Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
86.
Trägt jeder doch genug! soll er nun helfen tragen
Den andern auch, und sich mit ihrer Plage plagen?
Selbst hilfst du ihnen nicht, wenn du dich plagst mit ihnen,
Allein mit beßrer Hülf' und leichtrer kanst du dienen:
Zeig' ihnen an dir selbst, daß nichts die Plage sei,
Daß, wenn sie wollen, sie davon wie du sind frei.

87.
Warum das große Ich der Menschheit sich gespalten
In viele kleine, die uns auseinander halten?
Daß auseinander sie uns halten, statt zusammen,
Ist Schuld der Einzelnen, die aus dem Einen stammen;
Daß sie in Einzelheit die Einheit nicht behüten,
Wie einen Blütenbaum ausmachen alle Blüten:
So sollten, ohne daß sie ineinander schwammen,
Die Eine Glut beseelt, auch ineinander stammen;
86.
Traͤgt jeder doch genug! ſoll er nun helfen tragen
Den andern auch, und ſich mit ihrer Plage plagen?
Selbſt hilfſt du ihnen nicht, wenn du dich plagſt mit ihnen,
Allein mit beßrer Huͤlf' und leichtrer kanſt du dienen:
Zeig' ihnen an dir ſelbſt, daß nichts die Plage ſei,
Daß, wenn ſie wollen, ſie davon wie du ſind frei.

87.
Warum das große Ich der Menſchheit ſich geſpalten
In viele kleine, die uns auseinander halten?
Daß auseinander ſie uns halten, ſtatt zuſammen,
Iſt Schuld der Einzelnen, die aus dem Einen ſtammen;
Daß ſie in Einzelheit die Einheit nicht behuͤten,
Wie einen Bluͤtenbaum ausmachen alle Bluͤten:
So ſollten, ohne daß ſie ineinander ſchwammen,
Die Eine Glut beſeelt, auch ineinander ſtammen;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0066" n="56"/>
        <div n="2">
          <head>86.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Tra&#x0364;gt jeder doch genug! &#x017F;oll er nun helfen tragen</l><lb/>
              <l>Den andern auch, und &#x017F;ich mit ihrer Plage plagen?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Selb&#x017F;t hilf&#x017F;t du ihnen nicht, wenn du dich plag&#x017F;t mit ihnen,</l><lb/>
              <l>Allein mit beßrer Hu&#x0364;lf' und leichtrer kan&#x017F;t du dienen:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Zeig' ihnen an dir &#x017F;elb&#x017F;t, daß nichts die Plage &#x017F;ei,</l><lb/>
              <l>Daß, wenn &#x017F;ie wollen, &#x017F;ie davon wie du &#x017F;ind frei.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>87.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Warum das große Ich der Men&#x017F;chheit &#x017F;ich ge&#x017F;palten</l><lb/>
              <l>In viele kleine, die uns auseinander halten?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Daß auseinander &#x017F;ie uns halten, &#x017F;tatt zu&#x017F;ammen,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t Schuld der Einzelnen, die aus dem Einen &#x017F;tammen;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Daß &#x017F;ie in Einzelheit die Einheit nicht behu&#x0364;ten,</l><lb/>
              <l>Wie einen Blu&#x0364;tenbaum ausmachen alle Blu&#x0364;ten:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>So &#x017F;ollten, ohne daß &#x017F;ie ineinander &#x017F;chwammen,</l><lb/>
              <l>Die Eine Glut be&#x017F;eelt, auch ineinander &#x017F;tammen;</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0066] 86. Traͤgt jeder doch genug! ſoll er nun helfen tragen Den andern auch, und ſich mit ihrer Plage plagen? Selbſt hilfſt du ihnen nicht, wenn du dich plagſt mit ihnen, Allein mit beßrer Huͤlf' und leichtrer kanſt du dienen: Zeig' ihnen an dir ſelbſt, daß nichts die Plage ſei, Daß, wenn ſie wollen, ſie davon wie du ſind frei. 87. Warum das große Ich der Menſchheit ſich geſpalten In viele kleine, die uns auseinander halten? Daß auseinander ſie uns halten, ſtatt zuſammen, Iſt Schuld der Einzelnen, die aus dem Einen ſtammen; Daß ſie in Einzelheit die Einheit nicht behuͤten, Wie einen Bluͤtenbaum ausmachen alle Bluͤten: So ſollten, ohne daß ſie ineinander ſchwammen, Die Eine Glut beſeelt, auch ineinander ſtammen;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/66
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/66>, abgerufen am 06.07.2020.