatten.
In Selbverzehrung wird des Bösen Grimm ersatten;
Rein bleibt des Guten Licht, wo blieb des Bösen Schatten?


Rückert, Lehrgedicht II. 3
77.
Ihr ſagt, den Glanz des Lichts zu hoͤhen dient der Schatten;
Und fuͤr die Koͤrperwelt will ich euch das geſtatten.
Doch fuͤr die Geiſterwelt was ſoll des Boͤſen Schatten,
Der nie dem reinen Licht des Guten ſich kann gatten?
Ohnmaͤchtig ſcheint die Kraft des Lichtes zu ermatten,
Das nicht in ſeinen Glanz aufloͤſen kann die Schatten.
Wie aber koͤnnten ſich ins Licht aufloͤſen Schatten,
Nachdem ſie ſelber ſich verſtockt dagegen hatten?
Wer loͤſt den Widerſpruch? Ein Ausweg kommt zu Statten:
Licht wird er nicht, es wird in ſich zunicht der Schatten.
In Selbverzehrung wird des Boͤſen Grimm erſatten;
Rein bleibt des Guten Licht, wo blieb des Boͤſen Schatten?


Rückert, Lehrgedicht II. 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0059" n="49"/>
        <div n="2">
          <head>77.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ihr &#x017F;agt, den Glanz des Lichts zu ho&#x0364;hen dient der Schatten;</l><lb/>
              <l>Und fu&#x0364;r die Ko&#x0364;rperwelt will ich euch das ge&#x017F;tatten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Doch fu&#x0364;r die Gei&#x017F;terwelt was &#x017F;oll des Bo&#x0364;&#x017F;en Schatten,</l><lb/>
              <l>Der nie dem reinen Licht des Guten &#x017F;ich kann gatten?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ohnma&#x0364;chtig &#x017F;cheint die Kraft des Lichtes zu ermatten,</l><lb/>
              <l>Das nicht in &#x017F;einen Glanz auflo&#x0364;&#x017F;en kann die Schatten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Wie aber ko&#x0364;nnten &#x017F;ich ins Licht auflo&#x0364;&#x017F;en Schatten,</l><lb/>
              <l>Nachdem &#x017F;ie &#x017F;elber &#x017F;ich ver&#x017F;tockt dagegen hatten?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Wer lo&#x0364;&#x017F;t den Wider&#x017F;pruch? Ein Ausweg kommt zu Statten:</l><lb/>
              <l>Licht wird er nicht, es wird in &#x017F;ich zunicht der Schatten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>In Selbverzehrung wird des Bo&#x0364;&#x017F;en Grimm er&#x017F;atten;</l><lb/>
              <l>Rein bleibt des Guten Licht, wo blieb des Bo&#x0364;&#x017F;en Schatten?</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="sig">Rückert, Lehrgedicht II. 3</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0059] 77. Ihr ſagt, den Glanz des Lichts zu hoͤhen dient der Schatten; Und fuͤr die Koͤrperwelt will ich euch das geſtatten. Doch fuͤr die Geiſterwelt was ſoll des Boͤſen Schatten, Der nie dem reinen Licht des Guten ſich kann gatten? Ohnmaͤchtig ſcheint die Kraft des Lichtes zu ermatten, Das nicht in ſeinen Glanz aufloͤſen kann die Schatten. Wie aber koͤnnten ſich ins Licht aufloͤſen Schatten, Nachdem ſie ſelber ſich verſtockt dagegen hatten? Wer loͤſt den Widerſpruch? Ein Ausweg kommt zu Statten: Licht wird er nicht, es wird in ſich zunicht der Schatten. In Selbverzehrung wird des Boͤſen Grimm erſatten; Rein bleibt des Guten Licht, wo blieb des Boͤſen Schatten? Rückert, Lehrgedicht II. 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/59
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/59>, abgerufen am 07.07.2020.