Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Im Unbedingten, das, indem es sich bedingt,
Die Dinge und hervor dich selbst, Bedingter, bringt.
Das Unbedingte hat sich selbst hervorgebracht,
Bedingter Geist, in dir, indem du's hast gedacht.

100.
Das ist nicht Weisheit, die nur sich für Weisheit hält,
Und sich in fremder Blöß' Entdeckung wohlgefällt.
Einseitig ist und war die Weisheit aller Weisen;
Du wirst Allseitigkeit nicht als dein Vorrecht preisen.
Jedweder Mensch ist doch nur eine von den Seiten
Der Menschheit, welche sich ergänzen und bestreiten.
Auch eine bist du nur; daß du dich still ergänzest
Mit andern, nützt dir mehr, als daß du streitend glänzest.

Im Unbedingten, das, indem es ſich bedingt,
Die Dinge und hervor dich ſelbſt, Bedingter, bringt.
Das Unbedingte hat ſich ſelbſt hervorgebracht,
Bedingter Geiſt, in dir, indem du's haſt gedacht.

100.
Das iſt nicht Weisheit, die nur ſich fuͤr Weisheit haͤlt,
Und ſich in fremder Bloͤß' Entdeckung wohlgefaͤllt.
Einſeitig iſt und war die Weisheit aller Weiſen;
Du wirſt Allſeitigkeit nicht als dein Vorrecht preiſen.
Jedweder Menſch iſt doch nur eine von den Seiten
Der Menſchheit, welche ſich ergaͤnzen und beſtreiten.
Auch eine biſt du nur; daß du dich ſtill ergaͤnzeſt
Mit andern, nuͤtzt dir mehr, als daß du ſtreitend glaͤnzeſt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0075" n="65"/>
            </l>
            <lg n="4">
              <l>Im Unbedingten, das, indem es &#x017F;ich bedingt,</l><lb/>
              <l>Die Dinge und hervor dich &#x017F;elb&#x017F;t, Bedingter, bringt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Das Unbedingte hat &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t hervorgebracht,</l><lb/>
              <l>Bedingter Gei&#x017F;t, in dir, indem du's ha&#x017F;t gedacht.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>100.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Das i&#x017F;t nicht Weisheit, die nur &#x017F;ich fu&#x0364;r Weisheit ha&#x0364;lt,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ich in fremder Blo&#x0364;ß' Entdeckung wohlgefa&#x0364;llt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ein&#x017F;eitig i&#x017F;t und war die Weisheit aller Wei&#x017F;en;</l><lb/>
              <l>Du wir&#x017F;t All&#x017F;eitigkeit nicht als dein Vorrecht prei&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Jedweder Men&#x017F;ch i&#x017F;t doch nur eine von den Seiten</l><lb/>
              <l>Der Men&#x017F;chheit, welche &#x017F;ich erga&#x0364;nzen und be&#x017F;treiten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Auch eine bi&#x017F;t du nur; daß du dich &#x017F;till erga&#x0364;nze&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Mit andern, nu&#x0364;tzt dir mehr, als daß du &#x017F;treitend gla&#x0364;nze&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0075] Im Unbedingten, das, indem es ſich bedingt, Die Dinge und hervor dich ſelbſt, Bedingter, bringt. Das Unbedingte hat ſich ſelbſt hervorgebracht, Bedingter Geiſt, in dir, indem du's haſt gedacht. 100. Das iſt nicht Weisheit, die nur ſich fuͤr Weisheit haͤlt, Und ſich in fremder Bloͤß' Entdeckung wohlgefaͤllt. Einſeitig iſt und war die Weisheit aller Weiſen; Du wirſt Allſeitigkeit nicht als dein Vorrecht preiſen. Jedweder Menſch iſt doch nur eine von den Seiten Der Menſchheit, welche ſich ergaͤnzen und beſtreiten. Auch eine biſt du nur; daß du dich ſtill ergaͤnzeſt Mit andern, nuͤtzt dir mehr, als daß du ſtreitend glaͤnzeſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/75
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 65. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/75>, abgerufen am 06.07.2020.