Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
114.
Du fragst, was ist die Zeit? und was die Ewigkeit?
Wo hebt sich Ew'ges an, und hebet auf die Zeit?
Die Zeit, sobald du sie aufhebst, ist aufgehoben,
Wo dich das Ewige zu sich erhebt nach oben.
Die Zeit ist nicht, es ist allein die Ewigkeit,
Die Ewigkeit allein ist ewig in der Zeit.
Sie ist das in der Zeit sich stets gebärende,
Als wahre Gegenwart die Zeit durchwährende.
Wo die Vergangenheit und Zukunft ist geschwunden
In Gegenwart, da hast du Ewigkeit empfunden.
Wo du Vergangenheit und Zukunft hast empfunden
Als Gegenwart, da ist die Ewigkeit gefunden.


Rückert, Lehrgedicht II. 4
114.
Du fragſt, was iſt die Zeit? und was die Ewigkeit?
Wo hebt ſich Ew'ges an, und hebet auf die Zeit?
Die Zeit, ſobald du ſie aufhebſt, iſt aufgehoben,
Wo dich das Ewige zu ſich erhebt nach oben.
Die Zeit iſt nicht, es iſt allein die Ewigkeit,
Die Ewigkeit allein iſt ewig in der Zeit.
Sie iſt das in der Zeit ſich ſtets gebaͤrende,
Als wahre Gegenwart die Zeit durchwaͤhrende.
Wo die Vergangenheit und Zukunft iſt geſchwunden
In Gegenwart, da haſt du Ewigkeit empfunden.
Wo du Vergangenheit und Zukunft haſt empfunden
Als Gegenwart, da iſt die Ewigkeit gefunden.


Rückert, Lehrgedicht II. 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0083" n="73"/>
        <div n="2">
          <head>114.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Du frag&#x017F;t, was i&#x017F;t die Zeit? und was die Ewigkeit?</l><lb/>
              <l>Wo hebt &#x017F;ich Ew'ges an, und hebet auf die Zeit?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die Zeit, &#x017F;obald du &#x017F;ie aufheb&#x017F;t, i&#x017F;t aufgehoben,</l><lb/>
              <l>Wo dich das Ewige zu &#x017F;ich erhebt nach oben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Die Zeit i&#x017F;t nicht, es i&#x017F;t allein die Ewigkeit,</l><lb/>
              <l>Die Ewigkeit allein i&#x017F;t ewig in der Zeit.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Sie i&#x017F;t das in der Zeit &#x017F;ich &#x017F;tets geba&#x0364;rende,</l><lb/>
              <l>Als wahre Gegenwart die Zeit durchwa&#x0364;hrende.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Wo die Vergangenheit und Zukunft i&#x017F;t ge&#x017F;chwunden</l><lb/>
              <l>In Gegenwart, da ha&#x017F;t du Ewigkeit empfunden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Wo du Vergangenheit und Zukunft ha&#x017F;t empfunden</l><lb/>
              <l>Als Gegenwart, da i&#x017F;t die Ewigkeit gefunden.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="sig">Rückert, Lehrgedicht II. 4</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0083] 114. Du fragſt, was iſt die Zeit? und was die Ewigkeit? Wo hebt ſich Ew'ges an, und hebet auf die Zeit? Die Zeit, ſobald du ſie aufhebſt, iſt aufgehoben, Wo dich das Ewige zu ſich erhebt nach oben. Die Zeit iſt nicht, es iſt allein die Ewigkeit, Die Ewigkeit allein iſt ewig in der Zeit. Sie iſt das in der Zeit ſich ſtets gebaͤrende, Als wahre Gegenwart die Zeit durchwaͤhrende. Wo die Vergangenheit und Zukunft iſt geſchwunden In Gegenwart, da haſt du Ewigkeit empfunden. Wo du Vergangenheit und Zukunft haſt empfunden Als Gegenwart, da iſt die Ewigkeit gefunden. Rückert, Lehrgedicht II. 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/83
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 73. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/83>, abgerufen am 17.08.2019.